Alternative Stadtführung

So geht die Touri-Tour mit Berliner Schnauze

So geht die Touri-Tour mit Berliner Schnauze
Eine Stadtführung, bei der es dank Berliner Insider-Infos nicht so steif zugeht: BFB BestMedia4Berlin GmbH war zum Jubiläum vom kompakt Branchenmagazin auf Tour. Zur Foto-Galerie
Kreuzberg – Am 3. Oktober freuen sich die meisten einfach auf einen freien Tag. Andere denken an die Zeit vor der deutschen Einheit zurück. Wer da keine eigenen Erfahrungen hat, sollte sich mal einen Zeitzeugen schnappen. Wir waren als Berliner auf Mauertour.

In einer großen Gruppe durch Kreuzberg latschen, den Mauerresten auf der Spur und sich was über die eigene Stadt erzählen lassen, das klingt für viele Berliner erstmal nicht so verlockend. Wenn der Tourguide aber ein ziemlich cooler Typ ist, neue Geschichten zu längst ausgelatschten Wegen erzählen kann und auch noch selbst eine spannende Fluchtgeschichte hinter sich hat, dann sieht die Sache schon ganz anders aus. Nachahmung empfohlen!

Diese Berliner Stadtführung ist anders

Wir treffen uns am Moritzplatz mit einem waschechten Mauerkind. Er ist mit den Tourteilnehmern per du und nimmt uns ganz entspannt und mit viel Ansichtsmaterial mit auf Tour. „Wir stellen uns mal da vorne n‘ bisschen inn‘ Schatten während ick wat erzähle“, so geht’s los. Und dann erzählt er. Von einer Zeit, in der sich Kreuzberg nur die Reichen leisten konnten. Da war der heutige Bezirk noch Stadtrand. Jetzt sind neue Wohnungen wieder kaum bezahlbar. Zwischendurch hat man Fenster zugemauert, sind Leute zwischen Friedrichshain und Kreuzberg gestorben und Familien auseinandergerissen worden. Zahlen, Daten und Fakten kommen leicht über die Lippen und hinterlassen bei uns doch einen bitteren Beigeschmack. Klar, hat man alles schon mal gehört. Aber dieser Guide geht mehr in die Tiefe, redet von Schicksalen statt von Geschichte. Und das an mehreren Stationen und mit vielen kleinen Anekdoten.

So schön ist Berlin am Kreuzberger Engelbecken. ©QIEZ

Als wir uns so vom Moritzplatz bis zu Schillingbrücke durchschlagen, vorbei am Engelbecken und am berühmten Kreuzberger Baumhaus, werden wir natürlich angeguckt wie Touris. Aber das heißt auch: wir machen gerade ein bisschen Urlaub in der eigenen Stadt. Und obwohl jeder sein eigenes Ost- oder West-Päckchen zu tragen hat, lernen wir hier alle noch was dazu.

So richtig spannend wird es dann aber, als der Chef seine persönliche Fluchtgeschichte erzählt. Eine halbe Stunde nimmt er sich dafür Zeit. Und wir sind sicher nicht die ersten die anschließend sagen: „Mensch, da kannste ja ’n Buch drüber schreiben!“ Aber authentische Berlin-Bilder aus der Vergangenheit heraufbeschwören, das geht eben auch ganz wunderbar auf einer besonderen Sightseeing-Tour durch Kreuzberg.

Am berühmten Baumhaus in Kreuzberg erzählt unser Guide seine persönliche Geschichte. ©QIEZ

Du willst auch ganz authentisch auf Tour gehen? Wir waren mit dem Anbieter Claas Tours und dem Guide Wieland Hermann unterwegs. Wie wir darauf kamen? Das Stadtteil-Branchenmagazin kompakt von BFB BestMedia4Berlin hat gerade 10-jähriges Jubiläum gefeiert. Und seine Mitarbeiter zu diesem Anlass mit einem besonderen Firmen-Event beschenkt.

Foto Galerie

Künstlerhaus Bethanien, Kottbusser Str. 10, 10999 Berlin

Telefon 030 6169030
Fax 61690330

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Ausstellungen:
Dienstag bis Sonntag von 14:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Künstlerhaus Bethanien

Weitere Artikel zum Thema Ausflüge + Touren

Ausflüge + Touren | Bars | Food | Freizeit + Wellness | Sehenswürdigkeiten
Top 10: Orte zur Abkühlung in Berlin
Auf einmal ist der Sommer da! Aber wie! Nun fragen wir uns: “Wie kann ich […]
Ausflüge + Touren | Wohnen + Leben
Darum ist es in Lübars am schönsten
Lübars, das Landidyll von Berlin: Wer mal eben Dorf gucken will, ist hier richtig. Doch […]
Ausflüge + Touren | Freizeit + Wellness
Top 10: Naturbadestellen in Berlin
Große und kleine Wasserratten müssen für den Badespaß in Berlin nicht unbedingt tief in die […]
Ausflüge + Touren | Wohnen + Leben
Darum ist es in Zehlendorf am schönsten
Der Ortsteil Zehlendorf wird meist stiefmütterlich behandelt, weil er nicht wie Wannsee mit Wasser protzt […]