• Donnerstag, 25. September 2014
  • von Robin Klapprodt

Flucht aus der DDR

Notaufnahmelager Marienfelde: Weg in die Freiheit

  • notaufnahmelager marienfelde
    Die Erinnerungsstätte in Marienfelde von außen. Foto: QIEZ - ©Robin Klapprodt

Marienfelde - Rund vier Millionen Menschen flüchteten zwischen 1949 und 1990 aus der DDR in die Bundesrepublik. Die Gründe für das Verlassen ihrer Heimat reichten von politischer Unterdrückung bis hin zu beruflicher Perspektivlosigkeit. Für die meisten war das 1953 gegründete Notaufnahmelager Marienfelde die erste Anlaufstelle auf dem Weg in ein neues, ungewisses Leben. Heute ist der Ort eine Erinnerungsstätte.

Ein Teddybär mit traurigen Knopfaugen blickt auf den Boden, eine kleine Puppe starrt ins Nichts. Wir befinden uns im Themenraum "Wege in den Westen" der "Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde". Spätestens hier wird klar, worum es den Kuratoren der Dauerausstellung "Flucht im geteilten Deutschland" geht. Es sind die individuellen Schicksale und Geschichten derjenigen, die den Mut hatten, der DDR den Rücken zu kehren und eine neue Existenz jenseits der Mauer aufzubauen. Dabei verließen diese Menschen nicht nur ihre Heimat, sondern gaben nahezu ihren gesamten Besitz auf. Erwachsene trugen häufig nicht mehr als ein paar Kleidungsstücke bei sich, Kinder wählten als Begleiter meist ein Kuscheltier.

Exemplarisch für die verschiedenen Formen der Flucht in die BRD sind in diesem Raum drei Gepäckstücke ausgestellt, in denen die Menschen das Nötigste mitnahmen: ein kleiner Koffer, eine Handtasche und ein Pappkarton. Schon in den 50er Jahren, nachdem die DDR die innerdeutsche Grenze geschlossen hatte, wurde der Weg in den Westen ein schwieriges Unterfangen. Er führte fast ausschließlich über die Sektorengrenzen Berlins, die nach wie vor passierbar waren. Möglichst unauffällig sollte die Flucht sein, weshalb sich die meisten als Besucher ausgaben und nicht mehr als ein Handköfferchen bei sich trugen.

Nach dem Bau der Mauer war auch dieser Weg verschlossen und die Ausreise aus der DDR nur noch durch eine "Republikflucht" oder einen Antrag möglich. Frau Gleismann, die Besitzerin der ausgestellten Handtasche, floh 1989 über Ungarn in die BRD. Sie hatte bloß ein Bündel Geldscheine und einige persönliche Unterlagen dabei. Der Karton steht für den 'offiziellen' Weg in den Westen, den Ausreiseantrag. Falls dieser bewilligt wurde, litten die Menschen bis zum Verlassen der DDR jedoch unter drastischen Konsequenzen. Sie wurden ins soziale Abseits gedrängt, diffamiert und bespitzelt.

Angekommen im Westen

Die Ausstellung beschäftigt sich des Weiteren mit dem bürokratischen Weg, den die Menschen nach einer geglückten Flucht zu gehen hatten. Einmal in Marienfelde angekommen, durchliefen sie ein zwölf Stationen umfassendes Verfahren, in dem sie unter anderem medizinisch untersucht und zur politischen wie wirtschaftlichen Situation in der DDR und im Ostblock ausgefragt wurden. Im Themenraum "Das Notaufnahmeverfahren" symbolisieren zwölf Türen dieses Mammutprogramm. Hinter jeder befinden sich kleine Schautafeln mit Original-Dokumenten des jeweiligen Arbeitsgangs. Vier Tage dauerte das Verfahren durchschnittlich, danach wurden die meisten Flüchtlinge einem Bundesland zugewiesen und ausgeflogen. In einem Schaukasten liegen außerdem einige Utensilien, mit denen die Menschen im Auffanglager Marienfelde notdürftig versorgt wurden: Zahnbürsten, leichte Kleidung, Essensmarken und Rasierapparate.

"Flucht im geteilten Deutschland" beleuchtet ebenfalls das Schicksal jener Menschen, für die der Traum vom "Goldenen Westen" zu einem Trugbild wurde. Sie litten unter anderem unter Entfremdung, Einsamkeit und Arbeitslosigkeit. Ein Teil von ihnen fasste sogar den Entschluss, in die DDR zurückzukehren. Gerade unter den Jugendlichen, die häufig ohne ihre Eltern flüchteten, war die Zahl der Heimkehrer besonders hoch.

Den Abschluss des Rundgangs durch die Erinnerungsstätte bilden drei Zimmer, die den Unterkünften im Notaufnahmelager in den 50er Jahren nachempfunden sind und mit Originalstücken eingerichtet wurden. Sie bestehen aus zwei bis drei Stahlrohr-Hochbetten, einem kleinen Holztisch mit Stühlen und einem Kleiderschrank. Ursprünglich waren für jede Person 4 Quadratmeter Raum angedacht, aufgrund der hohen Flüchtlingszahlen, speziell vor dem Mauerbau, waren die Wohnungen jedoch häufig überbelegt.

Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde

Marienfelder Allee 66-80
12277 Berlin

Zum Eintrag

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: QIEZ
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Kultur & Events"

Kultur

Kunstwerke anfassen erwünscht!

Kunstwerke anfassen erwünscht!

Edward Munchs "Der Schrei" und Mona Lisas Lächeln sind ohne Frage … mehr Neukölln

Events

Unsere Event-Highlights diese Woche – nur für dich

Unsere Event-Highlights diese Woche – nur für dich

Kurz und knackig geht's rein in diese Arbeitswoche. Mit wenig Arbeit und … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Festivals in Berlin und Brandenburg

Top 10: Festivals in Berlin und Brandenburg

Für ein Wochenende nur deine liebste Musik live, gute Laune und tolle … mehr Brandenburg, Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Berliner Nörgelthemen

Top 10: Berliner Nörgelthemen

Berliner jammern gern. Und weil das Wetter und die lieben Nachbarn … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Open-Air-Tanzflächen in Berlin

Top 10: Open-Air-Tanzflächen in Berlin

Wo lässt sich das gute Wetter besser genießen als auf den Tanzflächen der … mehr Berlin

Theater und Varieté

Gerlinde bei den Wühlmäusen

Gerlinde bei den Wühlmäusen

Gerlinde Jänicke ist Morgenmoderatorin bei 94,3 rs2. In ihrer Kolumne auf … mehr Charlottenburg

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen