Kochbuch

Der Geschmack der Hauptstadt

Der Geschmack der Hauptstadt
Rollmops - "Du kannst dir (t)rollen" ... Lust auf typisches Kneipenfutter? Das ist nur eines von insgesamt 90 Rezepten aus "Das isst Berlin" - dem neuen Hauptstadt-Kochbuch. Zur Foto-Galerie
Berlin - Eine "Tour de Food" durch die ganze Stadt gefällig? Am besten mit den tollsten Rezepten zum einfachen Nachkochen daheim? Dann brauchst du das neue Kochbuch "Das isst Berlin - Das Hauptstadt-Kochbuch"

Bulette oder Pulled Pork. Falafel oder Pastrami Sandwich. Schusterjunge mit Hackepeter oder Hummus. Alles Berliner Küche und Weltküche, die sich ständig weiterentwickelt. Die mit insgesamt 26 Michelinsternen auch Weltniveau kann. Manuela Blisse, Rosa Marie Donhauser und Uwe Lehmann haben sich mal aktuell angeguckt, was in der Hauptstadt so auf die Teller kommt. Und ihre vielen Rezepte versehen mit hilfreichen Tipps, Inspirationen, Zubereitungszeit, Zitaten oder der direkten Verbindung, wo das genau auf die Teller kommt. Du kannst also in Das isst Berlin – Das Hauptstadt-Kochbuch schön schmökern oder gleich selber den Kochlöffel schwingen – falls dir heute mal nicht nach Eckkneipe, Café, Restaurant & Co. ist.

Hackepeter auf Schrippe und Schabefleisch. ©Nicola Walsh

Weltoffenheit und Multikulti in allen Ehren, die echt typische, deftige Berliner Küche mit Hoppel Poppel und Soljanka darf aber natürlich nicht fehlen. Das sind die Rubriken im Überblick: „Wochenend-Brunch & Katerfrühstück“, „Frühstück & Brunch„, „Street Food“, „Multikulti an der Spree“,“ Mittagessen & After-work“, „Süßes zum Kaffee“, „Party-Hunger & Mitternachtshappen„, „Altberliner Klassiker“ und Restauranttipps lassen wirklich nix aus. Vom Chili con Tofu in der Pitatasche über Linsen-Spätzle vom Kollwitzplatz bis hin zum „Liebesknochen mit Gedöns“ – die Fülle an Rezepten auf insgesamt 240 Seiten ist beeindruckend. Man könnte durchaus von einer neuen Hauptstadt-Koch-Bibel sprechen.

Bulgogi ist das Nationalgericht Koreas.©Nicola Walsh

Ein kurzer Auszug erwünscht? Beim Rezept für Ostalgie-Ragout-fin – Würzfleisch mit Worcestersauce ist zum Beispiel zu lesen: „Das französische Ragout fin wird mit Kalbfleisch zubereitet. In der DDR war auch für Transitreisende an den Autobahnraststätten ein überbackenes Würzfleisch –  die billigere Variante – zu bestellen, welches mit gekochtem Schweinefleisch zubereitet wurde. Auch heute wird es noch in speziellen Restaurants aus (n)ostalgischen Gründen serviert – mit Käse überbacken und mit Zitronensaft beträufelt. Und nicht mit ‚Wustersauce‘ gewürzt, sondern mit ‚Wortschestersauce‘.“

Fazit: Wir planen schon mal den nächsten Abend mit Freunden zu Hause, wo wir doch jetzt so viele coole neue Rezepte kennen. Und wir freuen uns schon auf das nächste Kochbuch des Trios – in vielleicht fünf, vielleicht zehn Jahren. „Denn ob Craft ­Bier, Streetfood, neue Fleischeslust ‚from nose to tail‘, vegan, Superfood oder ‚clean eating‘: In Berlin sind die kulinarischen Trends nicht nur zu Hause, sondern entwickeln sich ständig weiter.“
 
Erschienen im Dorling Kindersley Verlag, zu bestellen beispielsweise auf Amazon.de für 24,95 Euro.

Foto Galerie

Weitere Artikel zum Thema

Essen + Trinken | Food
Top 10: Streetfood Märkte in Berlin
Berliner Streetfood boomt, ist kreativ und meistens lecker. Von authentischer Thai-Küche bis zur hippen Streetfood […]
Essen + Trinken | Kultur + Events | Unterhaltung
In 35.000 Kochbüchern um die Welt
Rosenthaler Platz - In einem 80 Quadratmeter großen Kellergeschoss im Herzen Berlins erzählen zigtausend antiquarische […]