Stadtführung im Regenbogenkiez

Queer durch Schöneberg

Queer durch Schöneberg
Stadtführer Tobias Schwabe mit einem historischen Flyer der homophilen Bar Holondaise. Zur Foto-Galerie
Der Regenbogenkiez rund um den Nollendorfplatz gehört zu den ältesten queeren Vierteln Deutschlands. Bereits gegen Ende des 19. Jahrhunderts genoss ein homophiles Publikum die Anonymität und Offenheit des neu geschaffenen Quartiers. Wir haben uns mit Stadtführer Tobias Schwabe auf die "Spurensuche im historischen Regenbogenkiez" gemacht.

Unsere Tour beginnt am U-Bahnhof Bülowstraße – denn während man den Schöneberger Regenbogenkiez heute vor allem mit der Motzstraße und dem Nollendorfplatz assoziiert, erstreckte er sich in den 1920er Jahren vom KaDeWe bis zum Bülowbogen. „Im Spannungsfeld zwischen Hedonismus und Armut entwickelte sich in Berlin nach dem Ersten Weltkrieg eine Art Vakuum, eine Zeit ‚wie auf Drogen‘, in der viele Menschen mit allen Sinnen leben wollten. Was die Menschen miteinander im Bett machten, daran störte sich in dieser Zeit niemand sonderlich“, erläutert Museologe Tobias Schwabe, der seit 2012 Besucher durchs den historischen Regenbogenkiez führt. „Das relativ tolerante Klima endete jedoch bereits 1932, als die Regierung Pape an die Macht kam und das Tanzverbot für Gleichgeschlechtliche in Kraft trat.“

Doch von der Bar für lesbische israelische Frauen über rauschhafte „Tuntenbälle“ und den Domina-Strich bis zur Transen-Show – vor allem im Kiez rund um Bülow- und Kleiststraße blühte in den 20er Jahren das queere Leben. Auf unserer Spurensuche führt uns Schwabe zu einigen der wichtigsten Hotspots für Schwule und Lesben in den 20er Jahren. Das 1921 eröffnete „Holondaise“ lernen wir dabei ebenso kennen wie den ehemaligen Nationalhof, ein Zentrum der Schwulenbewegung, die Kulturkneipe Dorian Gray oder das DéDé, ein ehemaliges Edelbordell für Herren, denen der Sinn nach sehr jungen Männern stand. Auch das „Lesbische Bermudadreieck“ in der Schwerinstraße oder das berühmte Eldorado, das unter anderem in einem Gedicht von Erich Kästner verewigt wurde und in dem auch SA-Männer als Transen tätig waren, liegen auf unserem Weg. Auf unserer Tour erfahren wir darüber hinaus mehr über so einflussreiche „queere“ Persönlichkeiten wie Anita Berber, die „Skandalnudel“ im Berlin der 20er Jahre, den berühmten Wagner-Sänger Herbert Janssen, das Schöneberger Original „Walterchen“ oder die Tänzerin Ilonka Stoyka.

Immer wieder lässt Tobias Schwabe die längst vergangene Blütezeit des Schöneberger Regenbogenkiezes, seine Bewohner und Schauplätze durch Textpassagen, unter anderem aus dem 1931 erschienenen „Führer durch das lasterhafte Berlin“, lebendig werden. Und auch historisch interessante Stationen jenseits vom queeren Berlin – etwa der ehemalige, durch Goebbels Rede vom „totalen Krieg“ bekannt gewordene Berliner Sportpalast, an dessen Standort heute der „Sozialpalast“ steht, das ehemalige Wohnhaus von Rudolf Steiner oder das letzte besetzte Haus Schönebergs – werden beim Vorübergehen von Schwabe erläutert.

Zu Ende geht die Tour schließlich am Nollendorfplatz, zwischen Latex-Läden, Schwulenbars und der deutschlandweit ersten Gedenktafel für die von den Nazis ermordeten Homosexuellen. Zwar bleibt der Eindruck, dass die queere Landschaft Schönebergs heute nicht mehr ganz so vielfältig ist wie in den 20er Jahren, doch Offenheit und viel Spaß am Ungewöhnlichen strahlt der Kiez noch immer aus. Das beweist nicht zuletzt die erfrischende Stadtführung von Tobias Schwabe.

Alle weiteren Infos zur Tour „Queer durch Schöneberg“ findest du hier. Gebucht werden kann die Tour über das Internetportal Guiders – den Anbieter für einmalige Outdoor-Touren und Reisen.

Foto Galerie

Queer durch Schöneberg, Bülowstraße, Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Ausflüge + Touren | Ausstellungen
Junge Kunst im historischen Kiez
Vom Schöneberger Norden bis nach Tiergarten Süd gibt es auf kunst- und kulturhistorischer Ebene so […]
Sehenswürdigkeiten
Ein Walk of Fame der Schwulen und Lesben
Ein neu gegründeter Verein will mit einem "Queer Walk of Fame" am Nollendorfplatz homosexuelle Persönlichkeiten […]
Freizeit + Wellness | Ausflüge + Touren | Wohnen + Leben
Top 5: Pilze und Kräuter sammeln
Auch ohne Garten musst du nicht auf selbst Gepflücktes verzichten: Der Herbst ist die ideale […]