Veranstaltungstipp

QIEZ-Tipp des Tages: Spuckis von 1880 bis heute

Aktuelle Aufkleber mit politischen Statements, zu sehen im DHM.
Aktuelle Aufkleber mit politischen Statements, zu sehen im DHM.
Unter den Linden - Sie sind überall. Und haben nicht immer Erfreuliches zu sagen: Klebezettel, genannt Spuckis, mit politischer Botschaft. Das Deutsche Historische Museum zeigt ab sofort in einer Sonderschau antisemitische und rassistische Aufkleber von 1880 bis heute.

Sogar das Internet konnte Klebezettel als Medium der öffentlichen Meinung bisher nicht verdrängen. Wo früher die NSDAP „Kauft nicht bei Juden!“ plakatierte, gehen auch heute noch rechtsradikale Parteien und Verbände mit bunten Aufklebern auf Stimmenfang. Das DHM zeichnet in seiner Ausstellung Angezettelt den Einfluss und die Geschichte antisemitischer und rassistischer Sticker von 1880 bis heute nach.

Doch auch Parolen wie „Refugees Welcome!“ haben in der Schau ihren Platz. Schließlich sorgte die Propaganda der einen schon immer für Gegenwehr der anderen. Während dort polarisiert und eingschüchtert wird, signalisieren hier Klebezettel Akzeptanz und Offenheit – mal mehr, mal weniger sichtbar an S-Bahnhöfen, Briefkästen oder Straßenschildern.

Die barrierefreie Ausstellung ist eine Kooperation des Zentrums für Antisemitismusforschung der TU und des DHM und ist bis zum 31. Juli zu sehen. Alle weiteren Infos findest du hier.

Deutsches Historisches Museum, Unter den Linden 2, 10117 Berlin

Telefon 030 203040

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

Deutsches Historisches Museum

Weitere Artikel zum Thema

Ausstellungen
Top 10: Ausstellungen im April
Ist das Kunst oder kann das weg? ARTatBerlin.com weiß genau, welche Künstler sehenswert sind. Sie […]
Kultur + Events
Wo Lars Eidinger alle Tabus bricht
Lars Eidingers Penis, ein Dreier und Fleischwurst-Cocktail: Die neue "Peer Gynt"-Inszenierung von John Bock an […]