• Donnerstag, 30. November 2017
  • von Viola Blomberg

Universität der Künste

Das sind die Meisterschüler!

  • Zwei Mädchen von der Seite mit Superman-Ohrringen
    Lisa Peters Arbeit "Superwoman" ist Teil der Ausstellung des Meisterschülerpreises. Foto: externe Quelle - ©Lisa Peter

Alljährlich zeigen die drei Meisterschülerpreisträger der UdK ihre Werke bei einer gemeinsamen Ausstellung im Haus am Lützowplatz. Wir haben den Preisträgern vorab über die Schultern schauen dürfen.

Die junge Frau auf dem Bildschirm erzählt Geschichten von ihrem Vater. Sie sieht dabei direkt in die Kamera, so als würde sie mit dir sprechen, sich dir anvertrauen und mit dir in einen Dialog treten. Plötzlich verschwindet die Frau, während auf einem zweiten Bildschirm eine weitere Frau erscheint. Auch sie sieht dich an und beginnt aus ihrem Leben zu erzählen. Die 60-minütige Videoinstallation wie es dir geht von Lisa Peters besteht aus mehreren, separat aufgenommenen Unterhaltungen, in denen 21 Frauen Einblicke in ihr Leben geben.

Die 28-jährige Künstlerin thematisiert in ihren Arbeiten anhand von unterschiedlichen Medien das Verborgene, unter der Oberfläche liegende und untersucht dabei die Grenzen zwischen Individuum und Umwelt. So auch ihr fotografisches Werk Superwoman. Es zeigt sie und ihre Freundin Lisa Drost, die beide einen Superman-Ohrstecker tragen: "Die Ohrringe haben wir während unserer gemeinsamen Weltreise in Kolumbien gekauft", erzählt Lisa Peters. Das Werk stellt dar, wie Dinge, mit denen wir uns im Alltag schmücken, auf unseren Charakter verweisen. Denn ob nun Accessoires, Schuhe oder ein Tattoo – auch die kleinsten Indizien geben Rückschlüsse auf unsere Identität.

Lisa Peters gehört mit Rafael Ibarra und Gary Schlingheider zu den diesjährigen Preisträgern des Meisterschülerpreises des Präsidenten der Universität der Künste, die am 30. November gemeinsam ihre Ausstellung im Haus am Lützowplatz eröffnen. Er ist der höchste Preis der Fakultät Kunst und wird alljährlich von einer hochkarätig besetzen Jury vergeben. Von den rund 50 Meisterschülern werden drei ausgewählt, die mit dem Preis ausgezeichnet werden. Ziel dieses Preises ist es, eine Brücke zwischen dem Unileben und dem Kunstbetrieb zu bauen. Vor 20 Jahren wurde der Meisterschülerpreis ins Leben gerufen und gibt jungen Künstlern seitdem nicht nur die Möglichkeit ihre Arbeiten in einer Ausstellung zu präsentieren, sondern stattet die Preisträger auch mit einem eigenen Katalog aus.

Schlingheider lotet seine Arbeiten zwischen Malerei und Bildhauerei aus.©Gary Schlingheider Schlingheider lotet seine Arbeiten zwischen Malerei und Bildhauerei aus.©Gary Schlingheider

Die Erfahrung eines besonderen Raumgefühls steht bei Gary Schlingheider im Vordergrund. Der 34-Jährige studierte Malerei und schloss sein Studium dieses Jahr im Februar ab. Seine plastischen Arbeiten aus Stahlkonstruktionen sind wie abstrakte Zeichnungen, die ihren Bildgrund verlassen haben. Das 15-teilige Serie 3D PLUS besteht aus geometrischen Konturen und intensiven Farben und erlangt eine erfahrbare Präsenz im Raum. "Meine Werke sollen keinen Inhalt haben. Es geht vielmehr um das Geben und Neben von Raum und Kunst", so Gary, der seine Objekte aufs einfachste reduziert, damit sie offen bleiben für Anregungen und Veränderungen von außen.     

Rafael Ibarra stammt aus Mexiko und studierte unter anderem bei Ólafur Elíasson. Durch die Präsentation von Objekten und Phänomenen will der Künstler die Atmosphäre der Ausstellungsräumlichkeiten verändern. Dafür zeigt er zeitbasierte Skulpturen und setzt sich mit Ritualen und Zeremonien auseinander. Zur Ausstellungseröffnung wird Rafael eine Art Performance seiner Arbeit Ophelia zeigen. Inspiriert von Kindheitserinnerungen und Shakespeare wird dabei der prozessartige Charakter durch die Befreiung einer unbeweglichen Skulptur dargestellt. So soll dem Publikum bewusst werden, dass unsere Realität eine subjektive Konstruktion ist.  

Rafael Ibarra will durch den Körper die Einbildungkraft der Zuschauer wachrufen. ©Rafael Ibarra Rafael Ibarra will durch den Körper die Einbildungkraft der Zuschauer wachrufen. ©Rafael Ibarra

Die Ausstellung läuft bis zum 7. Januar 2018, die Ausstellungseröffnung findet am 30. November 2017 ab 19 Uhr im Haus am Lützowplatz statt.

Haus am Lützowplatz

Lützowpl. 9
10785 Berlin

Zum Eintrag

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: QIEZ
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Kultur & Events"

Kultur & Events

Die Berliner Promi-Woche

Die Berliner Promi-Woche

Hohoho: Prinz Harry legt sich in Brandenburg auf die Pirsch, Mark Forster … mehr Berlin

Events

Unsere Event-Highlights diese Woche – nur für dich

Unsere Event-Highlights diese Woche – nur für dich

Der Countdown läuft! Diese Woche steht schon Heiligabend vor der Tür. … mehr Berlin

Ausstellungen

Cyrill Lachauer: Fotoreise durchs amerikanische Hinterland

Cyrill Lachauer: Fotoreise durchs amerikanische Hinterland

Der in Kreuzberg lebende Film- und Fotokünstler Cyrill Lachauer ist ein … mehr Kreuzberg

Nachtleben

Ein Tanz mit guter Bilanz: "Refuge 2017"

Ein Tanz mit guter Bilanz: "Refuge 2017"

Das Zwei-in-Eins-Weihnachts-Paket der Griessmühle: Sich mal wieder einen … mehr Neukölln

Wohnen & Leben

Auf einen Drink mit... Violetta Zironi!

Auf einen Drink mit... Violetta Zironi!

Wir ziehen durch die Bars der Stadt und laden uns Berliner Newcomer als … mehr Kreuzberg

Radio ENERGY

Das QIEZ-Poesiealbum #28: Sabrina Zukaina

Das QIEZ-Poesiealbum #28: Sabrina Zukaina

QIEZ hat ein eigenes Poesiealbum. Mit vielen freien Seiten für unsere … mehr Weißensee

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen