29. Juli

Das bewegt Berlin heute

Das Handy muss in der U-Bahn nicht mehr nutzlos sein, bald sollen wir flächendeckend im Berliner Untergrund im Internet surfen können. 
Das Handy muss in der U-Bahn nicht mehr nutzlos sein, bald sollen wir flächendeckend im Berliner Untergrund im Internet surfen können. 
Lückenlos surfen in der U-Bahn und Abschied von einem Liebling - die Tops und Flops des Tages in Berlin.

Dit is jut:

  • Wahnsinn, das wär ja mal was: In Berlin in der U-Bahn sitzen und einfach so lückenlos im Internet surfen. LÜCKENLOS! Daran will sich jetzt der Anbieter E-Plus machen und ALLE Linien bis zum Jahresende ans Netz schließen. Wir sind begeistert!
     
  • Seinen Ohrwurm „Au revoir“ habt ihr sicher schon im Radio gehört, heute spielt der deutsche Singer/Songwriter Mark Forster im Rahmen des sogenannten AMPYA Room Service für umme im nhow Hotel direkt an der Spree. Das Ganze läuft über Anmeldung. Hier könnt ihr schauen, ob ihr noch Chance auf einen Platz habt. Start: 20.30 Uhr.
     
  • Der Friedrichstadt-Palast setzt ein Zeichen gegen Homophobie! Das Revuetheater hat Diplomaten aus homophob regierten Ländern wie Russland, Sudan oder Mauritius zur großen Premiere von „The Wyld“ am 23. Oktober ausgeladen. Mehr dazu gibt’s bei unseren Kollegen vom Tagesspiegel.  
     

Dit is oll:

  • Was sollen wir sagen: Ein weiteres Bauprojekt, das nicht planmäßig fertig wird, sind die Wannsee-Terrassen in Zehlendorf – früher ein beliebtes Ausflugsziel. Im vorigen Frühjahr war der Termin, jetzt wird’s wohl 2015 werden …
     
  • Ein Verlust für seine Fans: Eisbären-Goalie Rob Zepp hat sich von seinen Fans verabschiedet. Er will jetzt bei den Philadelphia Flyers in der nordamerikanischen Profiliga NHL durchstarten. Wir wünschen: Viel Glück, Hexer!
     
  • Im Grunde nur noch das schwül-drückende Wetter – und natürlich das Sommerloch. Gegen Regen hätten wir aber wenigstens unsere Tipps für Regentage parat. 
nhow Hotel, Stralauer Allee 3, 10245 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Food
Grüner leben – voll im Trend
Lichterfelde - Je einfacher wir unsere tägliche Portion "Gesund" zu uns nehmen können, umso besser. […]
Ausstellungen
„Gasometer sprengt man nicht!“
Vor 30 Jahren wurden die Gasometer in Prenzlauer Berg trotz Bürgerprotesten abgerissen. Eine Ausstellung erinnert […]