Berlin am 06. Januar

Dit is jut & dit is oll

Was uns in Berlin heute sonnig oder trübe stimmt.
Was uns in Berlin heute sonnig oder trübe stimmt.
Eine Anlaufstelle für die ganze Familie und ein Eishockey-Trainer in der Kritik - die Tops und Flops des Tages in Berlin.

Dit is jut:

  • Das Heinrich-Zille-Haus ist wieder da: Das Moabiter Kinder- und Jugendzentrum in der Rathenower Straße 17 wird nach seiner Renovierung heute um 15 Uhr mit Musik, Spielen und leckerem Essen wiedereröffnet. Künftig ist in den Räumlichkeiten auch das Familienzentrum Moabit untergebracht.
     
  • Rettung: Das Fotostudio Urbschat, dem vor einigen Monaten zugunsten eines Neubaus gekündigt worden war, hat einen neuen Standort gefunden. Bereits am 20 Januar will der Traditionsbetrieb am Ku’damm 157 wiedereröffnen.
     
  • Zeit für was Neues: Ab heute sammelt die BSR in der ganzen Stadt die abgeschmückten Weihnachtsbäume ein.


Dit is oll:

  • Traurig: Medienberichten zufolge landet statistisch alle 65 Minuten ein Tier im Tierheim Berlin. 7.965 verlassene oder verlorene Vierbeiner wurden im vergangenen Jahr in Falkenberg abgegeben. Weiterhin werden mehr Tiere angenommen als vermittelt.
     
  • Wieder eine Niederlage für die Eisbären: Der amtierende deutsche Eishockey-Meister verlor gestern nach Penaltyschießen 3:4 gegen Schwenningen und liegt nur auf Tabellenplatz 9. Die Geduld der Fans mit Trainer Jeff Tomlinson ist am Ende – in der Halle gab es ein lautes Pfeifkonzert gegen ihn.
     
  • Ex-Bewohner der ehemaligen Eisfabrik ziehen weiter: Die bulgarischen Wanderarbeiter, die bis Dezember illegal in der Ruine in der Köpenicker Straße wohnten und zuletzt vom Bezirk in einem nahen Hostel untergebracht waren, werden bis Donnerstag in einem anderen Hostel in Friedrichshain bleiben – was danach mit ihnen geschieht, ist noch unklar. Mehr dazu hier.
Dit is jut & dit is oll, Rathenower Straße 17, 10559 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Freizeit + Wellness
Schenk uns einen Baum!
Berlinweit - Unsere Stadt soll grüner werden! Deshalb sucht der Berliner Senat fürs Frühjahr 2014 […]