Soziales Engagement

Anderen helfen – auch das ist Weihnachten

Anderen helfen – auch das ist Weihnachten
Ein gutes Herz darf man nicht nur an Weihnachten zeigen.
In der Adventszeit lockt der kollektive Konsumrausch. Viel schöner ist es, denen etwas zu schenken, die es wirklich brauchen: Sei es mit Spenden oder einfach mit Zeit. Sieben Ideen, wo ihr helfen könnt – vielleicht ja sogar über Weihnachten hinaus.

Spenden für Notunterkünfte

Obwohl das Thema Obdachlosigkeit in den Medien omnipräsent ist, gibt es immer noch viel zu wenige Notunterkünfte. Das Start-Up My Molo aus Brandenburg, das mobile und faltbare Festivalhütten entwickelt, stellt nun acht ihrer Vier-Quadratmeter-Hütten für Obdachlose als Schlafstätte zur Verfügung. Die Molos stehen derzeit auf dem Gelände der St. Pius-Gemeinde in Friedrichshain und bieten neben einem Bett, Strom und Heizung vor allem auch Privatsphäre. Tagsüber dürfen die Bewohner ihre persönlichen Sachen in den Hütten deponieren. Das Projekt wird von der Gemeinde Brot des Lebens und der Caritas finanziert. Doch für den Transport, Auf- und Abbau sowie Unterhalt, Betreuung und Verpflegung entstehen über die fünf Monate, in denen die Notunterkünfte zur Verfügung stehen, Kosten in Höhe von rund 1.100 Euro pro Hütte. Wenn auch du dieses einzigartige Kälthilfe-Projekt unterstützen möchtest, kannst du nun über eine Crowdfunding-Kampagne auf Betterplace.org spenden.
mehr Infos zu My Molo

Obdachlosenhilfe

Spätestens dann, wenn die Temperaturen langsam gegen Null gehen, werden wir daran erinnert: Wer jetzt auf der Straße schlafen muss, hat es nicht nur schwer, er schwebt unter Umständen in Lebensgefahr. Daher ist die erste, kleine Hilfe, die man leisten kann: Den Kältebus anrufen, wenn man eine Person bei frostigen Temperaturen im Freien schlafen sieht. Wer mehr tun will, kann sich an Stellen wie die Berliner Obdachlosenhilfe wenden und beispielsweise bei einer Hilfstour mitfahren und Essen verteilen. Bei der Berliner Stadtmission gibt es Listen, welche Sachspenden benötigt werden. Und natürlich können die Organisationen auch finanzielle Unterstützung gut gebrauchen. Seit dem 1. November 2017 gibt es außerdem die kostenlose Kältehilfe-App, die Hilfseinrichtungen für Wohnungslose in Berlin anzeigt und Informationen zu Ansprechspartnern und Anfahrtswegen bereitstellt.
mehr Infos zur Berliner Obdachlosenhilfe

Kältebus der Berliner Stadtmission: Tel. 0178-523 58 38

Adventskalender: 24 gute Taten

Jeden Tag ein Türchen öffnen? Das gehört zur Adventszeit dazu! Doch wie wär’s, wenn sich dieses Jahr keine Schokoladen in deinem Adventskalender befindet, sondern eine gute Tat? Der 24guteTaten-Adventskalender ist ein Projekt von den Geschwistern Johanna und Sebastian Wehkamp aus Mitte. Hierfür haben die beiden 24 Organisationen aus den Bereichen Bildung, Umwelt, Gesundheit und humanitäre Hilfe ausgewählt, die sich hinter jedem Türchen verstecken. So kannst du beispielsweise an einem Tag eine Suppe für Obdachlose bei der Caritas in Berlin spenden, an einem anderen Tag geht der Betrag an eine Impfung für ein Kind auf den Philippinen. Den 24guteTaten-Adventskalender gibt es in verschiedenen Varianten. Der günstigste kostet 24 Euro, bei dem von jedem Euro 75 Cent bei den Projekten ankommen.
mehr Infos zum 24guteTaten-Adventskalender

Zeit spenden

Es muss nicht immer Geld sein. Auch wer selbst knapp bei Kasse ist oder sich lieber sozial engagieren statt nur spenden möchte, kann anderen etwas Gutes tun. Und sich beziehungsweise seine Zeit spenden. Auf der Plattform betterplace.org gibt es einen Überblick über diverse Verbände, Organisationen und Aktionen, bei denen man sich einbringen kann. Ob als Vorleser für Kinder, als Willkommenshelfer für Geflüchtete oder als Eichhörnchenpfleger – die Liste ist lang und sehr breit gefächert. Auch Senioren oder kranke Menschen freuen sich über Gesellschaft und nette Gespräche. Einfach mal durchklicken, es ist bestimmt etwas Passendes dabei.
mehr Infos zu betterplace.org

Kreuzberg hilft

Zwar ist die Situation nicht mehr ganz so dramatisch wie im vergangenen Jahr. Doch noch immer fehlt es vielen geflüchteten Menschen in Berlin an einer halbwegs komfortablen Unterkunft, wintertauglicher Kleidung – und vor allem an Unterstützung im täglichen Leben in einem fremden Land. Initiativen wie Kreuzberg hilft arbeiten mit Spendenaktionen, gemeinsamen Aktivitäten und Betreuung unermüdlich daran, die Not zu lindern. Und sind nach wie vor auf Unterstützung angewiesen, vor allem tatkräftige: Online können sich Helfer ganz unkompliziert auf Listen eintragen und beispielsweise Fahrdienste, Hilfe bei Aktionen oder dem Sortieren von Spenden anbieten. Egal, ob einmalig oder regelmäßig. Auch Spenden sind willkommen, denn damit können die Helfer gezielt das kaufen, was wirklich in den Unterkünften gebraucht wird. Auch die Fashion- und Gastroseite Stil in Berlin hat dieses Jahr wieder mit Kreuzberg hilft kooperiert und fleißig Kleidung und Spenden gesammelt (s. Foto).
mehr Infos zu Kreuzberg hilft e. V.

wellcome

Auch bei diesem bundesweit agierenden Sozialunternehmen sind Zeitspenden gefragt. wellcome greift alleinerziehenden oder überforderten Eltern unter die Arme und die können in der hektischen Adventszeit sicher erst recht Unterstützung gebrauchen. Ehrenamtliche Helfer können zum Beispiel alleinerziehenden Müttern ihr Kind für ein paar Stunden abnehmen. Und den Frauen so etwas Zeit verschaffen, um beispielsweise (Geschenke) einzukaufen, Behördengänge zu erledigen oder sich mal ein paar Stunden ins Bett zu legen, ohne dass ständig der Nachwuchs „Mama“ schreit. Denn wie wertvoll und vor allem rar Zeit ist, wissen vor allem jene Mütter, die nicht von den eigenen Eltern, dem Partner oder Freunden unterstützt werden. Oft hilft es auch schon, so die Homepage, wenn jemand den Frauen einfach zuhört. Längerfristige Unterstützung ist in diesem Fall natürlich besonders schön. In Berlin unterhält wellcome in jedem Bezirk Büros.
mehr Infos zu wellcome

Tierschutz Berlin

Den Hunden, Katzen und allen anderen Tieren, die auf ein neues Zuhause warten, ist Weihnachten sicher herzlich egal. Kein Grund, nicht auch an die Tierheim-Bewohner zu denken und den Tierschutz Berlin zum Beispiel mit einer Spende zu unterstützen. Auch werden immer Paten oder Gassi-geh-Menschen gesucht, die den Vierbeinern ein wenig Abwechslung bieten. Spenden kann man direkt über die Homepage. Am 11. Dezember findet außerdem ein Weihnachtsfest für Tierheim-Tiere statt. Auch dazu folgen weitere Infos auf der Tierschutz-Seite.
mehr Infos zum Tierschutz Berlin

Tierheim Berlin Tierschutzverein für Berlin und Umgebung e.V., Hausvaterweg 39, 13057 Berlin

Telefon 030 768880
Fax 76888150

Webseite öffnen


Dienstag bis Sonntag 11:00 bis 16:00 Uhr

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Freizeit + Wellness | Tiere | Wohnen + Leben

Top 10: Tierpensionen in Berlin und Umgebung

Flugzeug, Krankenhaus oder Geschäftsessen sind nicht unbedingt die richtigen Orte für Hund, Katze und Maus. […]