Ausbauprojekt in Charlottenburg-Wilmersdorf

Der Spreeradweg wächst

Der Spreeradweg wächst
Der Spreeradweg führt immer entlang der - na klar - Spree. Bis an ihre Mündung kommt man jedoch nicht. In Berlin-Mitte ist Schluss. Das will Charlottenburg-Wilmersdorf nun ändern.
Einsteinufer - Über eine Länge von rund 400 Kilometer können Radler dank des Spreeradwegs dem Verlauf des Flusses folgen - von seinen Quellen in der Oberlausitz bis zur Havelmündung. So lautet zumindest die Theorie. Tatsächlich endet die Strecke jedoch mitten in der Stadt. Hier muss man sich etwas einfallen lassen, um tatsächlich bis zur Havel zu kommen. Damit Besucher und Tourenfahrer künftig weiter auf den Spuren der Spree wandeln können, treibt der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf nun den Ausbau des Spreeradwegs voran.

Das ist doch mal ein hübsches Sümmchen: 2,1 Millionen Euro werden dem Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf zur Verfügung gestellt, um innerhalb seiner Grenzen den Spreeradweg auszubauen. Der Radweg führt vom sächsischen Eibau über Bautzen, das Braunkohle-Tagebau-Gebiet Nochten-Weißwasser und den Spreewald bis vor die Tore Berlins. Wer nach Erkner noch weiter Richtung Innenstadt möchte, kann der Beschilderung bis zum Schlossplatz in Mitte folgen, danach muss man auf andere Radfernwege ausweichen.

Künftig soll es den Radlern leichtergemacht und der Spreeradweg tatsächlich bis zur versprochenen Havelmündung fortgeführt werden. Den ersten Schritt tut dabei besagter Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. Startschuss für den ersten von drei Verlängerungs-Bauabschnitten fällt am 17. September am Einsteinufer auf Höhe der Straße des 17. Juni.

Zunächst widmet man sich dem Grünzug südlich von Landwehrkanal und Spree bis zum Schlosspark Charlottenburg. Auf dem schon jetzt einladenden Teilstück sollen Radfahrer künftig auf einem kombinierten Fuß- und Radweg optimale und vor allem sichere Bedingungen fürs Radeln am Wasser vorfinden. Im kommenden Jahr geht es dann mit dem Ausbau der Radlerfreundlichkeit im Schlosspark Charlottenburg weiter. Und der letzte Bauabschnitt widmet sich schließlich dem weiteren Verlauf der Spree bis zur Wiesendammbrücke, der Bezirksgrenze nach Spandau. Dort scheinen zurzeit jedoch keine Pläne für die Umsetzung des letzten Abschnitts des Spreeradwegs vorzuliegen. Kein Wunder. In Zeiten, in denen die Bezirke notorisch klamm sind, grenzt es schon an ein kleines Wunder, wenn in den Radverkehr investiert wird.

Einen tollen Überblick über den Spreeradweg findest du übrigens hier.

Schloss Charlottenburg, Spandauer Damm 10-22, 14059 Berlin

Telefon 030 320910

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


April bis Oktober:
Dienstag bis Sonntag von 10:00 bis 18:00 Uhr
November bis März:
Dienstag bis Sonntag von 10:00 bis 17:00 Uhr

Schloss Charlottenburg

Das Schloss Charlottenburg ist einer der Anziehungspunkte in Charlottenburg. Prachtvolle Säle und der Barockgarten können ebenso besichtigt werden wie die Ahnengalerie und die Schlosskapelle.

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Ausflüge + Touren

Ausflüge + Touren | Freizeit + Wellness | Neueröffnungen | Wohnen + Leben

Neu in Grunewald: das Saunafloss

Deine Badehose kannst du zu Hause lassen, wenn du zu Dirk Engelhardt an die Havel […]
Ausflüge + Touren | Freizeit + Wellness

Gratis Street Art Tour in Berlin

Kunst gibt es in Berlin nicht nur im Museum, sondern auch an Häuserwänden. Diese interaktive […]
Ausflüge + Touren | Freizeit + Wellness

Top 10: Lost Places in Berlin und Umgebung

Sie tragen meist viel Geschichte in sich, wecken dein Entdecker-Gen und sind natürlich tolle Ausflugsziele […]
Ausflüge + Touren | Kultur + Events | Sehenswürdigkeiten

Was passiert denn jetzt mit dem Spreepark?

Der Spreepark in Berlin Plänterwald wird vom Lost Place zum Kultur- und Kunstpark ausgebaut. Beim […]