• Freitag, 14. September 2012
  • von Reinhold Steinle

QIEZ-Leserreporter

Gecekondu – über Nacht gebaut

« »
  • Hüttendorf Tempelhofer Feld
    Kinder und Jugendliche von der Jugendkunstschule Neukölln haben auf dem Tempelhofer Feld ein Hüttendorf errichtet. Foto: Reinhold Steinle - ©Reinhold Steinle
  • Hüttendorf Tempelhofer Feld
    Die Objekte sind bunt und ... Foto: Reinhold Steinle - ©Reinhold Steinle
  • Hüttendorf Tempelhofer Feld
    ... vielfältig geformt. Das Projekt ist jedoch nur temporär - vermietet werden die Hütten also nicht. Foto: Reinhold Steinle - ©Reinhold Steinle

Ein temporäres Hüttendorf hat die Jugendkunstschule Neukölln auf dem Tempelhofer Feld  aufgestellt. QIEZ-Leserreporter Reinhold Steinle stellt das Projekt vor und fragt sich, wie es am besten genutzt werden kann.

Das neue Luxusdomizil in der Nähe des Columbiadammes und des Tempelhofer Felds oder das Hüttenprojekt Gecekondu auf dem Tempelhofer Feld? Da brauche ich nicht nachzudenken, was mir von beiden besser gefällt. Wenn ich mit dem Bus durch Berlin fahre, dann möchte ich nicht irgendwann das Gefühl bekommen, in Frankfurt zu sein. Ich fuhr vor Jahren einmal nach Prag und dachte in der dortigen Fußgängerzone, dass ich in Heilbronn wäre. Schlimm.

Eine Mitarbeiterin der Jugendkunstschule Neukölln, die das Projekt Gecekondu initiiert hat, erklärte mir, was dieses Wort bedeutet. Gecekondu ist türkisch und bezeichnet ungefähr folgenden Sachverhalt. Wenn jemand in der Türkei in der Nacht anfängt zu bauen und am darauffolgenden Tag niemand Einwände dagegen erhebt, dann ist der Bau genehmigt. So habe ich das zumindest verstanden. Wenn eine ganz andere Bedeutung hinter Gecekondu stecken sollte, fände ich das schade, weil mir meine Definition sehr gefällt.

Besser temporär als langweilig

Wie sagen Kinder gerne: "Mir ist laaaangweilig!" So geht es mir, wenn ich die Fassaden von Luxusdomizilen betrachte. Gecekondu mag vieles sein. Langweilig ist es nicht. Es ist eines der temporären Projekte auf dem Tempelhofer Feld. Ach, ich wäre dafür, dass es für die zukünftige Nutzung der riesigen Freifläche ausschließlich temporäre Projekte geben sollte. Die Freifläche als Berlins Experimentierfeld!

Ich frage mich, ob unter den Kindern und Jugendlichen, die die Hütten für Gecekondu gebaut haben, nicht vielleicht ein späterer Bruno Taut dabei ist. Oder ein späterer Flughafenprojektmanager. Der Flughafen BER beweist: Man kann nie früh genug die ersten Erfahrungen mit Baumaßnahmen machen. Hätten die jetzigen Flughafenprojektmanager vor 40 Jahren bei so einem Projekt mitmachen dürfen, wer weiß. Vielleicht wäre der Flughafen schon ein Jahr vor dem geplanten Eröffnungstermin fertiggestellt worden. Möglich wär´s.

Ich kann mir auch vorstellen, dass Studenten im Sommer das Hüttendorf bewohnen könnten. Natürlich temporär (mein aktuelles Lieblingswort). Oder man könnte eine Hütte an reiche Leute vermieten, die das Besondere zum temporären Wohnen suchen. Mit den Mieteinnahmen könnte man dann neue Hütten bauen, oder die Gelder in Hilfsprojekte in Südamerika einfließen lassen, ach da gäbe es genug Möglichkeiten, wohin das Geld fließen könnte. Es muss ja nicht immer nur die Schweiz oder Singapur sein.

Gesunde Anarchie

Als ich an einem sonnigen Septembertag Gecekondu besuchte, fühlte ich mich an die Hippie-Zeit erinnert. Ein richtiger Hippie war ich selbst ja nie. Mit 31 Jahren wurde ich verbeamtet. Aber da ich schon 1987 nach Berlin gezogen bin, gelte ich zumindest in den Augen meiner schwäbischen Landsleute als "schwäbischer Hippie".

Noch zwei Gründe für noch mehr Gecekondu in Berlin: Berlin braucht Anarchie zum Atmen. Auch diejenigen Schwaben, die seit langem in Berlin leben. Und jetzt soll sogar noch der Bundesnachrichtendienst nach Berlin ziehen. Obwohl, denke ich gerade, der ist ja selbst reinste Anarchie. Und der zweite Grund: Sollte es in Berlin immer mehr Luxusdomizile und Townhäuser geben, dann werden viel weniger Touristen kommen. "Frankfurt haben wir ja zuhause", werden sie sagen. In diesem Sinne: "Let the sunshine in!"

QIEZ-Leserreporter Reinhold Steinle kennt sich nicht nur auf dem Tempelhofer Feld, sondern vor allem in Neukölln bestens aus. Deshalb zeigt er den Stadtteil auch anderen Leuten. Informationen zu Führungen mit Reinhold Steinle erhalten Sie unter www.reinhold-steinle.de

Adresse

Columbiadamm 88
10965 Berlin

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: Reinhold Steinle
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Wohnen & Leben"

Familie

Endlich geht es in Berlin rund: Karls Achterbahn

Endlich geht es in Berlin rund: Karls Achterbahn

Für die meisten ist es immer noch der Erdbeerhof vor den Toren der Stadt, … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 5: Ungehypte Lieblingsorte in Treptow

Top 5: Ungehypte Lieblingsorte in Treptow

Treptow feiert gerade 450. Geburtstag. Grund genug, über unsere … mehr Treptow

Wohnen & Leben

Dein Urlaubsplaner für die Brückentage

Dein Urlaubsplaner für die Brückentage

Die erste gute Nachricht ist, dass jeder Feiertag 2018 auf einen Werktag … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Darum ist der Teutekiez am schönsten

Darum ist der Teutekiez am schönsten

Oderberger Straße, Kastanienallee und Weinbergspark kennt doch eigentlich … mehr Mitte, Prenzlauer Berg

Grünes Berlin

Diese Insel ist noch lange nicht out!

Diese Insel ist noch lange nicht out!

Die Pfaueninsel hat Besucher verloren. Viele Besucher. Wir konnten uns … mehr Zehlendorf

Wohnen & Leben

Geniale Arbeitserfahrungen im Ausland

Geniale Arbeitserfahrungen im Ausland

Jeden Tag werden zwei Start-ups in Berlin gegründet. Damit du die … mehr Berlin

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen