Berlin am 3. Februar

Dit is jut & dit is oll

Was uns in Berlin heute sonnig oder trübe stimmt.
Was uns in Berlin heute sonnig oder trübe stimmt.
Satiretreffen und gestohlener Elfmeter - die Tops und Flops des Tages in Berlin.

Dit is jut:

  • Konsequentes Einschreiten gegen Rechts: Zwei Türsteher eines Lokals in der Edisonstraße in Oberschöneweide bekamen mit, wie ein dunkelhäutiger Mann von zwei Betrunkenen verfolgt, mit rechten Parolen beschimpft und mit Flaschen beworfen wurde. Sie stellten sich den Angreifern in den Weg, der Verfolgte konnte entkommen und die Polizei die Rechten festnehmen.
  • Im Kabarett-Theater Die Wühlmäuse geben sich um 20 Uhr beim „Blauen Montag“ die schlagfertigsten Berliner Stadtsatiriker die Klinke in die Hand. Mit dabei ist neben Klaus Nothnagel oder Karsten Kaie auch der gerade mit dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnete HG. Butzko.

  • Heute beginnt der Kartenvorverkauf für die 64. Berlinale. Welche Stars und Filme euch bei den diesjährigen Internationalen Filmfestspielen in Berlin erwarten und wo es die Tickets gibt, erfährst du hier.

Dit is oll:

  • Das vor rund einem Jahr von Umweltaktivisten aus Protest gegen den Weiterbau der A100 errichtete Baumhaus soll endgültig geräumt werden. Gegen das Ende der „Protest-Pappel“ wollen die Bündnisse „Robin Wood“ und „A 100 stoppen!“ heute demonstrieren.

  • Der Elfmeter-Klau von Berlin: Bei der Fußball-Bundesligapartie Hertha BSC gegen den 1.FC Nürnberg wehrte Gästespieler Ondrej Petrak kurz vor Schluss einen Schuss von Herthas Ronny auf der Torlinie mit der Hand ab. Schiedsrichter Weiner entschied zunächst auf Rote Karte und Elfmeter – der zum 2:2-Ausgleich hätte führen können – revidierte sich dann aber nach Austausch mit seinem Assistenten, da Adrian Ramos im Abseits gestanden habe. Doch das war wohl passiv, und kurz danach bekam Nürnberg selbst einen berechtigten Elfmeter. Das Spiel endete 1:3.

  • Ein Staatssekretär als Steuersünder: André Schmitz, zuständig für die Hauptstadt-Kultur, hat in Folge eines Presseberichts eingeräumt, jahrelang Steuern hinterzogen zu haben – mit einem Konto in der Schweiz. Das Strafverfahren gegen den Kulturstaatssekretär wurde 2012 gegen eine Geldbuße eingestellt, Schmitz musste außerdem 20.000 Euro nachzahlen. Nun kam die unschöne Geschichte ans Licht – und auch Klaus Wowereit wusste Bescheid.

Die Wühlmäuse, Pommernallee 2-4, 14052 Berlin

Wühlmäuse

Weitere Artikel zum Thema

Wohnen + Leben | Kultur + Events
HG. Butzko: „Mario Barth kann einpacken.“
Mitte Februar ist der Träger des Deutschen Kleinkunstpreises 2014 mit seinem Programm "Herrschaftszeiten" im Kabarett-Theater […]
Wohnen + Leben
Ein „H“ für die Joachimstaler Straße
City West - In Charlottenburg-Wilmersdorf möchte Bürgermeister Reinhard Naumann die Joachimstaler Straße umbenennen - und […]