• Montag, 03. September 2012

Protestkundgebung in Friedenau

Kein Platz für Antisemitismus

  • Protest gegen Antisemitismus
    Jüdisches Leben in Berlin: Am Sonntag setzte Friedenau eine Zeichen gegen Antisemitismus. Foto: dapd - ©Paul Zinken
2Kommentare
Sorry
Nur eine Frage... Ich bin kein "Deutscher" Nicht mal Jude, na jut meine … mehr

Mehr als 1000 Menschen versammelten sich gestern auf dem Grazer Platz in Schöneberg, um dem in der vergangenen Woche überfallenen Rabbiner Daniel Alter ihre Unterstützung zu demonstrieren. Gemeinsam setzten Verbände, Anwohner und Gemeinden damit ein Zeichen gegen antisemitisches Gedankengut.

Mehr als 1500 Menschen empfingen am Sonntag den Rabbiner Daniel Alter auf dem Grazer Platz in Friedenau mit Beifall. Nur wenige Schritte entfernt, in der Beckerstraße, war der Geistliche gemeinsam mit seiner Tochter in der vergangenen Woche von mehreren Jugendlichen arabischer Herkunft überfallen worden.

Nun folgten zahlreiche BerlinerInnen der Einladung der Evangelischen Philippus-Nathanel-Kirchengemeinde sowie der SPD Friedenau und setzten mit einer gemeinsamen Kundgebung ein Zeichen gegen Antisemitismus. Daniel Alter wandte sich mit einer Ansprache an die versammelte Menge. "Shalom Alechem, Friede sei mit Euch, Salam Aleikum", begrüßte er das engagierte Publikum. "Sie sind Teil einer wundervollen Welle der Unterstützung, die ich und meine Familie derzeit spüren. Ja, ich habe das Jochbein gebrochen bekommen, aber meinen Willen, mich für den interreligiösen Dialog und die Verständigung von Völkern und Nationen einzusetzen, haben diese Typen nicht gebrochen."

Tosender Applaus honorierte die Worte des Rabbiners. Katholische Ordensschwestern waren ebenso zu der Demonstration gegen Gewalt erschienen wie Ladenbesitzer aus der Nachbarschaft, ein türkischer Bäcker aus dem Kiez oder Offiziere der Heilsarmee. Viele Teilnehmer der Kundgebung trugen jüdische Kippas als Zeichen der Solidarität und eine Gruppe von Kindern hielt ein Schild mit dem Motto "Hauen ist doof" in die Höhe.

Angriff auf das jüdische Leben in Berlin

Auch Integrationssenatorin Dilek Kolat zollte Daniel Alter ihren Tribut: "Herr Alter, wir brauchen Sie. Diese Stadt braucht sie, weil Berlin das jüdische Leben hat, und immer haben will – und dafür werden wir uns immer einsetzen." Kolat zufolge habe der Überfall bewiesen, dass eine feindliche Einstellung gegenüber Juden auch unter Muslimen ein Thema sei. Die Senatorin forderte die islamischen Verbände in der Stadt zu einer Auseinandersetzung mit dem Thema auf.

Viele Moscheen und die Islamische Föderation, ein Zusammenschluss arabischer Vereine, hatten die Tat bereits vor der Friedenauer Kundgebung verurteilt. "Wir haben auch eine E-Mail an die jüdische Gemeinde geschickt mit unserem tiefem Mitgefühl und der Frage, ob wir den Rabbiner besuchen dürfen“, so Faical Salhi, der stellvertretende Vorsitzende der Föderation. Auch in vielen Freitagsgebeten sei der Überfall auf den Rabbiner thematisiert worden, so Salhi. "Noch wichtiger ist aber die Aufklärungs- und Bildungsarbeit mit den Jugendlichen, die oft aus sozial schwachen Familien kommen. Ob Moslems, Christen oder Juden – wir wollen hier weiter alle friedlich in Berlin leben. Offenbar müssen wir mehr dafür tun, dass das alle begreifen.“

Mechthild Rawert von der SPD forderte die noch immer flüchtigen Täter auf, "sich dem Rechtsstaat zu stellen". Gleichzeitig verurteilte die Abgeordnete das ihrer Meinung nach falsche Vorgehen der Bundesregierung: "Es ist verwerflich, wenn Gelder gekürzt werden in Programmen wie der "sozialen Stadt", die der Integration dienen."

Kritik an finanziellen Kürzungen

Auch Salmon Levi, Sprecher des interreligiösen "Treffpunkt Religion und Gesellschaft", kritisierte die Kürzungen in der Jugend- und Sozialarbeit. "Sonntagsreden der Politiker helfen da wenig." Darüber hinaus bemängelte er die Abschaffung des ehrenamtlichen Postens des Antisemitismus-Beauftragten und die Einsparung der 24-Stunden-Hotline für Opfer antisemitischer Übergriffe.

Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Berlin, Gideon Joffe, erklärte, die Diskussion um den durch ihn abgeschafften Posten des Antisemitismus-Beauftragten sei "zu wichtig, um es zum Gegenstand politischer Auseinandersetzungen zwischen abgewähltem und neu gewähltem Vorstand" zu machen. Er versprach, den Kampf gegen Antisemitismus ab 2014 auf eine "professionellere Grundlage" zu stellen. Auch Joffe beobachte, dass die Zahl verbaler Attacken auf jüdische Mitbürger zunehme.

Alle Teilnehmer der Kundgebung wurden daher von Pfarrer Thomas Lübke zum Unterzeichnen eines großen Transparents aufgefordert. Es soll vor der Kirche der Philippus-Nathanel-Gemeinde aufgestellt werden und daran erinnern, dass "Antisemitismus nie wieder geduldet werden darf".

Adresse

Grazer Platz
12157 Berlin

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: Der Tagesspiegel
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
 
2 Beiträge zu diesem Artikel
LuigiAbate LuigiAbate 04.09.2012 18:00:05
Sorry
Nur eine Frage...
Ich bin kein "Deutscher"
Nicht mal Jude, na jut meine Mutter auf alle Fälle, mein Vater ( vielleicht) stamm aus einer jüdischenh Familie, aber das ist lange her ...
mich verwundert dass mein Kommentar der Erste hier ist...
Also ich dachte, bevor ioch diese Seite aufmache, da hätten so viele Judenfreunde und Israelssympatisanten, im korrekten Deutsch was gescrieben... Na jut ich bin immer noch ein "Gutmensch"...ich bin eben naiv...ich glaube ab und zu, die Mehrheit der Menschen, obwohl so egoistisch seien, würden sich vom Ethos korrumpieren lassen...
Jut jetzt habe ich es begriefen, ich bin noch ein "Gutmensch" und immer noch sehr naiv, die Menchen möchte ich noch nicht richtig kennenlernn wollen, können und dürfen.
Ich bin ein "Gutmensch" ich versuche immer noch, Illusionen über die einzige grausamste und Wildtieren, auf dieser Erde zu machen... Ich bitte um Entschuldigung, ich bin ein Produkt meiner Sozialisation...
Ich kann nichts dafür...am bestens ich suche einen guten Psychiater, das wäre klüger, denke ich...
LuigiAbate LuigiAbate 04.09.2012 17:21:51
Der Rabbiner Daniel Alter
ist für mich ein "Gutmensch"!
Manche Foristen ( auch im Tagesspiegel)die diesen Ausdruck benutzen sollten darüber nachdenken...
Ein "Gutmensch" ist für mich sehr ehrenswert, ich bin auch ein "Gutmensch"
Na jut, im Gegensatz zu Daniel Alter, ich bin ein "Gutmensch" solange mich respektiert...wenn nicht dann bin ich nicht so ein "Gutmensch"
Ich schätze sehr, dass Daniel Alter sich besser als Ich, beherrschen kann...
Ich kann nichts dafür... ich bin ein Barbar...ein Produkt meiner Sozialisation...
Er ist klüger und weiser als ich...
Bei mir hätten die Typen( mindestens Einer auch im Krankenhaus liegen mussen)
Das sage ich als Halbinvalide...seine Einstellung hatte ich auch, aber das liegt viele Jahrzehnte her...als ich Opfer wurde, genauso wie er, beschloß ich nicht mehr Opfer zu sein...ein Bißchen wie auch ,viele Israelis auch denken...das ist aber nicht immer richtig, sondern oft mehr als falsch.
Daniel Alter verdient wirklich meinen Respekt. Er ist weiser,
ich noch ein Kind !
Shalom Alechem
Selam aleicum
Weitere Artikel zum Thema "weiteres"

weiteres

Praktikum in der Online-Redaktion QIEZ

Praktikum in der Online-Redaktion QIEZ

Dein Berlin. Dein Bezirk. Dein Kiez! Wir erzählen die Geschichten vor … mehr Berlin

Erotik

3 Dinge, die du von der Venus noch nicht wusstest

3 Dinge, die du von der Venus noch nicht wusstest

Westend – Vier Tage lang "sexy time" auf dem Messegelände. … mehr Charlottenburg

Erotikclubs

Darum war Berlins größtes Bordell bumsvoll

Darum war Berlins größtes Bordell bumsvoll

Halensee - Autobahnausfahrt gesperrt wegen Edelbordell! Denn 900 Beamte … mehr Charlottenburg

weiteres

Treffen der Sexisten in Berlin abgesagt

UPDATE Treffen der Sexisten in Berlin abgesagt

Der Organisator Daryush Valizadeh verharmlost sexualisierte Gewalt und … mehr Mitte

weiteres

Polizei gründet "Direktion Einsatz"

Polizei gründet "Direktion Einsatz"

Die neue "Direktion Einsatz" in Lankwitz soll ab jetzt alle polizeilichen … mehr Zehlendorf

Erotikclubs

Feierabend in Berlins berühmtestem Bordell

Feierabend in Berlins berühmtestem Bordell

Konstanzer Straße - Berlins wohl berühmtestes Bordell musste wegen … mehr Wilmersdorf

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen