Nach Restaurant-Verwüstung

Nachbarn greifen Wirt unter die Arme

Nachbarn greifen Wirt unter die Arme
Straßenfest vor dem Costallino.
Strausberger Platz – Restaurantbesitzer Hussein wurde Opfer eines fremdenfeindlichen Anschlags, Vandalen verwüsteten sein Lokal und schmierten Nazi-Parolen an die Wände. Nun haben sich die Nachbarn mit dem Wirt solidarisiert: Am Wochenende gab es ein Straßenfest für das Restaurant Costallino, aktuell wird mit einer Gutschein-Aktion für die Neueröffnung an einem anderen Standort gesammelt.

Es wäre vermessen, nur von einem schlechten Tag zu sprechen: Als Restaurantbesitzer Hussein am morgen des 26. Mai sein Lokal betritt, steht er vor den Trümmern seiner beruflichen Existenz: Die Tür der Pizzeria ist aufgebrochen, das komplette Interieur verwüstet, die Wände sind mit fremdenfeindlichen Parolen beschmiert. „Ausländer raus“ steht in großen Lettern an der Wand. Wegen des offensichtlich fremdenfeindlichen Hintergrunds ermittelt gegenwärtig der Staatsschutz.

Doch auch – und vor allem – die Nachbarn von Hussein wollen nicht untätig bleiben. Anwohner aus Friedrichshain haben am vergangenen Pfingstwochenende ein Straßenfest zu Gunsten des Wirts organisiert. Für eine Neueröffnung des Restaurants – laut Nachbarschaftsinitiative hat sich Restaurantbetreiber Hussein für einen neuen Standort entschieden – braucht es Geld.

Bei dem Straßenfest konnten nach eigenen Angaben durch Kuchenspenden bereits 200 Euro gesammelt werden. Mehr noch wirft die neu ins Leben gerufene Gutschein-Aktion ab: Für 20, 30 oder 50 Euro können Gutscheine für den neuen Standort erworben werden. Somit bekommt der Wirt die nötige Finanzspritze und die Unterstützer können sich in einigen Monaten über ein leckeres Essen freuen – bezahlt haben sie es ja schon. Ausdrücklich sind auch Firmen und Vereine angehalten, Gutscheine zu erwerben: Die kommende Weihnachtsfeier könnte schließlich bei Hussein stattfinden. Laut Nachbarschaftsinitiative sind bereits 2840 Euro durch die Gutscheine zusammen gekommen.

Die Bestell-Option für Gutscheine und weitere Infos gibt’s hier.

Nachbarn greifen Wirt unter die Arme, Koppenstraße, Berlin

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Wohnen + Leben
Top 5: Oster-Spam, den jeder kennt
Die Schwiegermutter als stolze neue Smartphonebesitzerin, endlich auch in der "coolen, digitalen Welt". Der Onkel, […]
Wohnen + Leben
Kiezmenschen: Magdalena aus Wedding
Florian Reischauer fotografiert für seinen Blog "Pieces of Berlin" seit über zehn Jahren Menschen aus […]
Interior | Shopping + Mode | Wohnen + Leben
Top 10: Gartencenter in Berlin
440.000 Bäume, knapp 40 Naturschutzgebiete und ein Grünflächenenteil von über 40 Prozent machen Berlin zu […]
Freizeit + Wellness | Wohnen + Leben
Das Himmelbeet darf erstmal bleiben
Auf dem Areal des Gemeinschaftsgartens Himmelbeet entsteht Deutschlands erstes Fußballbildungszentrum. Jetzt ist bekannt: Der Baubeginn […]
Wohnen + Leben
Kiezmenschen: Andy aus Marzahn
Florian Reischauer fotografiert für seinen Blog "Pieces of Berlin" seit über zehn Jahren Menschen aus […]