Top-Liste

Top 5: Pfifferlinge in Berlin

Endlich gibt es wieder die pfeffrigen Leckerbissen, die jedem Gericht das gewisse Etwas verleihen: Pfifferlinge haben von Juni bis Oktober Saison. Wer sich nicht selbst die Mühe machen will, die leckeren Pilze im Wald zu finden, geht einfach in ein Restaurant. Wir haben die besten Empfehlungen für Pfifferlinge in Berlin…

Jäger & Lustig (Friedrichshain)

Küchenchef Sven Jahn bringt mit Pfifferlingen Schwung in die Heimatküche. Das Restaurant Jäger & Lustig, das für moderne regionale Kost und stilsichere Gemütlichkeit bekannt ist, hat sogar eine Saisonkarte, um die Pfifferlinge variantenreich in Szene zu setzen. Vom vegetarischen Pfifferlings-Süppchen mit Zitronenthymian über einen Wiesenkräutersalat mit gebratenen Pfifferlingen bis zum Stielkotelett vom Brandenburger Landschwein mit Pfifferlingen in Rahm oder Filet vom Sand Wittling mit Kräuterpfifferlingen: Hier kommt jeder auf den Geschmack. Das Gute an der Pfifferlingssaison ist ja auch, dass sie schon im Sommer losgeht: So kannst du die Schmankerln auf im großzügigen und gemütlichen Biergarten des Restaurants genießen – noch ein Geheimtipp in Friedrichshain!

mehr Infos zu Jäger & Lustig
Jäger & Lustig, Grünberger Str. 1, 10243 Berlin

Telefon 030 2900 9912

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Montag bis Samstag von 12:00 bis 0:00 Uhr
Sonntag von 12:00 bis 23:00 Uhr


Besuche Jäger & Lustig auf:

Fischer & Lustig (Mitte)

Das Schwester-Restaurant vom Jäger & Lustig hat sich im Nikolaiviertel etabliert. Ob dir die Pfifferlinge auf der Terrasse oder in dem maritim gestylten Restaurant serviert werden, bleibt dir überlassen. Obwohl hier eigentlich das Meer die Karte dominiert und frischer Fisch vergessen macht, wie weit Berlin von der Ostsee entfernt ist, kommen die Pilze vor allem mit bestem Fleisch daher. So gibt es Wiener Kalbsschnitzel und wilde Entenbrust mit Pfifferlingen, das Kalbskotelett wird von lauwarmen Pfifferling-Kohlrabi-Salat begleitet und mit Kräuter-Rührei, Hirschspeckstreifen und Krustenbrot erweisen sich die Pfifferlinge als unkomplizierte Vorspeise. Der weiße Heilbutt steht dann aber doch noch zu Fischers Ehrenrettung auf der Karte und zeigt, dass auch die maritime Fauna dem Pilz gewachsen ist: lecker mit Speck-Pfifferlingspfanne!

mehr Infos zu Fischer & Lustig
Fischer & Lustig, Poststraße 26, 10178 Berlin

Telefon 030 568 29990

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Dienstag bis Samstag von 11:30 bis 0:00 Uhr
Sonntag von 11:30 bis 23:00 Uhr


Besuche Fischer & Lustig auf:

the CORD (Schöneberg)

Ein nachhaltiges Restaurant wie das the CORD, schreibt sich regional und saisonal nicht nur auf die Fahne, es gestaltet auch die Karte entsprechend. So wundert es nicht, dass die Pfifferlinge sich hier schon einen Platz erobert haben. An der Seite vom Weiderind-Tatar mit gebratenem Roggen-Brot, Senf-Mayonnaise und japanischer Petersilie sind die Pfifferlinge als Vorspeise zu haben. Als vegetarische Spezialität ist das Pfifferlings-Risotto mit eingelegter Stiel-Poverade – eine kleine Artischocke – sehr zu empfehlen. Wer es ganz klassisch mag, kann sich auf Rücken und Schinken vom Fürstenberger Sommer-Reh mit Madeira-Rahm und Pfifferlingen freuen. Außerdem werden alle Grill-Highlights mit Pfifferlingen saisonal auf den Punkt gebracht. Bei gutem Wetter solltest du unbedingt auf der Terrasse einen Tisch suchen und die lauen Abende in Ruhe ausklingen lassen.

mehr Infos zu the CORD Restaurant
the CORD Restaurant, EUREF-Campus 23-24, 10829 Berlin

Festnetz 030 26476792

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Montag bis Freitag von 17:30 bis 23:00 Uhr


Besuche the CORD Restaurant auf:

Ebert (Wilmersdorf)

Das Restaurant Ebert erfreut seit drei Generationen Genussmenschen in der City West. Die deutsche Küche erhält hier durch italienische Einflüsse einen besonderen Kick. Die saisonal wechselnde Karte hat zuverlässig ab Ende Juni natürlich auch Pfifferlinge im Programm. Auf der Tageskarte finden sich abwechslungsreiche Kombinationen. So kannst du die Pilze ganz natürlich oder à la crème bekommen und von Rührei, Schnitzel „Wiener Art“, Lachsforellenfilet, Kalbsrückensteak oder Kalbschnitzel begleiten lassen. Wunderbar ist auch, dass das Ebert auch für seine Bar bekannt ist: Vorweg solltest du dir unbedingt einen Aperitif gönnen wie den Brasilian June – mit hausgemachtem Limettensorbet, Pitú, Rohrzucker, Minze und Soda.

mehr Infos zu Ebert - Restaurant und Bar
Ebert - Restaurant und Bar, Eisenzahnstraße 59, 10709 Berlin

Festnetz 030 891 7567

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


täglich von 12:00 bis 24:00 Uhr


Besuche Ebert - Restaurant und Bar auf:

Selber suchen und zubereiten

Die Pilzsaison beginnt derzeit nur schleppend in Berlin und Brandenburg, doch mit etwas Glück, kannst du schon ein paar Pfifferlinge finden. Ob im Grunewald, Tegeler Forst oder Köpenicker Forst: Es gibt viele Stellen in der Stadt, an denen Pfifferlinge in der Vergangenheit gesichtet wurden. Ein kleiner Tipp: Der Pfifferling sucht gern die Nähe von Kiefern, Tannen und Eichen. Meist ist man allerdings nicht allein auf der Suche, vor allen Dingen an Sonntagen kannst du dir den Gang in den Wald nach 10 Uhr schenken. Gute Tage sind solche, die recht warm sind und es kurz zuvor geregnet hat. Wer unsicher ist, sollte sich auf jeden Fall seinen Fund bei Profis checken lassen.

Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, sich die Pfifferlinge einfach auf dem Markt oder im Supermarkt zu kaufen. Umso mehr Zeit hast du, ihn abzupinseln und von Sand zu befreien. Einfacher ist es, die Pilze ordentlich zu waschen und auf Küchenkrepp trocknen zu lassen. Frische Pilze sind dottergelb und fest. Die Stielenden dürfen nicht trocken, verfärbt oder schwammig sein. Pfifferlinge sollten unbedingt gegart werden, sonst sind sie sehr schwer verdaulich.

Weitere Artikel zum Thema

Essen + Trinken
Top 5: Dumplings in Berlin
Dim Sum, Dumplings oder auch Momos: Gefüllte Teigtaschen zählen auf jeden Fall zum Lieblingsessen in […]
Freizeit + Wellness | Mode | Essen + Trinken | Kultur + Events
Top 10: Hipster Hotspots
Damit du nicht mehr mit dem Mainstream der Stadt abhängen musst, empfehlen wir dir zehn […]