23. September

Das bewegt Berlin heute

"Körperwelten" soll, wenn es nach dem Bezirk Mitte geht, nicht am Alex heimisch werden.
"Körperwelten" soll, wenn es nach dem Bezirk Mitte geht, nicht am Alex heimisch werden.
Keine Körperwelten und Döner im Gesicht - die Tops und Flops des Tages in Berlin.

Dit is jut:

  • Kostenlose Bewertungen: Das Auktionshaus Christie’s mit Sitz in London, schätzt heute in Berlin kostenlos deine Wertsachen. Vom Schrank übers Gemälde bis hin zur Perlenkette – die Profis verraten, was welchen Wert hat. Von 10 bis 17 Uhr im Savoy Hotel.

  • Ein paar Takte schneller: Die Ringbahn soll künftig im Fünf-Minuten-Takt fahren. Das hat S-Bahn-Chef Peter Buchner auf einer Veranstaltung des Berliner Fahrgastverbandes erklärt. Wann dieser Takt einsetzt, ist allerdings noch unklar.

Dit is oll:

  • Giftige Fische: Jährlich werden in der Unterhavel hunderttausende Baby-Aale ausgesetzt; die erwachsenen Tiere dürfen von Anglern gefangen und verkauft werden. Bei einer Stichprobe wurde nun allerdings festgestellt, dass jeder dritte Aal überdurchschnittlich mit Dioxin und ähnlichen krebserregenden Stoffen belastet ist.

  • Keine „Körperwelten“ am Alex: Medien berichten, dass der Berliner Bezirk Mitte das geplante Körperwelten-Museum im Fernsehturm verboten hat. Es verstoße gegen das Bestattungsgesetz.

  • Zu viel jefeiert? Berlins Tennisstar Sabine Lisicki – gestern wurde sie 25 Jahre alt –  verlor in Runde zwei des WTA-Turnier im chinesischen Wuhan gegen Elina Switolina in zwei Sätzen mit 3:6 und 6:7.

  • Döner-Angriff: Am Bahnhof Königs-Wusterhausen wurde ein Bahn-Mitarbeiter mit einem Döner beworfen, nachdem er einem jungen Mann verboten hatte, zu Fuß über die Gleise zu laufen. Gegen den Flüchtigen läuft ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Körperverletzung.

Friedrichstadtpalast Berlin, Friedrichstr. 107, 10117 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Freizeit + Wellness | Durch den Kiez
Hände weg von unseren Bäumen !
Am Samstag, den 27.09.2014 findet ein Protest-Happening statt. Bürger & Gewerbetreibende protestieren gegen das Fällen […]