Modedesigner bei der Fashion Week

Die Fashion-Newcomer aus Berlin

Die Berliner Modemacherin Alexandra Kiesel in ihrem Atelier in Pankow.
Die Berliner Modemacherin Alexandra Kiesel in ihrem Atelier in Pankow. Zur Foto-Galerie
Tiergarten – Neue Saison, neue Mode im Zelt, aber auch viele altbekannte Designer zeigen ihre Kollektionen während der Berliner Fashion Week von 2. bis 5. Juli. Zeit für frischen Wind! Wir stellen Ihnen die aktuellen Modemacher-Wunderkinder aus der Hauptstadt vor!

Kiesel

Die Designerin: Schon 2011 gewann Alexandra Kiesel den Design-Nachwuchswettbewerb „Designer for Tomorrow“ – sie überzeugte mit ihrer Kollektion auch Schirmherr Marc Jacobs. Das Förderprogramm, das Kiesel im Anschluss erhielt, ermöglichte ihr Inspirationsreisen nach New York und Paris. Sie studierte an der Kunsthochschule Weißensee und zeigt in dieser Saison ihre Kollektion endlich wieder im Zelt am Brandenburger Tor
Ihr Stil:
Bausteinstil, feminine Kleider, satte Farben
Der Preis:
Blusen und Kleider ca. 200 bis 300 Euro
Zu kaufen bei:
Konk, Kleine Hamburger Str. 15, Mitte oder im eigenen Online-Shop
mehr Infos zu Kiesel
 

GLAW

Die Designer: Die Berliner Designer Jesko Wilke und Maria Poweleit haben sich 2011 an der internationalen Kunsthochschule für Mode ESMOD kennengelernt und gründeten kurz darauf ihr Label für Damenmode GLAW. Ihre Sommerkollektion 2014 ist am 28. Juni erstmals auf dem Runway der Berliner Mercedes-Benz Fashion Week zu sehen.
Ihr Stil:
eine Hommage an die Weiblichkeit, Leder und Seide, Batikeffekte
Der Preis:
Hosen ab ca. 400 Euro, Kleider ab ca. 230 Euro
Zu kaufen:
im eigenen Online-Shop
mehr Infos zu Glaw
 

Vonschwanenflügelpupke

Die Designerinnen: Definitiv der komischste Name im Programm, aber sehr vielversprechend! Die Designerinnen Eleonore von Schwanenflügel und Stephanie Pupke gründeten ihr Label 2011 – zunächst spezialisiert auf außergewöhnlich bedruckte Foulards aus Seide. Die beiden lernten sich 2005 als Designassistentinnen bei Wolfgangs Joops Label Wunderkind kennen. Mit der Saison Frühjahr/Sommer 2012 feierte ihre erste Modekollektion Premiere. Ihr Atelier ist am Monbijouplatz.
Ihr Stil:
Artischocken, Kohl & anderes Grünzeug gedruckt auf Tücher aus italienischer Seide, besondere Illustrationen, Zusammenarbeit mit internationalen Künstlern, Architekten, Designern, Fotografen und Malern
Der Preis: Tuch für ca. 200 Euro
Zu kaufen bei:
Thull & Schneider, Fasanenstraße 31, Charlottenburg; Garments Vintage, Linienstraße 204-205, Mitte und Stargarder Straße 12 A, Prenzlauer Berg
mehr Infos zu Vonschwanenflügelpupke

 

Moga e Mago

Die Designer: Elisa Lindenberg und Tobias Noventa, deren Wege sich in Rom kreuzten, gründeten das Label 2010 als reines Accessoire-Label in Berlin. Moga e Mago mit Sitz in Kreuzberg zählt schon jetzt zu den deutschen Avantgardelabels, die auch internationale Medien wie Harper’s Bazaar oder L’Officiel auf sich aufmerksam machen. Sie haben die Ehre, bei der Berliner Fashion Week Frühjahr/Sommer 2014 die Closing-Show auszurichten.
Ihr Stil:
avantgardistische Accessoires (teils auch für die Schultern),Taschen aus Leder und Fell, mit Federn geschmückt, provokativ
Der Preis:
ab ca. 100 Euro
Zu kaufen bei:
Butterflysoulfire, Mulackstr. 11, Mitte oder im Online-Shop Not Just A Label
mehr Infos zu Moga e Mago

