Top-Liste

Top 10: Tanzschulen in Berlin

Top 10: Tanzschulen in Berlin
Hol die Tanzschuhe heraus, mach dich gerade und wage dich aufs Parkett!
Tanzen will gelernt sein! Egal ob Tango, Hip-Hop, Salsa oder Ballett: Wie gut, dass es in der Hauptstadt für jeden Geschmack auch die passende Tanzschule gibt. An diesen Adressen lernst du, eine flotte Sohle aufs Parkett zu legen.

TanzSuite (Friedrichshain)

In der höchsten Tanzschule Berlins werden Schnupper- und Kompaktkurse, Crashkurse sowie Privatstunden über den Dächern der Stadt angeboten. In den oberen Etagen vom Haus Berlin gibt es Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene, Singles und Paare. Die werden im Standardtanz geschult oder besuchen Ball- und Hochzeitskurse, Tanz-Workshops oder lockere Tanzabende mit DJ und einem Tanzcoach. Jeden Monat kannst du bei neuen Kursen einsteigen.
mehr Infos zur TanzSuite

Tanzschule Broadway (Spandau)

An Berlins größter Tanzschule lernst du in sechs Tanzsälen klassischen Gesellschaftstanz, aber auch Besonderes wie Rock’n’Roll, Line Dance oder Irish Dance. Für Kinder und Jugendliche gibt es ebenfalls ein großes Kursangebot. Dass auch der Askania Tanzsportclub hier trainiert, zeigt, dass die Schulräume in der alten Fabrikhalle allesamt bestens geeignet sind, um allein oder zu zweit über das Parkett zu schweben. Darum werden hier auch Tanzturniere, Bälle und Meisterschaften abgehalten.
mehr Infos zur Tanzschule Broadway

ANZEIGE

Tanzschule Dieter Keller (Steglitz)

Die Traditionstanzschule in Berlin-Steglitz. Die Tanzschule Dieter Keller gibt es seit mehr als 48 Jahren, noch heute ist sie im Familienbesitz. Das Tanzangebot kann sich sehen lassen. Tanze für deinen monatlichen Beitrag so oft und wann du willst, in über 100 Kursen nur für Erwachsene. Du entscheidest selbst was du lernen möchtest, mit deiner persönlichen Keller-App hast du immer alles im Blick. Ein neues und modernes Kursangebot für Jugendliche bietet die Tanzschule in Steglitz ebenfalls. Über 400 Jugendliche tanzen jede Woche in der Tanzschule und immer sonntags findet die Jugendparty ab 19 Uhr statt.

Flying Steps Academy (Kreuzberg)

Die mehrfachen Breakdance Weltmeister Flying Steps betreiben in Kreuzberg ihre eigene Tanzschule. Neben Hip-Hop, Breakdance und Popping finden sich auch Jazz Dance, Akrobatik und Ballett im Kursplan. Die größte urbane Tanzschule Deutschlands wendet sich mit ihrem Programm besonders an Kinder und Jugendliche, Erwachsene dürfen aber auch trainieren. Im Anschluss an das Training kannst du in der hauseigenen Kaffee-Kantine Zweitausend runterkommen und andere Tanzbegeisterte kennenlernen.
mehr Infos zur Flying Steps Academy

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Flying Steps Academy (@flyingstepsacademy) am Mär 27, 2018 um 10:55 PDT

Tap Beat (Kreuzberg)

Einmal wie Ginger Rogers und Fred Astaire über die Tanzfläche klappern? Cristina Delius‘ Tanzschule in der Dieffenbachstraße bietet seit 2011 Stepptanz-Kurse für Anfänger und Profis an. Für Kinder und Jugendliche gibt es extra gestaltete Trainingseinheiten; musikalische Früherziehung und kreativer Kindertanz gehören ebenfalls zum Programm. Mitabsteppen dürfen aber alle, egal mit welcher Erfahrung und auf welchem Level. Regelmäßig finden außerdem Workshops und kleinere Auftritte statt. Eine Probestunde ist für Klein und Groß kostenlos.
mehr Infos zu Tap Beat

Celebrity Sports School (Mitte)

Der gebürtige Berliner Detlef Soost ist spätestens seit der Casting-Show Popstars für harsche Kritik bekannt, aber auch für ausgefallene Choreographien. Direkt am S-Bahnhof Jannowitzbrücke betreibt er eine Tanzschule, in der ein Team aus professionellen Tänzern in vier klimatisierten Räumen Kurse und Fitnessprogramme anbietet. Wer also Lust auf neue Moves à la D! hat, kann in Mitte Jazz, Pole Dance, Streetdance und sogar Vogueing tanzen lernen. Die Kurse richten sich an alle Leistungsniveaus. Außerdem kannst du spezielle Workshops buchen, zum Beispiel für den Junggesellinnenabschied. Besonders gute Tänzer werden hier übrigens ab und zu direkt gecastet.
mehr Infos zur Celebrity Sports School

