Neukölln
Neuköllner Senioren machen Theater

Die gentrifizierten Sultaninen

Die gentrifizierten Sultaninen
Auch und gerade ältere Menschen sind von der Aufwertung des eigenen Wohnumfeldes betroffen.
Körnerkiez - Ältere Menschen gehören zur Stadt wie die Sultaninen zum Müsli - So oder so ähnlich könnte das Motto der Neuköllner Theatergruppe "Die Sultaninen" lauten. In ihrem neuen Stück setzen sich die Senioren mit dem Thema Gentrifizierung auseinander.

Bereits seit 2006 beweisen die Sultaninen Woche für Woche, dass auch betagtere Berliner das kulturelle Leben in der Stadt aktiv mitgestalten können. Jeden Freitag kommt die kulturell bunt gemischte Seniorentheatertruppe, die von der Theaterpädagogin Hülya Karci betreut wird, im Nachbarschaftsheim Neukölln zusammen, um gemeinsam Stücke einzuüben und sich über das politische und gesellschaftliche Leben in der Stadt auszutauschen. Interessierte Neueinsteiger sind jederzeit herzlich willkommen.

Das Thema, das den etwa 15 schauspielerisch aktiven Senioren aus dem Körnerkiez derzeit am meisten am Herzen liegt, hat Eingang in ihr neuestes Stück gefunden: In „Wir bleiben alle?“ setzen sich die mindestens 60-jährigen Schauspieler mit den Themen Gentrifizierung und Verdrängung auseinander. Im Stile des „Forumtheaters“ werden die Zuschauer dabei in die Betrachtungen der Theatergruppe miteinbezogen. Am Ende des Stückes können alle Zuschauer gemeinsam mit den Schauspielern über eigene Erfahrungen und Meinungen zum Thema diskutieren.

Die nächsten Aufführungen der Sultaninen finden am 11. Oktober im Nachbarschaftsheim Neukölln, am 12. Oktober beim Netzwerktreffen der Unterdrückten am Mariannenplatz 2b und am 15. November in der Begegnungsstätte Mehring-Kiez statt.

Nachbarschaftsheim Neukölln e.V., Schierker Straße 53, 12051 Berlin

Weitere Artikel zum Thema Theater

Kultur + Events | Theater

Gerlinde bei den Wühlmäusen

Gerlinde Jänicke ist Morgenmoderatorin bei 94,3 rs2. In ihrer Kolumne auf QIEZ verrät sie jede […]