 

Umasan

Die Designerinnen: Die beiden eineiigen Zwillingsschwestern Anja (Uma) und Sandra (San) Umann haben ihr Label Umasan 2009 mit dem Anspruch gegründet, keinerlei Tierprodukte zu verwenden. Mittlerweile haben sie in Berlin schon zwei Läden, einen in Mitte und einen in Charlottenburg, welche die Healthstyle-Generation erfreuen. Die vegane Mode ist nun erstmals auf dem Runway der Berliner Fashion Week zu sehen.
Ihr Stil:
innovative, vegane Fasern, japanischer Schnittstil, reduziert aufs Wesentliche, viel Schwarz
Der Preis:
Shirts ab ca. 100 Euro, Hosen ab ca. 160 Euro
Zu kaufen bei:
Umasan, Linienstr. 40, Mitte oder Fasanenstr. 28, Charlottenburg oder im Online-Shop
mehr Infos zu Umasan

 

Nicht mehr neu, auch nicht alt – aber einfach top:

Achtland

Die Designer: Central Saint Martins-Absolvent Oliver Lühr (u.a. auch für Chloé und Balenciaga tätig) und Thomas Bentz, der in London Politik und Wirtschaft studierte, haben ihr Label Achtland 2011 gegründet. Ihr Atelier liegt in einem Backsteingebäudekomplex in der Lobeckstraße, Kreuzberg. Neben dem Premium-Label haben die beiden auch noch ein anderes „Baby“: Intellectual Leisure. Sie zeigen ihre Mode nun erstmals auf dem Berliner Runway.
Ihr Stil: High-End-Mode für echte Ladies, klassisch-urban, mit Piqué-Elementen, aus Seide, Leder und Kaschmir
Der Preis: Tops und T-Shirts ab 300 Euro, Jacken oder Abendkleider bis zu 3500 Euro
Zu kaufen bei: Departmentstore Quartier 206, Friedrichstr. 71, Mitte
mehr Infos zu Achtland


Augustin Teboul

Die Designer: Die Französin Odély Teboul und die Erlangerin Annelie Augustin, beide ESMOD Paris-Absolventinnen, haben für Jean-Paul Gaultier bzw. Yohji Yamamoto for Adidas gearbeitet. Als sie 2010 mit ihrem Label durchstarteten, wurden sie von der deutschen Vogue-Chefin Christiane Arp schnell in den höchsten Tönen gelobt. Ihre Entwürfe entstehen in einem Dachgeschoss in Neukölln, das gleichzeitig auch ihr Zuhause ist. Im Jahr 2011 erhielten sie den höchstdotierten deutschen Modepreis SYFB.
Ihr Stil: Pariser Charme, konsequent schwarz, Spitze, Häkeleien und Stickereien, avantgardistisch, filigrane Muster, Perlenelemente, mondäne Couture
Der Preis:
Kleider um ca. 500, Hosen ab ca. 275 Euro
Zu kaufen bei:
Apartment, Memhardstr. 8, Mitte; Temporary Showroom, Kastanienallee 36, Prenzlauer Berg
mehr Infos zu Augustin Teboul

 

Weitere Artikel zum Thema Fashion:

Foto Galerie

Die Fashion-Newcomer aus Berlin, Monbijouplatz 2, 10178 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Mode
Die Erotik liegt im Detail
Die erste Kollektion des Berliner Labels Intellectual Leisure ist vor allem eins: ganz schön sexy. […]
Freizeit + Wellness | Mode | Essen + Trinken | Kultur + Events
Top 10: Hipster Hotspots
Damit du nicht mehr mit dem Mainstream der Stadt abhängen musst, empfehlen wir dir zehn […]