• Mittwoch, 14. Januar 2015

BVG baut um

U-Bahnhof Mendelssohn-Bartholdy-Park verschwindet

  • U Bahnhof Mendelssohn-Bartholdy-Park
    Mit der U-Bahn durchs Hotelzimmer. Um diesen Bahnhof herum entsteht ein Haus; schon heute befindet sich ein Teil der Station im Scandic-Hotel. Foto: Tagesspiegel - ©Kai-Uwe Heinrich

Die hoch liegende Station Mendelssohn-Bartholdy-Park wird überbaut. An Stelle des U-Bahnhofs entsteht am Landwehrkanal ein 13-geschössiges Gebäude mit Wohnungen und einem Hotel.

Der komplette U-Bahnhof ist schon bald nicht mehr zu sehen. An der Station Mendelssohn-Bartholdy-Park werden jetzt die lange Jahre zurückgestellten Pläne verwirklicht, den Hochbahnhof zu überbauen. Bereits das Scandic-Hotel überspannt dort einen kleinen Teil der U-Bahn-Halle. Und wie das Hotel, muss auch der Neubau im Innern Platz für eine S-Bahn-Trasse freihalten, die vielleicht irgendwann den Potsdamer Platz mit dem Südring verbinden wird.

Bis zu 13 Geschosse soll der neue Komplex haben, mit Raum für etwa 200 Wohnungen, heißt es beim Bauherrn, der gsp Städtebau. Entstehen sollen überwiegend Zwei-Zimmer-Wohnungen, aber auch Drei- und Vier-Zimmer-Wohnungen seien vorgesehen. Der Mix "von effizienten und repräsentativen Wohnungen sowie die hochwertige Ausstattung treffen genau den urbanen Zeitgeist" steht auf der Internet-Seite des Bauherrn. Der Wohnungsbereich beginnt mit Ebene vier des Gebäudes. Die unteren Geschosse sind für Geschäfte und für ein Hotel mit 38 Räumen vorgesehen. Auch eine Tiefgarage wird es geben. Als Zugang zum U-Bahnhof sehen die Pläne eine kleine Einkaufspassage vor.

Fahrt durch das Gebäude ist für BVG kostenlos

Um die Baugruben ausheben zu können, muss die BVG ihren U-Bahnhof stabilisieren. Damit er nicht abrutscht, erhalte der Bahnhof eine Stützkonstruktion mit Pressen, sagte U-Bahn-Bauchef Uwe Kutscher. Um das Traggerüst anbringen zu können, hat man auf einer Seite der Station bereits die Klinker an der Fassade entfernt und fünf Öffnungen geschaffen, durch die später die Träger führen werden. Die Kosten für die Sicherung des Bahnhofs muss der Investor übernehmen. Es habe auch weitere Auflagen fürs Bauen gegeben, sagte Kutscher.

Für die Fahrt durch das Gebäude müsse die BVG später nichts bezahlen. Beim Grundstücksverkauf durch den Senat sei das Durchfahren vereinbart worden – jetzt für die U-Bahn und später vielleicht auch für die S-Bahn. Auch beim 2010 eröffneten Scandic-Hotel gilt diese Regel. Dort klafft jetzt ein Riesenloch in der südlichen Fassade, verkleidet durch einen bemalten Zaun.

Die Trasse wird für eine vage geplante S-Bahn-Strecke freigehalten, die eines Tages vom Nordring über den Hauptbahnhof und die Yorckstraße zum Südring führen soll. Sie würde nach heutigem Stand auch das Parkhaus auf der Südseite des Landwehrkanals durchfahren, das einst mit der Bebauung des Potsdamer Platzes durch den Daimler-Konzern entstanden war. Allerdings gibt es, wie berichtet, derzeit Pläne, das Parkhaus zu halbieren, um auch dort Platz für weitere Wohngebäude zu schaffen. Derzeit ist der nördliche Teil der Strecke vom Nordring zum Hauptbahnhof im Bau. Allerdings gibt es, wie berichtet, am Hauptbahnhof bauliche Probleme, so dass die Bahn plant, dort zunächst nur einen provisorischen unterirdischen Halt zu bauen.

Vorgesehen ist dann, die Strecke zunächst bis zum Potsdamer Platz zu verlängern. Von dort gibt es bereits einen Tunnel bis etwa unter das Brandenburger Tor, der in den 1930er Jahren entstanden ist – als Vorleistung für den von den Nazis geplanten Umbau von Berlin zur "Welthauptstadt Germania". Einen Termin für den Weiterbau gibt es nicht. Und irgendwann soll es dann auf einer neuen Trasse vom Potsdamer Platz weiter zum Südring gehen, für die jetzt in den Gebäuden der Platz frei gehalten wird.

Bauarbeiten starten demnächst

Entworfen hat den Komplex über dem U-Bahnhof das Architekturbüro Hilmer & Sattler und Albrecht, das bereits an der Planung des U-Bahnhofs beteiligt war. Dieser war auf Drängen des Daimler-Konzerns gebaut worden, um Kunden in die unter Regie von Daimler errichteten Geschäfte am Potsdamer Platz locken zu können. Anders als zunächst erwogen, hatte sich der Konzern aber nicht an den Baukosten beteiligt. Die 5,5 Millionen Euro kamen dann aus der Landeskasse.

Der Bahnhof wurde schnell ein Ort für Vandalen. Wände im Innern wurden beschmiert, Scheiben zerkratzt. In der Not klebte die BVG schließlich Folien mit Blümchenmuster auf die beschmierten Fliesen, mit deren schwarzen und weißen Farben die Architekten Eleganz in den Bahnhof bringen wollten. Die zerkratzten Scheiben wurden mit Folien, die wellenförmig bedruckt sind, überklebt. Die Flächen unter und neben dem Bahnhof waren jahrelang verwildert und zum Teil ein Heim für Obdachlose. Jetzt ist der Bewuchs entfernt – und demnächst starten die Bauarbeiten.

Adresse

Gabriele-Tergit-Promenade 19
10785 Berlin

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: Der Tagesspiegel
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Wohnen & Leben"

Durch den Kiez

Marlene von Steenvag: "Nur Kurven haben reicht nicht."

Marlene von Steenvag: "Nur Kurven haben reicht nicht."

Auf der Bühne eine Diva, privat super sympathisch: Wir sind im Kiez … mehr Prenzlauer Berg

Wohnen & Leben

Alle raus: Die Masche mit den verwahrlosten Häusern

Alle raus: Die Masche mit den verwahrlosten Häusern

Extremes Mietermobbing – was hat das für Gründe? Die menschenunwürdige … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Sex mit jüngeren Männern – Unsere Singlekolumne #50

Sex mit jüngeren Männern – Unsere Singlekolumne #50

Neugier trifft Ego: Mascha macht sich mal wieder Gedanken über Männer. … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Videos von Dashcams als Beweismittel zulässig

Videos von Dashcams als Beweismittel zulässig

Die kleinen Auto-Minikameras, die ständig das Straßengeschehen filmen, … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Strandbäder in Berlin

Top 10: Strandbäder in Berlin

Du willst bei strahlendem Sonnenschein eine erfrischende Abkühlung … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Campingplätze in Berlin und Umgebung

Top 10: Campingplätze in Berlin und Umgebung

Du suchst in der Nähe von Berlin einen Campingplatz, auf dem du mit … mehr Brandenburg, Berlin

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen