Charlottenburg
Stadtentwicklung in der Berliner City West

Baumarkt am Boulevard

Baumarkt am Boulevard
Halensee – Kann ein Baumarkt als "grünes Entrée“ des Kurfürstendamms fungieren? Die Bauhaus-Kette hat diesen Anspruch, sie eröffnet am Freitag eine große Filiale auf dem ehemaligen Güterbahnhof Halensee. Nach langem Streit um andere dortige Bauprojekte begrüßen Bezirkspolitiker die Ansiedlung.

80 Meter lang und rund 14 Meter hoch ist die Fassade des Neubaus am westlichen Ende des Kurfürstendamms, zwischen der Stadtautobahn und dem S-Bahnhof Halensee. Dort öffnet „Bauhaus“ am Freitag um 7 Uhr einen Bau- und Einrichtungsmarkt mit 18 700 Quadratmetern Verkaufsfläche, 140 Mitarbeitern und sechs Azubis.

Die rund 35 Millionen Euro teure Filiale ist eine der größten der Kette in Berlin, die Ausmaße entsprechen ungefähr den Standorten in Spandau und an der Alboinstraße in Schöneberg. Am Ku’damm gibt es als Besonderheit einen vorgelagerten Wintergarten mit Bäckerei-Café und großen Pflanzen. So will Bauhaus der Lage am Boulevard gerecht werden (der an dieser Stelle allerdings bisher ein Schattendasein führt).

Die seitlichen Betonfassaden sind mit silbernen Aluminium-Kassetten verkleidet, in denen Dämmungen gegen Bahn- und Straßenlärm stecken. Ansonsten gleichen die Verkaufshalle und die dahinter gebaute „Drive In“-Abholstation für Autofahrer weitgehend anderen Bauhaus-Märkten.

Der Charlottenburg-Wilmersdorfer Bürgermeister Reinhard Naumann (SPD) lobte am Donnerstag bei der Eröffnungsfeier mit Ehrengästen die „architektonisch ansprechende Lösung für die Schließung der Baulücke“. Dazu hätten „intensive Diskussionen“ in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) und die „enge Abstimmung“ mit dem Bezirksamt geführt. Es gab einen Architektenwettbewerb, den das Berliner Büro Müller & Reimann gewann. Naumann erinnerte daran, dass dieses auch den Neubau des Außenministeriums in Mitte entworfen hat.

Um das insgesamt 42 000 Quadratmeter große Gelände war lange gestritten worden – vor allem, als die Möbelkette Lutz-Neubert drei Möbelhäuser geplant hatte. Anwohner und Händler aus der Westfälischen Straße protestierten. Außerdem wollten Handwerks-, Lager- und Kfz-Betriebe auf dem Areal nicht weichen. Später zogen die meisten auf dessen südlichen Teil um und rückten enger zusammen.

Bisher hatten sich die vielen Bauvorhaben rund um den Ku’damm auf dessen Umgebung im mittleren und östlichen Bereich konzentriert – darunter der Zoofenster-Turm mit dem Hotel Waldorf-Astoria, das laufende Hochhausprojekt „Upper West“ am Breitscheidplatz, die Wiedereröffnung des Kinos Zoo-Palastes, die bald abgeschlossene Modernisierung des Bikini-Hauses oder der Umbau des Baudenkmals Haus Cumberland für Wohnungen und Läden.

Bauhaus - Halensee, Kurfürstendamm 129A, 10711 Berlin

Telefon 030 8904680-0

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Montag bis Freitag von 07:00 bis 20:00 Uhr | Samstag von 08:00 bis 20 Uhr | Drive-in-Area: | Montag bis Freitag von 07:00 bis 20:00 Uhr | Samstag von 08:00 bis 20:00 Uhr

Weitere Artikel zum Thema Interior

Interior | Shopping + Mode

Top 10: Blumenläden in Berlin

Blumen sagen mehr als tausend Worte. Schon klar. Mit anderen Worten: Ein Strauß muss her. […]
Interior | Wohnen + Leben

Das sind die Wohntrends für 2018

Du kannst dein altes Sofa nicht mehr sehen und deine Wandfarbe bereitet dir bereits Kopfschmerzen? […]