Kumpel und Keule Speisewirtschaft

Neu in Kreuzberg: Purer Genuss für Fleischliebhaber

Neu in Kreuzberg: Purer Genuss für Fleischliebhaber
Auch wenn das nicht unsere Favorit ist: Das Auge kann beim Dry Aged Steak genussvoll mitessen.
Ende letzten Jahres eröffnete ein neuer Tempel für Fleischeslust in Kreuzberg. Die gläserne Metzgerei Kumpel und Keule aus der Markthalle Neun bekocht in ihrer Speisewirtschaft von nun an die stetig wachsende Fangemeinde.

Viele gute Metzger setzen darauf, ihre Kunden nicht nur mit roher Ware sondern auch mit zubereiteten Köstlichkeiten zu beglücken. Und natürlich gehört auch für die Meister aus der mittlerweile sehr bekannten Metzgerei Kumpel und Keule die heiße (Burger-)Theke ganz selbstverständlich zum äußerst lobenswerten Kundenservice. Nun gehen die Fleischliebhaber ein paar Food-Schritte weiter und erschaffen in der Speisewirtschaft aus ihrem hochwertigen Angebot deftige Speisen im modernen Rustikal-Ambiente. So kann, wer mag, wahres Brainfood, Hackepeter, Blutwurst, Kalbsklopse und Co. gemütlich im Kreise Gleichgesinnter genießen. Eine Spezialität des Hauses ist das Dry Aged Steak (20 Euro), das allerdings konnte unsere Erwartungen nicht ganz erfüllen, darüber tröstete uns aber das Tartar (100g für 10 Euro) und die zarte Ochsenbacke (17 Euro) vortrefflich hinweg.

Aus Liebe zum Tier

Als Kumpel und Keule antraten, der Hauptstadt den guten Geschmack an Fleisch und Wurst zurückzubringen, konnten wir uns bald kaum noch vorstellen, wie wir uns jemals mit der grauen und faden Supermarktauswahl zufrieden geben konnten. Die Manufaktur in der Markthalle Neun ist eine Anlaufstelle für alle geworden, die wissen: „mehr ist eben doch mehr“. Die Qualität des Fleischs ist so offensichtlich wie nachvollziehbar. Die Tiere stammen von Landwirten, die etwas von ihrem Beruf verstehen und wissen, dass Auslauf, Bewegung und Pflege ebenso wichtig sind wie gutes Futter und gesunde Aufzucht. Und das Kumpel und Keule-Team ist eine bunte Mischung aus coolen Typen, die eines verbindet: „Nur der Metzger, der die Tiere liebt, ist ein guter Metzger.“ Ja, das Zitat des Öko-Pioniers Karl Ludwig Schweisfurth ist quasi das Motto, das über allem steht. Die Speisewirtschaft führt seit Dezember konsequent weiter, was der Metzgerladen begonnen hat und serviert „geballte Fleischkompetenz“ auf schmuck dekorierten Tellern.

Schnaps statt Kaffee

Der selbsternannte Wurstsack Hendrick Haase und der Metzgermeister Jörg Förstera haben also längst bewiesen, dass sie das perfekte Duo sind, um Fleisch zu einem Erlebnis für alle Sinne zu machen. Mit der Speisewirtschaft haben sie einen stimmigen Raum für hippe Hausmannskost geschaffen – in dem die legendären Burger natürlich auch nicht fehlen. Die einzigen Haken, die wir finden konnten: Es gab noch keine Kaffeemaschine, die unseren Wunsch nach einem Espresso hätte erfüllen können und es mangelt an ausreichend Plätze für all die genusswilligen Berliner, die sinnbildlich vor der Tür stehen. Reservierungen sind also wirklich ratsam. Und die Kaffeemaschine wird sicher auch eines Tages ihren Dienst antreten. Bis dahin gibt es Wein und Schnaps als Ersatz.

Kumpel & Keule Speisewirtschaft, Skalitzer Straße 97, 10997 Berlin

Telefon -

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Dienstag bis Samstag von 16:00 bis 22:00 Uhr

Weitere Artikel zum Thema Essen + Trinken, Restaurants

Essen + Trinken | Food | Shopping + Mode

Top 5: Markthallen in Berlin

Auf einem Markt einkaufen zu gehen bringt ein ganz anderes Gefühl mit sich, als durch […]
Cafés | Essen + Trinken

Top 5: Eis in Pankow

Die beste Abkühlung im Sommer? In Pankow erfrischt man die nackten Füße in der Panke […]
Essen + Trinken | Restaurants

Top 10: Restaurants am Wasser

Berlin liegt zwar bekanntlich nicht am Meer, dennoch gibt es auch hier schöne Orte, an […]
Essen + Trinken

Top 5: Eis essen in Steglitz

Neben den berlinweit bekannten Eiskugeln von Vanille & Marille oder Rosa Canina gibt es weitere […]
Cafés | Essen + Trinken | Food | Frühstück + Brunch

Kindheitserinnerungen zum Vernaschen

In Neukölln gibt es jetzt eine Candy Farm. Dort werden Süßigkeiten zwar nicht gezüchtet, aber […]