• Mittwoch, 14. Mai 2014
  • von Susann Prautsch

Naturschutzpark Marienfelde

Auf der Suche nach dem Pirol

  • Naturschutzstation Marienfelde
    Durch diesen Gang geht es in die grünen Klassenzimmer der Naturschutzstation Marienfelde. Foto: QIEZ - ©S. Prautsch

Diedersdorfer Weg - Ein Rückzugsgebiet für bedrohte Tiere wie die Knoblauchkröte, den Moorfrosch oder die Zauneidechse: QIEZ war mit Berlins einzigem Naturranger Björn Lindner im Naturschutzpark Marienfelde unterwegs.

"Hör mal, ein Pirol!" Björn Lindners geschultem Ohr entgeht kein Laut des gelb-schwarzen Singvogels, von dem mittlerweile zwei Brutpaare im Naturschutzpark Marienfelde beheimatet sind. Der einzige Naturranger Berlins, der sich seit 2007 gemeinsam mit einer Gruppe von teilweise ehrenamtlichen Helfern um den Ausbau der Marienfelder Anlage kümmert, erklärt, dass der Pirol auf der roten Liste der bedrohten Tierarten steht. "Ich bin sehr, sehr glücklich, dass er hier brütet", so Lindner. An diesem Tag wird der Ranger noch einige Male innehalten, um den Ruf des Vogels zu orten und nach dem Tier Ausschau zu halten.

Rundgang: Naturschutzpark und -station Marienfelde

Heimat seltener Tierarten

"Die Anlage ist ein alter Deponiestandort gewesen und war viele Jahre geschlossen", erklärt Lindner. "Nach der Wiedereröffnung kam ich ins Spiel und wurde gebeten zu schauen, wie es in dem Gebiet mit Arten und Naturvorkommen aussieht", so der gelernte Natur- und Landschaftspfleger weiter. "Es hat sich dann herausgestellt, dass wir hier im Süden Berlins eine hohe biologische Vielfalt haben, die ihresgleichen sucht. Es ging darum, wie man das Ganze hier weiter entwickeln kann."

Das etwas 40 Hektar große Gebiet, bestehend aus Naturschutzpark und Lehrstation, das am Rande der Siedlung Mariengrün liegt, ist heute nicht nur für Naturfreunde ein Paradies. Entstanden ist ein Biotop, in dem sich nach und nach eine außerordentliche Vielfalt von Arten mit seltenen Moorfröschen, Zauneidechsen und Knoblauchkröten angesiedelt hat. Auf Touren durch das Areal können heimische Wildtiere wie Rehe oder Wildschweine beobachtet werden. Auch auf unserem Rundgang auf dem an die Naturschutzstation angrenzenden, 1,5 Kilometer langen Naturerlebnispfad hört man Tierlaute im Unterholz und sieht Spuren auf den Wegen, die Jörg Lindner eindeutig einer Bache zuordnen kann.

Für die Natur sensibilisieren

Kaum ein anderer kann so anschaulich und umfangreich über Flora und Fauna der Marienfelder Stadtnatur berichten wie Ranger Lindner. Mit Begeisterung und einer tollen Erzählstimme, die einen ein wenig an Sendungen wie "Löwenzahn" und Co. erinnert, erklärt Lindner den kleinen und großen Besuchern in den grünen Klassenzimmern der etwa einen Hektar großen Naturschutz- und Lehrstation, wie sie sich beispielsweise verhalten müssen um ein Tier beobachten zu können: "Viele Kinder kommen auf den Hof und fragen 'Wo sind die Tiere?‘ – wenn man sich so benimmt, kann man nichts sehen", so Lindner. "Man muss nicht unbedingt das Tier gesehen haben, um etwas darüber zu erfahren". Laut Lindner sagen Spuren und Gerüche schon viel über die Verhaltensweisen der tierischen Bewohner des Parks aus.

Um die großen und kleinen Gäste für die Natur zu sensibilisieren, hat Lindner kleine interaktive Lehrorte im Park errichtet, um "für Sachen, die uns zunächst verborgen sind, ein Bewusstsein zu schaffen". Da gibt es Plätze für Klangerlebnisse mit Materialien aus der Natur, Boxen, in denen sich Naturprodukte zum Ertasten befinden oder einen Hühner- und Hasenstall, um zu zeigen, dass man auch Tieren gegenüber eine Verantwortung trägt.

Im angrenzenden Naturschutzpark treffen Fußgänger auf kleine Verweil- und Entdeckerzonen - an anderen Stellen allerdings auch auf von schwerem Gerät durchpflügten Boden. Lindner erklärt das als dringend notwendige Maßnahme für die Natur, auch wenn es teilweise wüst und nicht nachvollziehbar aussieht. "Es soll alles so natürlich und den Strukturen der Natur angepasst sein wie möglich", so der Naturranger. In den dadurch entstandenen Tümpeln fühlen sich beispielsweise die Knoblauchkröten am wohlsten.

"Mein Anspruch ist es, zwischen Mensch und Natur zu vermitteln und den Ansprüchen von Natur und Landschaft in Zusammenhang mit den hier geschaffenen Erholungsflächen zu genügen", erklärt Björn Lindner das Konzept der Anlage. Dabei betont er, dass er den Aufbau nicht ohne die Unterstützung der ortsnahen Bevölkerung und der Unternehmensnetzwerke geschafft hätte. "Ich hätte noch nicht mal einen Telefonanschluss", so der Ranger. Mit Spenden von Firmen und der Hilfe der Stiftung Naturschutz, des NaBu Berlin und des Bezirks Tempelhof-Schöneberg konnten die Ideen für den Park erst umgesetzt werden.

Du interessierst dich für eine Führung? Anfragen werden im "Grünen Klassenzimmer" und im "NaturErlebnisPark" telefonisch oder per Email angenommen. Preis: 3,50 Euro pro Kind, Erwachsene 5 Euro. Hier erfährst du mehr.


"Björn Lindner hat sich sehr viel Zeit genommen, um mich durch die Naturschutzstation und über den Naturlehrpfad zu führen und deren Besonderheiten anschaulich zu erklären. Ich habe zwar nicht gesehen, wie ein Pirol aussieht (außer auf Wikipedia), kann ihn aber nach Lindners Hinweisen jetzt sicherlich von anderen Vogelstimmen unterscheiden – da hab ich doch was gelernt! Allerdings werde ich noch mehrmals die Station aufsuchen, denn beim ersten Mal kann man nicht gleich alles erfassen – es gibt einfach so viel zu entdecken! Ein tolles Ausflugsziel! Auch der Park lädt wunderbar zum Lernen, Erholen und Abschalten ein."Susann Prautsch

Naturschutzstation Marienfelde

Diedersdorfer Weg 3-5
12277 Berlin

Zum Eintrag

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: QIEZ
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Wohnen & Leben"

Wohnen & Leben

Late Night Berlin mit Klaas – aus Brandenburg

Late Night Berlin mit Klaas – aus Brandenburg

Klaas Heufer-Umlauf kriegt eine eigene Show – ganz ohne Joko. Ob das gut … mehr Brandenburg

Wohnen & Leben

Das einzig wahre Berlin-Horoskop: Die Sternzeichen

Das einzig wahre Berlin-Horoskop: Die Sternzeichen

Nicht jeder Astrologe wird unseren Berechnungen folgen können, dabei ist … mehr Berlin

Durch den Kiez

Anna König: "Ich liebe Regen und hasse Sonntage!"

Anna König: "Ich liebe Regen und hasse Sonntage!"

Interessant, schön und mit einem Herz aus Gold: Das ist die … mehr Kreuzberg

Wohnen & Leben

Darum ist es in Tiergarten am schönsten

Darum ist es in Tiergarten am schönsten

Keine Frage: In Tiergarten ist es schöner als sonst irgendwo. Grüner … mehr Tiergarten

Bildung

Umstittenes Gedicht kommt ans Brandenburger Tor

Umstittenes Gedicht kommt ans Brandenburger Tor

Nach der Debatte um das angeblich sexistische Gedicht "avenidas" an der … mehr Mitte, Hellersdorf

Mobil

Fünf Dinge, die du über das Mobilitätsgesetz wissen solltest

Fünf Dinge, die du über das Mobilitätsgesetz wissen solltest

Vorfahrt für Radler – auf diese einfache Formel wird das gestern vom … mehr Berlin

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen