Guide Michelin 2018

Das sind Berlins neue (und alte) Sterne-Restaurants

Das sind Berlins neue (und alte) Sterne-Restaurants
So gut sehen die Speisen im diesjährigen Sternen-Träger Tulus Lotrek aus!
Am 14. November wurde er vorgestellt, der neue Guide Michelin Deutschland 2018 – DAS Nachschlagewerk, wenn es um die Spitzengastronomie geht. Wir zeigen auf einen Blick, welche alten und neuen Sternerestaurants Berlin zu bieten hat.

Das Beste zuerst: In keiner Stadt im deutschsprachigen Raum gibt es mehr Sterne-Restaurants als in Berlin. Insgesamt 28 Sterne sind es, verteilt auf 21 Restaurants.

Dieses Jahr erleuchteten drei neue Sterne am Gastro-Himmel. Mit dabei ist das Golvet, das rein optisch mit puristischem Design und einem Wahnsinns-Blick auf die Skyline vom Potsdamer Platz punktet. Während Chef Björn Swanson seine Gäste mit moderner, nachhaltiger und ethisch bewusster Spitzenküche verwöhnt, sorgen die Barkeeper an der imposanten, 13 Meter langen Bar für den passenden Drink zum Festschmaus.
Neuer Stern-Träger ist auch das Tulus Lotrek, das zwar nach dem französischen Maler Henri de Toulouse-Lautrec benannt ist, sich allerdings entschieden hat ihn falsch zu schreiben, um nicht auf klassische französische Küche festgenagelt zu werden. Stattdessen serviert Chefkoch Maximilian Strohe lieber “ la cuisine expérimentale“. Zur großen Freude hat auch das Cookies Cream mit Koch Stephan Hentschel passend zum zehnjährigen Restaurant-Jubiläum  einen Michelin Stern abgesahnt! Das Restaurant bringt aussschließlich Fleisch-freie Speisen auf den Tisch, und wird in der Gastro-Szene als Pionier für vegetarisches Fine Dining in Berlin bezeichnet.

Lecker ist es natürlich auch in den Restaurants, die zum zweiten Mal vom Guide Michelin mit einem Stern ausgezeichnet wurden: Bieberbau (Stephan Garkisch), das Richard sowie dem Markus Semmler , dessen Chef übrigens auch zum Berliner Meisterkoch 2016 gekürt wurde. Auch Küchenchef Micha Schäfer aus dem Nobelhart & Schmutzig in Kreuzberg konnte seinen Platz auf der Gastro-Liste der Superlative verteidigen. Sonja Frühsammer aus dem Frühsammers Restaurant in Grunewald hat auch in diesem Jahr Grund zur Freude, denn sie ist wieder die einzige weibliche Sterneköchin Berlins.

Außerdem dabei: Das 5 – Cinco (Paco Pérez), Bandol sur Mer (Heinz Horrmann), das Hugos (Thomas Kammeier), der Pauly Saal mit Arne Anker, Alexander Koppes Skykitchen in Lichtenberg und das Einsunternull in Mitte (Chef Ivo Ebert).

 

Ein von @cookiescreamberlin geteilter Beitrag am

Zwar wurden in Berlin keine neuen zwei-Sterne, oder gar drei-Sterne Läden gekürt, dafür konnten die insgesamt sieben Zwei-Sterne-Restaurants ihren Titel verteidigen. Darunter befinden sich das Rutz mit Koch Marco Müller, das Horváth mit österreichischer Küche von Sebastian Frank, das Facil (Michael Kempf), Fischers Fritz (Christian Lohse), das Lorenz Adlon Esszimmer (Hendrik Otto) und das Reinstoff vom sympathischen Daniel Achilles . Und natürlich ist das Tim Raue vom gleichnamigen, wahrscheinlich fleißigsten Koch der Hauptstadt wieder unter den Restaurants mit „hervorragender Küche, die einen Umweg verdient“ so die Definition zu den Sternen.

Cookies Cream, Behrenstraße 55, 10117 Berlin

Telefon 030 27492940

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Dienstag bis Samstag ab 19:00 Uhr
Küche: 19:00 bis 24:00 Uhr

Cookies Cream

Weitere Artikel zum Thema Essen + Trinken

Essen + Trinken | Kultur + Events | Restaurants

Top 10: Gänsebraten in Berlin

Es ist wieder Gänsebraten-Zeit! Wer am Festtag Angst vor verkohlten Gänsen und missratenen Füllungen hat, […]
Bars | Essen + Trinken

Top 10: Bars in Berlin

Lust, mal wieder die Nacht zum Tag zu machen? Mit Freunden oder allein richtig guten […]
Ausstellungen | Essen + Trinken | Kultur + Events | Museen

Kunst wird populär im Prinzessinnenpalais

Wo früher preußische Prinzessinnen wohnten, ist jetzt die Kunst zu Hause. Das neugestaltete PalaisPopulaire besticht […]