Trauercafé in Pankow

Niemand steht allein

In der Alten Pfarrkirche Pankow können sich Trauernde seit gestern monatlich über ihre Erlebnisse austauschen und Trost in der Gemeinschaft finden.
In der Alten Pfarrkirche Pankow können sich Trauernde seit gestern monatlich über ihre Erlebnisse austauschen und Trost in der Gemeinschaft finden.
Wer einen geliebten Menschen verloren hat, fühlt sich in seiner Trauer oft einsam. Zahlreiche Seelsorger und kirchliche Einrichtungen bieten den Angehörigen in Berlin Hilfe an. Darüber hinaus gibt es nun auch in Pankow einen Ort für die gemeinsame Trauerarbeit.

Zum ersten Mal öffnete gestern das Trauercafé in der Alten Pfarrkirche Pankow seine Türen für trauernde Angehörige. Dem Hospizdienst der St. Elisabeth Diakonie, dem Caritas Hospiz Pankow und dem evangelischen Kirchenkreis Berlin Nord-Ost ist es zu verdanken, dass Trauernde nun auch im Bezirk Pankow eine Anlaufstelle finden.

„Wir möchten mit dem Trauercafé die niederschwellige Trauerbewältigung direkt im Kiez ermöglichen“, berichtet Christian Kürten von der Elisabeth Diakonie. Eingeladen sind alle, die einen Verlust erlitten haben und sich mit anderen Menschen über die eigenen Gedanken, Erfahrungen und  Ängste austauschen möchten. Drei Kollegen aus verschiedenen Einrichtungen betreuen die Gespräche und stehen den Zurückgebliebenen mit Rat und Tat zur Seite.

Ein Licht der Hoffnung

Eröffnet wird das Treffen im Trauercafé mit einem besonderen Eingangsritual. „Jeder Besucher ist dazu eingeladen, eine Kerze zu entzünden und sie als Symbol für den Verstorbenen mit in den Gesprächskreis einzubringen“, erzählt Kürten. Mit der Nennung des Namens und einigen Gedanken zu dem verlorenen Menschen könne man danach miteinander ins Gespräch kommen.

Die fünf Besucher des ersten Erzählcafés hätten auf diese Weise sehr schnell zueinander gefunden und sich lange über ihre Erlebnisse ausgetauscht, so Betreuer Kürten. Zwar sei die Hemmschwelle, mit der eigenen Trauer an die Öffentlichkeit zu gehen, bei vielen Menschen hoch. Doch er hoffe, dass in den kommenden Monaten mehr Betroffene den Weg ins Trauercafé finden.

Es soll dabei keineswegs nur um den oftmals schmerzlichen Erinnerungsprozess gehen. Der Gesprächskreis in der Alten Pfarrkirche will eine ungezwungene Atmosphäre schaffen und den Angehörigen viel Kraft für die Zukunft geben. Auch Kaffee und Kuchen stehen deshalb für die Besucher des Trauercafés bereit.

Wo: Alte Pfarrkirche Pankow, Breite Straße 38, 13187 Berlin
Wann: jeden 2. Dienstag im Monat; die nächsten Termine finden am 12. Juni, 10. Juli und 14. August statt
Weitere Informationen: www.elisabeth-diakonie.de

Alte Pfarrkirche Pankow, Breite Straße 38, 13187 Berlin

Telefon 030 47534253

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Gemeindebüro:
Dienstag 10:00 bis 14:00 Uhr
Donnerstag 14:00 bis 18:00 Uhr

In der Alten Pfarrkirche Pankow können sich Trauernde seit gestern monatlich über ihre Erlebnisse austauschen und Trost in der Gemeinschaft finden.

In der Alten Pfarrkirche Pankow können sich Trauernde seit gestern monatlich über ihre Erlebnisse austauschen und Trost in der Gemeinschaft finden.

Weitere Artikel zum Thema

Wohnen + Leben | Service
Der Berlkönig darf weiterfahren
Nach noch nicht einmal zwei Jahren Testbetrieb sollte der Berlkönig eigentlich schon im April wieder […]