Stadtteil kurz vorgestellt

Treptow

Treptow
Die Molecule Man Skulptur steht seit 1999 als Wahrzeichen für den Schnittpunkt der Stadtteile Kreuzberg, Friedrichshain und Treptow inmitten der Spree.
30 Meter ragt die Skulptur Molekule Man aus der Spree und markiert die Grenze zwischen Kreuzberg, Friedrichshain und Treptow. Von dort lässt sich über die Treptowers die Brücke zum grünen Herzen des Bezirks Treptow schlagen: dem Treptower Park. Die Verbindung von Kunst, Wirtschaft und Natur ist bezeichnend für dieses schmale Band, das sich vom urbanen Berlin bis an die Grenze zu Brandenburg erstreckt.

Knapp 115.000 Einwohner leben auf 40,65 Quadratkilometern Fläche in Treptow, das zum Großbezirk Treptow-Köpenick gehört. Die Verwaltung hat ihren Sitz in Plänterwald, in der Neuen Krugallee 4. Der Forst Plänterwald gibt dem Ortsteil seinen Namen und verbindet Alt-Treptow im Norden mit Baumschulenweg im Osten. Der Forst wurde durch den Treptower Park zum Naherholungsgebiet mit angeschlossenem Schiffs- und Fährverkehr auf der Spree erweitert. Im Park findet sich auch das Sowjetische Ehrenmal.

Treptow wies während der deutschen Teilung mit 17 Kilometern das längste Stück der innerstädtischen Mauer auf.

Das Badeschiff an der Arena liegt ebenfalls in Treptow vor Anker. Dort bieten die Veranstalter ein breit gefächertes Programm. Ein weiterer besonderer kultureller Ort für Treptow ist die Insel Berlin oder Insel der Jugend, die man über die Abteibrücke gut erreicht.

In Adlershof sind Wissenschaft und Wirtschaft zuhause. Die Humboldt-Universität unterhält dort einen Campus und rund 800 Unternehmen wie die Berlin Chemie AG oder die SOLON Energy GmbH haben dort ihren Standort. Die Werner-Berndt-Siedlung im Bauhaus-Stil ist architektonisch besonders interessant. Das Adlergestell und die Dörpfeldstraße sind Hauptverkehrsadern im Ortsteil.

Mit Johannisthal verbindet Adlershof der alte Motorflugplatz, der als erster seiner Art in Deutschland 1909 den Betrieb aufnahm. Inzwischen entstand daraus ein Natur- und Landschaftspark.

Die 1914 entstandene bunte Bruno-Taut-Siedlung in Altglienicke, die auch Tuschkastensiedlung genannt wird, ist immer einen Besuch wert. Seit 1963 steht sie unter Denkmalschutz.

Die Späth’sche Baumschule ist die größte der Welt. So verwundert es nicht, dass sie es sogar dazu brachte, dass der Treptower Ortsteil Baumschulenweg nach ihr benannt wurde.

Weitere Ortsteile sind Ober- und Niederschöneweide sowie Bohnsdorf.

Treptow, Am Treptower Park 42-43, 12435 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Ausbildung + Karriere | Wohnen + Leben
Top 10: Tipps für Erstis in Berlin
Groß, anonym und manchmal ganz schön anstrengend! Berlin ist zwar keine klassische Studentenstadt, dennoch sind […]