Top-Listen

Top 6: Feine Speisen im Wedding

Das Volta hat in einem Pavillon im Wedding sein Zuhause.
Das Volta hat in einem Pavillon im Wedding sein Zuhause.
Egal ob mittags oder abends: Gerade wer zu zweit oder in einer Gruppe gut essen gehen möchte, ist auf gute Tipps angewiesen. Der Wedding bietet überraschend vielfältige Küche - alle QIEZ-Tipps sind hochwertige Restaurantempfehlungen, egal für welchen Geschmack - allesamt auf ihre Art: Denn vom Burger bis zur tamilischen Küche findet sich alles im Wedding.

Da Baffi

Gerüchten zufolge einer der besten Italiener Berlins. Zumindest gut genug, um ein kleines Schwesterchen in Kreuzberg aufzumachen: Das Salumeria Lamuri. Die Speisenauswahl beschränkt sich auf ein knappes Dutzend Gerichte von „Antipasti“ bis „Dolci“ – jedes davon aber ein Gedicht der mediterranen Küche: Jakobsmuscheln mit Speck auf Endivien-Salat und Granatapfel; Pappardelle mit Hirschragout und Waldbeeren; Octopus mit Tomaten, Kapern, Oliven und Couscous … Nur als Vegetarier stellt das „Menu della cena“ etwas wenig auf, doch die Tagliolini mit Steinpilzen und Trüffeln sind jeden Besuch wert.
mehr Infos zum Da Baffi

 

Volta

Ganz klar: Das Volta liegt in der Voltastraße. Sogar direkt an der U-Bahnhaltestelle. Doch so eindeutig geht es auf der Speisekarte keinesfalls zu: Ähnlich dem Design-Koch-Trend der Molekularküche verwurstet das Personal im Volta Hühnerfleisch zu Currywurst – exotisch und einen Test wert! Ganz großes Markenzeichen und unanfechtbar ist der Voltaburger mit Barbacue-Sauce, Rucola und Cheddar-Cheese. Fritten werden mitserviert, dafür hat man aber die 10 Euro-Marke im Portemonnaie überschritten. Dazu empfiehlt sich die erfrischende Rhabarbarschorle mit dem unausprechlichen Y-Namen.
mehr Infos zum Volta

 

Café Pförtner

Es heißt zwar „Café“, hat seinen kulinarischen Einflussbereich aber auf den ganzen Tag und tief in die Magengrube ausgeweitet. Für den etwas kleineren Geldbeutel bietet sich der Pförtner also bestens an. An der Panke und gegenüber der Uferstudios gelegen wartet hier ein rustikaler Mittagstisch mit Selbstbedienung. Am Nachmittag gibt’s verschiedene Kuchen und guten Kaffee, abends locken vegetarische und Fleischspeisen. Richtig stimmig wird der Pförtner aber tatsächlich durch sein Ambiente: Gegessen wird in einem alten Pförtnerhaus auf dem Fabrikgelände oder in dem Anbau: einem stillgelegten Bus. Begrenzt, gemütlich, kiezig.
mehr Infos über das Café Pförtner

 

Schadé

Kurzer Schwenk in die Ich-Erzählung, nicht lachen: Ich hatte mal eine Restaurantkritik über das Naveena Path in der Tegeler Straße 22 gelesen, war aber so ausgehungert, dass ich den Laden in der Straße nicht gefunden habe und stattdessen in ein nächstbestes anderes Restaurant gegangen bin. Ein Glücksgriff, das Schadé, Tegeler Straße 23. Dort gibt es wunderbare italienische Nudeln, auch vegetarisch, und leckeren Wein. Meine Freunde hatten Pizza mit frischem Rucola, dünnem Boden, dem „perfekten Tomatensoße-zu-Käse-Verhältnis“ und der Bartender konnte auch Cocktailwünsche abseits der Menükarte zaubern. Wie gesagt: Ein Glücksgriff, Wortspiele zum Thema „schade“ verbitte ich mir.
mehr Infos zum Schadé

 

Naveena Path

Na jetzt aber! Im Naveena Path angekommen genießt man tamilische, zumeist sogar vegane Küche. Selbstverständlich ist beides nicht, besonders nicht im Wedding. Noch dazu, wenn das Essen dermaßen gut angerichtet wird. Jedes Gericht besticht durch fernöstliche Farbenpracht; dem Grün frischen Gemüses und roten und gelben Currymischungen. Was mit den exotischen Bananen- und Currykreationen nach kleinem Hunger klingt, ist überdies ein erstaunlich magenfüllender Sattmacher. Ohne die Kochkulturen Südindiens und aus Sri Lanka über einen orientalistischen Kamm scheren zu wollen: Wer im Wedding „typisch indisch“ essen gehen möchte (Achtung, Wortwitz: Siehe oben die Empfehlung zum Schadé), kommt an der Tegeler Straße 22 nicht vorbei.
mehr Infos zu Naveena Path

 

Schraders

Am Platz an der Malplaquetstraße befindet sich ein Ort, den man am Besten mit Wohnzimmer umschreiben kann. Das Schraders ist zu klein, als dass man sofort das Wort „Restaurant“ mit ihm in Verbindung brächte; zu gemütlich, für den Stylo-Begriff „Lounge“; im Winter zu selten draußen möbliert, um ein „Biergarten“ zu sein … Fakt ist: Das Schraders hat einen Mittagstisch und serviert bis Mitternacht alles vom veganen Kartoffel-Gulasch bis zum Jack Sparrow Burger. Schraders ist ein Nischenprodukt, selbst im Wedding. Ach ja: Wenn ihr reservierte Plätze habt, aber doch nicht kommen könnt, seid so fair und sagt ab. Die armen Leutchen da geben sonst allen anderen Hereinkommenden einen Korb und stehen am Ende des Abends ohne Gäste da.
mehr Infos zum Schraders

Da Baffi, Nazarethkirchstraße 41, 13347 Berlin

Telefon 0175 6926545

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Dienstag bis Samstag von 18:30 Uhr bis 22:30 Uhr

Als Speisekarte dient im Da Baffi ein alter Stormkasten.

Als Speisekarte dient im Da Baffi ein alter Stormkasten.

Weitere Artikel zum Thema

Restaurants
Die besten Restaurants in Wilmersdorf
Es muss nicht der Ku'Damm sein! Fernab der touristischen Anziehungspunkte rund um den Breitscheidplatz gilt […]
Restaurants | Essen + Trinken
Speisen wie bei Großmuttern
Bötzowviertel - Seit über 20 Jahren bietet die Kleine Deponie in der Hufelandstraße gut bürgerliche […]
Restaurants | Cafés
Alles für einen netten Abend
Angesagte Kneipen und Galerien – dafür ist der Kiez bekannt. Doch ganz unerwartet stößt man […]
Essen + Trinken | Restaurants | Lunch
Top 10: Italiener in Berlin
Ob Groß, ob Klein: Pizza und Pasta darf es ständig sein. Keine Küche eint verschiedene […]