Blockheizkraftwerk Bottroper Weg

Kraftvoll im Kiez

Kraftvoll im Kiez
Das BHKW bringt nicht nur Strom, sondern auch ein bisschen Farbe in den Kiez. Zur Foto-Galerie
Bis zum Jahr 2050 will Berlin eine klimaneutrale Stadt sein. Die Chancen, dass die CO2-Emissionen signifikant reduziert werden, stehen nicht schlecht. Reinickendorf geht als grüner Bezirk mit gutem Beispiel voran. Heute ging das Blockheizkraftwerk Bottroper Weg an den Start, dass von nun an 1700 Wohnungen im Kiez mit Strom und Warmwasser versorgen wird. 

Was ist so besonders an der Energie, die aus einem Blockheizkraftwerk stammt? Sie ist umweltfreundlich und bezahlbar, da direkt vor Ort durch Kraft-Wärme-Kopplung produziert. Im Fall des BHKW Bottroper Weg wird dafür Gas verbrannt, der daraus gewonnene Strom direkt ins Netz des Kiezes eingespeist und den Mietern der Gewobag zur Verfügung gestellt. „Es ist ein großer Schritt in Richtung Energiewende, wenn Strom direkt vor der Haustür entsteht“, erklärt Snezana Michaelis, Vorstandsmitglied der Gewobag, die heute gemeinsam mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft den Startschuss für das neue Blockheizkraftwerk gab. 

Das BHKW ist beinahe des tausendste seiner Art in Berlin aber das größte Projekt der Gewobag mit Quartier-Strom. Da Abgaben wie Stromsteuer und Netznutzungsentgelte entfallen, sei der Strom gegenüber anderen Tarifen wesentlich günstiger. Außerdem werden durch die Technik der Anlage pro Jahr etwa 600 Tonnen CO2 eingespart. Für Christian Gaebler, Staatssekretär für Verkehr und Umwelt, „bieten Wohnquartiere ein großes Potential, CO2 zu reduzieren. Mit der Inbetriebnahme des Blockheizkraftwerkes Bottroper Weg kommen wir unserem Ziel, den Ausstoß bis 2020 um 50 Prozent zu reduzieren, ein großes Stück näher“, sagte er heute bei der Einweihung. 

Schönes Ereignis für Reinickendorf

Neben der Schonung der Ressourcen stellt Bezirksbürgermeister Frank Balzer bei der Inbetriebnahme des Kraftwerks heraus, dass die Wohnlage Tegel Süd dadurch eine besonders günstige bleibe, die Heizkosten könnten bis zu 20 Prozent gesenkt werden. Zahlte ein 2-Personen-Haushalt für den Stromverbrauch in einer knapp 60 Quadratmeter großen Wohnung bisher 697,36 Euro sind es mit Quatrier-Strom nur noch 629,40 Euro. 

Realisiert wurde das Projekt in Zusammenarbeit mit Vattenfall. Für Gunther Müller, Vorstand der Vattenfall Europe Wärme AG, ist das BHKW Bottroper Weg ein schönes Beispiel dafür, dass sein Unternehmen auch „dezentral“ kann. „Strom noch lokaler als hier vor Ort anzubieten, geht nicht“, so Müller. Das kleine Kraftwerk, vom dem große Energie ausgeht, ist für Vattenfall, die Gewobag und das Land Berlin nicht nur ein gemeinsamer Schritt zur Umsetzung ihrer Klimaschutzvereinbarungen sondern auch eine Art Vorsorge für die nächste Generation. Die war in Gestalt der 6a des Humbolth Gymnasiums vertreten. Die Schülerinnen und Schüler erklärten im Rahmen der BHKW-Eröffnung die Funktionsweise dessen und stellten im Anschluss daran die Politiker und Vorstände mit einem kleinen Quiz´auf die Probe. Die machten dabei eine ganz gute Figur und konnten bis auf eine alle Fragen der Schüler beantworten.

Foto Galerie

Blockheizkraftwerk Bottroper Weg, Bottroper Weg 8, 13507 Berlin
XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Ausbildung + Karriere | Service | Wohnen + Leben

Werde freier Redakteur (m/w/d) bei QIEZ!

Dein Berlin. Dein Bezirk. Dein Kiez! Du erzählst gern selbst die Geschichten vor deiner Haustür […]
Wohnen + Leben

Döner essen und dabei Gutes tun

Seit 2012 versucht die Kampagne "One Warm Winter", junge Menschen für Obdachlosigkeit zu sensibilisieren. Gemeinsam […]
Ausbildung + Karriere | Wohnen + Leben

Plan B: Das Betahaus zieht um

Das Betahaus ist groß geworden, die Kinderschuhe zwicken – nächstes Jahr wird die Coworking-Location zehn […]