Berliner Persönlichkeiten zeigen ihren Kiez

Tobias Schenke: Ein Wanderer an der Spree

Tobias Schenke: Ein Wanderer an der Spree
Schauspieler Tobias Schenke lebt seit vielen Jahren unweit der Spree.
Bis zu seinem 18. Lebensjahr lebte der Schauspieler ("Kleinruppin forever") im beschaulichen Kleinmachnow. Inzwischen wohnt Ex-Punk Schenke, den wir bei unserem Interview eher als unaufgeregten Sympathen denn als anstrengenden Revoluzzer erleben, allerdings schon fast genauso lange im weniger beschaulichen Kreuzberg - genauer gesagt in Kreuzkölln.

Wir treffen Tobias Schenke – lässig gekleidet in nicht mehr ganz neue Turnschuhe, Wollpulli und dank Halstuch vor den ersten kühlen Herbstwinden geschützt – vor dem angesagten koreanischen Restaurant Kimchi Princess. Dieses liegt nur wenige hundert Meter von seiner Altbauwohnung, auf der Grenze zwischen Kreuzberg und Neukölln, entfernt. „Die Lebensqualität ist hier im Kiez einfach wahnsinnig hoch. Überall kann man am Wasser sitzen und man hat keine weiten Wege zu netten Adressen“, so Schenke, der seit seinen ersten großen Filmerfolgen Ende der 90er Jahre lange als Teenie-Star mit Punk-Attitüde gehandelt wurde und gefühlt nur wenige Partys in der Stadt ausließ. In diesen Dingen habe er sich mittlerweile jedoch ein „bisschen beruhigt“: „Ich habe heute nicht mehr den Drang, bei allem dabei sein zu müssen“, schmunzelt er.

Stattdessen schätzt Schenke nun zunehmend lange Spaziergänge durch die Stadt, die ihn nicht nur ans Spreeufer, sondern auch an den Schlachtensee oder die Krumme Lanke führen, sowie Ausflüge zu seiner Großmutter, die in Brandenburg ein Seegrundstück besitzt. „Dort habe ich ein kleines Boot und das ist für mich das größte Privileg: Einfach rausfahren und das Wasser genießen zu können, ohne mich an irgendeinen Strand quetschen zu müssen.“ Auch ein Rad will sich der Schauspieler demnächst „unbedingt wieder anschaffen“.

Schenkes Lieblingsadressen

Wo man Schenke in Sachen Party aber auf jeden Fall noch manchmal antreffen kann, das ist im Kater Blau auf dem neuen Holzmarktgelände am ehemaligen Standort der Bar 25. Hier soll ein Kreativ-Standort mit Gemeinschaftsgarten, bezahlbarem Wohnraum, Uferwanderweg und Kulturflächen entstehen. Mit den Initiatoren des Projektes ist der Schauspieler freundschaftlich verbunden und findet „krass, was die alles aus dem Gelände machen wollen“. Weitere Lieblingsadressen des Schauspielers im Kiez zwischen Landwehrkanal und Spree sind unter anderem der Hamburger Heaven, mit einem der „besten Burger Berlins“, die Bar Devil’s Kitchen, das Restaurant Jolesch oder die Ankerklause, in der bei unserem Spaziergang durch den Kiez leider alle Sonnenplätze belegt sind.

Auch in anderen Ecken der Stadt ist Schenke gerne unterwegs, auch wenn er Bezirke wie Mitte oder den Prenzlauer Berg „zu hipstermäßig zum Leben“ findet. Gerade im Prenzlauer Berg könne man erleben, wie es sei, wenn sich „ein Kiez fertiggewandelt“ habe. „Kreuzberg hat sich in den vergangenen fünf Jahren ebenfalls ziemlich schnell in diese Richtung entwickelt und ist sehr touristisch geworden“, findet Schenke, der sich in den 90ern nicht zuletzt wegen der aktiven linken Szene in den Bezirk orientierte. „Aber nicht missverstehen: Ich finde es toll, dass so viele verschiedene Menschen herkommen. Blöd wird es bloß, wenn sie wegen der Party kommen und anschließend bleiben und dann bürgerliches Kleinspießertum verbreiten.“ Als Beispiel führt Schenke die Geschichte eines Mannes an, der eine Wohnung über dem legendären SO36 bezog und die Einrichtung anschließend mit Lärmklagen überschüttete.

Schokolade von den Grenzern

Doch zurück zum Werdegang von Schenke: An die ehemalige innerdeutsche Grenze hat der Schauspieler, der sich selbst als Berliner bezeichnet, weil „Kleinmachnow doch irgendwie schon immer mehr zu Berlin als zu Brandenburg gehörte“, kaum noch Erinnerungen. Eine süße Geschichte konnten wir ihm aber doch noch entlocken. „Wir haben damals nur so zwei-, dreihundert Meter von der Grenze entfernt gewohnt und waren als Jungs natürlich immer ziemlich neugierig“, erinnert er sich. Doch was schlimm hätte enden können, ging für Schenke und Co. stets gut aus: „Die Grenzer, die uns wegschicken mussten, waren immer total nett und haben uns manchmal sogar Schokolade geschenkt.“

Aktuell könnt ihr Tobias Schenke im Crowdfunding-finanzierten Thriller „Gefällt mir“ erleben, der seit Anfang Oktober in den deutschen Kinos läuft und auf dem Cinestrange Filmfestival 2014 mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurde. Im Film spielt Schenke einen Polizisten auf der Jagd nach einem Serienmörder, der seine Opfer über das Internet ausfindig macht. „‚Gefällt mir‘ ist eine Satire, die nicht zuletzt die Gefahren des Internets aufzeigen will. Der Begriff NSA ist so wahnsinnig abstrakt. Wir wollen zeigen: Jeder der dich kriegen will, kriegt dich – dank der ganzen Infos, die du über dich ins Netz stellst“, so Schenke.

Alle weiteren Infos zum Film findest du hier.

Hamburger Heaven, Graefestraße 93, 10967 Berlin

Telefon 0176 37614133

Webseite öffnen


Montag bis Donnerstag von 12 Uhr bis 24 Uhr
Freitag und Samstag von 12 Uhr bis 02 Uhr
Sonntag von 12 Uhr bis 23 Uhr

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Ausbildung + Karriere | Service | Wohnen + Leben

Werde freier Redakteur (m/w/d) bei QIEZ!

Dein Berlin. Dein Bezirk. Dein Kiez! Du erzählst gern selbst die Geschichten vor deiner Haustür […]
Wohnen + Leben

Döner essen und dabei Gutes tun

Seit 2012 versucht die Kampagne "One Warm Winter", junge Menschen für Obdachlosigkeit zu sensibilisieren. Gemeinsam […]
Ausbildung + Karriere | Wohnen + Leben

Plan B: Das Betahaus zieht um

Das Betahaus ist groß geworden, die Kinderschuhe zwicken – nächstes Jahr wird die Coworking-Location zehn […]