Mascha fragt nach

Die besten Sex-Blogs und Porno-Websites - Part I

Die besten Sex-Blogs und Porno-Websites - Part I
Sexy Fotos und Videos gibt es im Netz zuhauf. Mascha stellt drei besonders gute Sex-Seiten vor.
In dieser Woche erforscht Sex-Kolumnistin Mascha weiter das Netz: Und stellt euch Blogs und Websites vor, die sich mit Sex, Lust und nackten Körpern beschäftigen – ohne klassische Pornofilmchen zu zeigen.

Ich habe ja bereits mehrfach erwähnt, dass ich ein großer Fan von Pornos bin, ebenso von Sex-Blogs und anderem sexy Content – oft aber einfach nicht die wirklich guten Clips entdecke. Und, okay, dann kommt es vor, dass ich zu den Billig-Stöhn-Clips auf den einschlägigen Plattformen masturbiere. Oder über Pokémon-Porno staune. Unabhängig davon gibt es aber jede Menge Blogs und Websites, die sich mit den Themen Sex, Lust, Selbstbefriedigung und auch Pornografie beschäftigen, ohne einfach klassische Bumsfilmchen zu posten. Drei davon möchte ich heute vorstellen, die mir besonders gut gefallen. Nicht nur, weil sie heißen Content liefern, sondern weil sie sich unverkrampft, cool und sexy mit der Lust und der Schönheit menschlicher Körper beschäftigen.

Pornceptual – Pornografie ist Kunst

Dass es in Berlin mittlerweile eine ganze Reihe großartiger Sex- und sexpositiver Partys gibt, ist kein Geheimnis mehr. Ich liebe dieses Tatsache. Einen Hauch des sexy Vibes kann man aber auch vom Sofa aus erleben – denn die Macher der Porn by Pornceptual-Partys, die alle paar Wochen in der Alten Münze kinky Techno-Nächte abfackeln, haben auch eine Website, quasi der Ursprung ihres Projektes. Der nackte Körper als Kunstobjekt und Pornografie im diversesten und alternativsten Sinne, das kannst du dir hier unter anderem ansehen. Regelmäßig gibt es Bilderstrecken unter dem Motto „Someone gets naked“, bei denen ein Fotograf sich einem Modell und einem Thema widmet. Das Ergebnis ist mal mehr, mal weniger explizit, manchmal haben zwei Menschen Sex, manchmal ist es eher eine Art Körperstudie. Faszinierend, an- und aufregend sind die Bilder allemal. Alles an Pornceptual ist queer und bewusst international – kommen die Macher doch aus Brasilien. Mein einziger Kritikpunkt wäre: Vor allem die Männer auf den Bildern sind mir, bei allem Body-Positivity-Gedanken, meist doch ein wenig zu perfekt und zu durchtrainiert. Ein paar Kurven und „Makel“ wären auch mal ganz schön. Ach ja, einen Online-Shop mit Sex-Toys und Klamotten gibt es auch.

Zur Website geht es hier.

https://www.instagram.com/p/BwpIlJenbol/

OMGYES – So geht weibliche Lust

Vielleicht habt ihr schon mal von diesem Projekt gehört. OMGYES beschäftigt sich, ganz kurz gesagt, mit dem weiblichen Orgasmus und der weiblichen Lust. Klickt man auf die Website, die es netterweise auch auf deutsch gibt, klingt das Ganze erstmal sehr wissenschaftlich. Ist es auch, denn tatsächlich arbeitet ein Forscherteam intensiv daran, den Geheimnissen der Lust auf die Sprünge zu kommen. Laut Website sollen seit 2015 über 2.000 Frauen interviewt worden und rund 15.000 in eine Umfrage involviert gewesen sein. Alles, um herauszufinden: Wie masturbieren Frauen, wie berühren sie sich, wie wollen sie berührt werden – und welche super smarten Techniken kennen sie, um zum Orgasmus zu kommen? Damit das Ganze aber nicht total trocken abgearbeitet wird (trocken, das will bei dem Thema ja nun niemand), wurden Videos gedreht, die das Ganze offen und freizügig untermalen. Lobenswertes Ziel: Weibliche Lust enttabuisieren, Ungesagtes endlich aussprechen. Und das ist gar nicht so einfach. Auch, wenn ich an dieser Stelle ganz doll versuche, kein Blatt vor den Mund zu nehmen: Mir fällt es ebenfalls nicht immer leicht, zu artikulieren, was ich möchte. Und dazulernen kann man schließlich immer! Einziger Wermutstropfen: Wer eine sogenannte Staffel von OMGYES anschauen möchte, muss diese einmalig bezahlen. Aktuell kostet das 45 Euro. Aber: Dafür gibt es auch 62 Videos, 11 Touch-Simulationen, quasi Anfass-Anleitungen zum Nachmachen, ganz viele harte Fakten und das Wissen, dass man mit seinem Geld dieses charmante Projekt unterstützt. Ich habe 45 Euro schon deutlich dümmer investiert.

Zur Website geht es hier.

Lady Cheeky/ Elle Chase – Sex-Blog trifft Body Positivity

Es war ein harter Schlag für alle Plattformen mit pornografischem Inhalt: Tumblr hat 2018 entsprechende Seiten von seiner Seite verbannt, um kriminellen Machenschaften den Riegel vorzuschieben. Darunter fielen leider auch so wunderbare Projekte wie Lady Cheeky. Dahinter steckt die Sexaktivistin und Autorin Ellen Chase, die auf dieser Seite jede Menge schöne explizite Clips, Fotos und Gifs geteilt hat – insbesondere von und für Frauen und jenseits der gängigen super-schlank-Standards. Jetzt ist leider nur noch wenig von der Seite übrig. Aber, und daher schreibe ich davon: Die eigene Seite von Ellen Chase lohnt sich ebenfalls. Man findet Texte über Sex, die sie für diverse Medien geschrieben hat, und – das war ja auch kürzlich mein Thema – ihre launigen Sextoy-Tests. Und nicht zuletzt gibt es noch einen Lady Cheeky Instagram-Account mit schönen, progressiven, gar nicht standardisierten Fotos voller Sex und Lust. Zudem sucht Chase aktuell nach einer neuen Plattform für die Website von Lady Cheeky, es könnte also bald wieder mehr kommen.

Zur Website geht es hier.

Weitere Artikel zum Thema