Top-Liste

Top 5: Mauerreste in Berlin

Top 5: Mauerreste in Berlin
Die East Side Gallery in Friedrichshain ist wohl der bekannteste Standort der Berliner Mauer. Bild: "TEST THE REST" von Birgit Kinder.
Der 9. November ist ein historischer Tag. Trump wurde zum US-amerikanischen Präsidenten gewählt, die Reichspogromnacht fand statt und die Berliner Mauer ist gefallen. In Berlin erinnern Mauerreste 365 Tage im Jahr an das, was war.

Es war eine magische und zu tiefst bewegende Nacht als 1989 die Berliner Mauer fiel. Menschen lagen sich weinend und lachend in den Armen. Heute erinnern bei Spaziergängen noch Pflastersteine an den Mauerverlauf, die auf mehr als sechs Kilometer Länge in den Boden eingelassen worden sind.

Gedenkstätte Berliner Mauer (Gesundbrunnen)

Auf dieses Reststück an der Bernauer Straße 111, Teil der Mauergedenkstätte, konzentriert sich die offizielle Erinnerungskultur. Kernstück ist ein 60 Meter langer Teil Originalmauer. Sie trennte hier oft Familien, Freunde oder Nachbarn, die nur wenige Häuserblöcke voneinander entfernt wohnten.
mehr Infos zur Gedenkstätte Berliner Mauer

East Side Gallery (Friedrichshain)

Im Frühjahr 1990 wurde die Mauer von 118 Künstlern aus 21 Ländern bemalt. Die Bilder halten die Freude fest über den Mauerfall und das Ende des Kalten Krieges. Immer wieder wird darüber diskutiert, ob Berlin die East Side Gallery durch einen Zaun vor Vandalismus schützen sollte. Im Moment gibt es keinen.
mehr Infos zur East Side Gallery

Niederkirchner Straße (Mitte)

Am Mauerrest zwischen der Topografie des Terrors und dem Abgeordnetenhaus kann man das Wirken der Mauerspechte besonders gut studieren. So sind in dem 200 Meter langen Stück deutliche Furchen und Löcher aus der Mauerfall-Zeit zu sehen. Das Mauerstück steht seit 1990 unter Denkmalschutz.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Natalia Rodríguez (@natyrodriguezcr) am Jun 12, 2018 um 10:05 PDT

Mauerpark (Prenzlauer Berg)

Der Mauerpark ist der Ex-Mauerstreifen zwischen Prenzlauer Berg und Wedding. Unzählige Sprühdosen wurden an den Mauerresten – gleich neben dem Fußballstadion – schon entleert. Auch sie gehörten zur Hinterlandmauer, war also Teil der tiefgestaffelten, keineswegs nur eine einzige Mauer umfassenden Grenzanlagen.
mehr Infos zum Mauerpark

Weitere Mauerreste von Kladow bis Zehlendorf

Teile der Mauer finden sich auf dem Invalidenfriedhof und auf dem Gelände des alten Stettiner Bahnhofs. Der Künstler Ben Wagin hat Teile der Mauer für sein Parlament der Bäume umgesetzt. Ebenfalls nicht am originalen Ort, aber immerhin an der richtigen Stelle steht der mit alten Kaugummis beklebte Mauerrest am Potsdamer Platz. Mauerteile sind auch im Europa-Center zu finden.

Zudem gibt es am Groß Glienicker See – gelegen zwischen Berlin-Kladow und Potsdam – ein Stück Mauer samt Gitterzaun versteckt am Ufer. Die Grenze verlief damals hier direkt durch den See. Zudem gibt es noch einige alte Grenztürme: in der Kieler Straße, an der Puschkinallee und in der Erna-Berger-Straße am Potsdamer Platz. Weitere Grenztürme gibt es bei Nieder Neuendorf und bei Hohen Neuendorf. Am alten Grenzübergang Drewitz-Dreilinden ist der ehemalige Kommandantenturm erhalten. Ein Wachturm samt Mauersegment steht im Zehlendorfer Alliiertenmuseum.

Gedenkstätte Berliner Mauer - Bernauer Straße, Bernauer Straße 111, 13355 Berlin

Telefon 030 467986666
Fax 030 467986677

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr

Gedenkstätte Berliner Mauer - Bernauer Straße

Das letze Stück der Berliner Mauer befindet sich hier an der zentralen Gedenkstätte. Im dazugehörigen Dokumentationszentrum veranschaulichen wechselnde Ausstellungen dieses Stück deutscher Geschichte.

Weitere Artikel zum Thema