Walzerlinksgestrickt (Kreuzberg)

Das Walzerlinksgestrickt findet in den Räumen einer ehemaligen Brauerei statt. In vier historischen Sälen wird geschwoft, hohe Decken und schwere Samtvorhänge verleihen dem Ballhaus ein wenig Charme der Goldenen Zwanziger. Entsprechend lässt man hier Tanzkultur hochleben und bringt begeisterte Tänzer und Tänzerinnen zusammen egal, in welchem Stil sie am liebsten über das Parkett schweben. Und das Angebot ist groß. Neben Walzer in allen Formen stehen unter anderem Swing, Cha Cha Cha, Boogie und Tango auf dem Programm. Wenn’s für die Hochzeit oder andere Partys mal schnell gehen muss, gibt es die Kurse auch kompakt im Wochenend-Workshop.
mehr Infos zum Walzerlinksgestrickt

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Alesia Stojankowa (@alesiastojankowa) am Dez 11, 2017 um 3:27 PST

Queer Tango (Kreuzberg)

Apropos Tango. Bei Queer Tango in der Hasenheide ist es egal, wer wen liebt und wer wen führt. Hier tanzen Schwule, Lesben, Transgender und alle anderen Menschen zusammen, je nach Gusto. Astrid Weiskes Tanzschule engagiert sich seit über zehn Jahren für die Gleichberechtigung aller Paare auf der Tanzfläche, lädt regelmäßig internationale Künstler ein und ist auch davon abgesehen eine Top-Adresse fürs Erlernen vom Tango Agentino. So ist die Tanzschule ganz nebenbei auch noch ein Treffpunkt für Tangobegeisterte und Queer Tangueras und Tangueros.
mehr Infos zu Queer Tango

X-Step (Kreuzberg)

Egal, ob du gerade die ersten Tanzschritte unternimmst oder als Profi neue Herausforderungen suchst: Bei X-Step gibt es viele verschiedene Kurse, einige von ihnen werden sonst selten angeboten. Dazu gehören zum Beispiel Burlazz, eine Mischung aus Jazzdance und Burlesque, oder Tribal Fusion Belly Dance, eine moderne Form von Bauchtanz. Auch Reggaeton, African Fusion oder eine neue Version vom Klassiker Shimmy lernst du in dem Studio am Gleisdreieck. Neben vier Räumen erwarten dich eine Caféteria mit Kicker und ein Kraftbereich mit Fitnessgeräten.
mehr Infos zu X-Step

Cumbancha (Kreuzberg)

Salsa lernt man in Berlin am besten bei Cumbancha. Der Gesellschaftstanz aus Südamerika, paarweise oder in der Gruppe getanzt, wird hier von professionellen und erfahrenen Bühnentänzern aus aller Welt gelehrt. Auf Wunsch vermittelt das Team sogar eine Tanzpartnerin oder einen Tanzpartner für Salsa, Bachata und Co. Es gibt auch Workshops nur für besondere Bewegungen bei Männern oder Frauen, du kannst Intensivkurse belegen und an einer gemeinsamen Tanzreise teilnehmen.
mehr Infos zum Cumbancha

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Cumbancha Berlin-Tanzschule (@cumbancha.tanzschule) am Sep 16, 2018 um 11:04 PDT

Tanzschule Traumtänzer (Charlottenburg, Tempelhof)

Wer zum Traumtänzer werden möchte, dem stehen drei Filialen dieser Tanzschule mit insgesamt zehn Sälen und 15 Tanzlehrern zur Verfügung. Und die haben natürlich einiges auf Lager, sodass du dich zwischen besonders vielen Kursen entscheiden kannst – von Charleston über Lindyhop und Hula bis hin zu Salsa. Und sogar einen eigenen Kurs für die richtigen Bewegungen auf der Schlagerparty gibt es! Praktisch ist, dass die passenden Partys zu deinen neu erworbenen Moves auch direkt im Haus organisiert werden. Da kommen die Schüler und Schülerinnen aller Altersgruppen zusammen, die hier das Tanzen zu ihrem Hobby gemacht haben, egal ob allein oder als Paar.
mehr Infos zur Tanzschule Traumtänzer

Weitere Artikel zum Thema Sport, Freizeit + Wellness, Ausbildung + Karriere

Freizeit + Wellness | Sport

Mein erstes Mal: Bouldern

Wir testen kreative, trendy oder noch unbekannte Sportarten in Berlin für dich. Diese Woche haben […]
Familie | Freizeit + Wellness

Top 10: Tipps für die Winterferien

In diesen Ferien kommt in Berlin garantiert keine Langeweile auf! Ob die Schulkids sich für […]