Kette aus Kopenhagen

Neu in Tiergarten: Sticks’n’Sushi

Neu in Tiergarten: Sticks’n’Sushi
Seit dem 30. Januar 2017 gibt es nun auch raffinierte Yakitori-Spieße vom Grill und Sushi auf der Potsdamer Straße. Zur Foto-Galerie
Die Restaurant-Kette Sticks'n'Sushi hat Kopenhagen und London mit Kost aus Fernost erobert, jetzt soll die Potsdamer Straße gerockt werden. Spezialität sind schön drapiertes Sushi und Yakitori-Spieße vom Grill.

Die Potsdamer Straße mausert sich noch zu einer wahren Gastro-Meile. Hier neu dabei ist die schicke Kette Sticks’n’Sushi, die einen Mix aus dänischer und japanischer Küche bietet. Drinnen erwarten dich Cleane Formen und Flächen mit fernöstlichem Touch. Besonders toll ist die große Fensterwand, die wir von der Bar aus gut im Blick haben oder aber der Checker-Platz direkt an der offenen Küche. Platz ist genug da, denn es gibt sogar einen zweiten Stock. Hierhin führt eine coole Wendeltreppe.

Positiv fällt auch der Service auf: Man wird gleich von seiner fetten Winterjacke befreit, bekommt einen Kellner für den Abend an die Seite und ein Erfrischungstuch zur Begrüßung. Besonders interessant auf der Karte sind die Bites. Ob nun Lachs gerollt in Daikon-Rettich (5,80 Euro) oder Jakobsmuscheln mit Forellenrogen und Kataifi, das sind feine Teigfäden, die in verschiedenen Gerichten im Sticks’n’Sushi für Crunch sorgen (12,50 Euro).

Wir entscheiden uns für den Blumenkohl mit Trüffel-Goma. Das knackig gegarte Gemüse ist mit einem Sesam-Soja-Trüffel-Lack mariniert, der dem Ganzen eine feine nussige Note gibt. Übrigens: in der Speißekarte gibt es eine große Auswahl an vegetarischem Essen, ob nun Salat-Bowl oder Maki. Zum Hauptgang nehmen wir die Spicy-Tuna-Maki (9,50 Euro) und Süßkartoffel-Spieße mit Teriyaki (pro Stück 2,70 Euro). Absolutes Highlight sind die 12 kleinen Nachspeisen-Häppchen. Wenn du magst kannst du die im Dreier-Menü für 10 Euro bestellen. Unser Tipp ist das Sorbet aus der japanischen Zitrusfrucht Yuzu. Die schmeckt zitronig, ist aber süßer. Yummy!

Innenraumansicht vom Stick'n'Sushi. ©Yuki Schubert

1994 ging es bereits in Kopenhagen mit der Kette los. Mittlerweile gibt es Sticks’n’Sushi auch schon fünfmal in London und jetzt eben der Sprung nach Berlin. Der war nach eigener Aussage eher zögerlich, da Berlin ja keinen Mangel an Sushi-Hotspots hat. Die Verbindung war aber schon da, denn alle 15 Restaurants wurden in Zusammenarbeit mit einem Berliner Architekturbüro entworfen.

Sicher ist nur: Sticks’n’Sushi nimmt das mit der Corporate Identity ernst. Ob nun Shirts mit Aufschrift I talk Fish und Hope we become friends oder japanische Ausdrücke wie „Irasshaimase“ (Willkommen im Geschäft), die durch die Luft sausen. Das ist leider nach dem 20-mal mit Wiederholung vom ganzen Team etwas nervig und gibt Abzüge in der B-Note. Auch ist das Menü eher was für den mittleren bis großen Geldbeutel. Trotzdem bleibt das Fazit: Hammer-Location, sehr zuvorkommendes Personal und vielseitiges Essen das auch noch schön aussieht. Apropos! Fleischfreunde bekommen hier auch was geboten: Nämlich Spareribs, Wagyu-Spieße oder Hähnchen-Fleischbällchen.

Foto Galerie

Sticks'n'Sushi, Potsdamer Straße 87, 10785 Berlin

Telefon 030 8878 9416

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Montag bis Sonntag von 10:00 bis 22:00 Uhr | Küche öffnet täglich um 12:00 Uhr

Weitere Artikel zum Thema Essen + Trinken, Neueröffnungen

Essen + Trinken | Fastfood

Poutine – Berlins neues Trendgericht?

Poutine – der kanadische Pommes-Klassiker mit Käse und Bratensauce ist einfach unglaublich lecker. Wir verraten […]
Essen + Trinken | Frühstück + Brunch

Top 10: Frühstück und Brunch in Schöneberg

Frisch gepresster Orangensaft, warme Schrippen und hausgemachte Himbeerkonfitüre machen den Tag gleich doppelt schön. Wo […]
Bars | Essen + Trinken | Neueröffnungen

Neu in Prenzlberg: Stone Brewing Tap Room

Hier wird Bierliebe zelebriert: Das Stone Brewing in Mariendorf eröffnet eine zweite Location in der […]