Gesundheit!

Nachts quält dich trockener Husten? Warum das so ist und was hilft

towfiqu-barbhuiya-C-zwLtPSErc-unsplash
Hier erfährst du, warum trockener Husten nachts auch ohne Erkältung auftreten kann und was du dagegen unternehmen kannst. Die besten Hausmittel, Behandlungen und mehr…

Starkes Husten nachts kann sehr belastend sein. Sicher, mit einer Erkältung geht fast immer Husten einher. Und dieser nervt nachts besonders, weil er den Schlaf beeinträchtigt und den ohnehin geschwächten Organismus weiter strapaziert. Aber was, wenn der Husten nachts auch ohne Erkältung auftritt? Welche Hausmittel gegen Reizhusten und andere Therapieoptionen gibt es dann?

Ursachen: Warum kommt nachts trockener Husten – auch ohne Erkältung?

Je nachdem, um welche Art von Husten es sich handelt, kommen verschiedene Ursachen für die Beschwerden in der Nacht infrage: Der sogenannte produktive Husten geht mit reichlich Schleim einher. Häufigste Ursachen: Erkältungen, Entzündung der Bronchien oder der Lunge und COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung).
Reizhusten hingegen ist ein Hustentyp ohne Auswurf. Neben Fremdköpern, Entzündungen, Tumoren oder Schadstoffen können auch Reizungen der oberen Atemwege diese Art von Husten bewirken. Reizstoffe wie Zigarettenrauch oder andere Verschmutzungen in der Atemluft sind mögliche Verursacher beziehungsweise Auslöser. Selbst zu trockene Raumluft während der Heizperiode kann die Bronchien so reizen, dass es zum kraftraubenden starken Husten nachts kommt.

Wenn bei Kindern nachts trockener Husten ohne Erkältung vorkommt, kann das auch an einer andauernden Mundatmung infolge vorheriger Infekte liegen. Erwachsene haben manchmal durch Medikamente bedingten trockenen Husten in der Nacht – der Reizhusten ist dann eine unerwünschte Nebenwirkung. Solltest du regelmäßig Medikamente einnehmen, erkundige dich in der Apotheke oder bei deinem Hausarzt gezielt danach.

Überdies gelten Probleme mit der Magensäure, sprich Sodbrennen oder die Refluxkrankheit, als Ursache eines chronischen Reizhustens. Ebenso können Unverträglichkeiten und Allergien gegenüber Duftstoffen, Pollen oder Hausstaubmilben starkes Husten nachts auslösen. Anhaltender Husten kann auch psychisch bedingt sein.
Nicht immer lässt sich der Auslöser jedoch feststellen: Bei 18 Prozent aller Patienten mit chronischem Husten bleibt die Ursache unklar.

Wann muss ich mit nächtlichem Husten zum Arzt?

Ärztliche Abklärung benötigt ein trockener Husten in der Nacht dann, wenn er ohne Erkältung länger als 4 bis 6 Wochen anhält. Denn auch asthmatische Erkrankungen sowie Nahrungsmittelallergien und sogar Lungenentzündung können Husten mit sich bringen. Bei Kindern ist zusätzliche Vorsicht geboten, wenn sie nachts husten: Verschluckte Fremdkörper, Keuchhusten und der sogenannte Pseudokrupp könnten dahinterstecken.

Was kann ich gegen das Husten nachts tun?

Eigentlich ist Husten ein Ersatzmechanismus, wenn bei einem Atemwegsinfekt die natürliche Selbstreinigungsfunktion der Atemwege gestört ist. Er hat dann den Zweck, festsitzenden Schleim zu lösen und so die darin gebundenen Krankheitserreger aus dem Körper zu befördern. Bei Reizhusten läuft diese Funktion ins Leere.
Versuche es deshalb mit beruhigenden und durchblutungsfördernden Maßnahmen. Inhalationen mit keimhemmenden und lösenden Inhaltsstoffen können wohltun, wenn du nachts husten musst. Auch als Salbe auftragen oder in Kapselform einnehmen geht.

Sowohl bei trockenem als auch bei produktivem Husten ist Zwiebelsaft in Zucker eine Option. Die schwefelhaltigen Inhaltsstoffe und die ätherischen Öle bewirken Linderung.

Lutschbonbons mit verschiedenen Pflanzenauszügen wie zum Beispiel Isländisches Moos, Eibisch und Spitzwegerich helfen manchmal auch. Das gilt ebenso für Sirups, Hustensäfte und Gurgellösungen oder Honig. Sie umhüllen die Hustenrezeptoren im Rachen und dämpfen damit deren Reizbarkeit. Die Wirkung hält etwa 30 Minuten an. Dieser Zeitraum reicht aber oft, um einschlafen zu können – immerhin!

Auch Spülungen mit isotonischer Kochsalzlösung zählen zu den bewährten Hausmitteln, insbesondere bei Behinderung der Nasenatmung durch angeschwollene Nasenschleimhaut. Ein gutes Raumklima durch regelmäßiges Lüften ist prinzipiell von Vorteil.

Darüber hinaus ist es möglich, effektive Hustentechniken zu erlernen, die nicht-produktives Husten verhindern können. Damit kannst du das starke Husten nachts ebenfalls reduzieren. Hierfür sind Physiotherapeuten deine Ansprechpartner.

Liegt doch mal eine Erkältung vor, entfalten anti-entzündliche Wirkstoffe aus Kamille, Thymian, Salbei und Co. im Hustentee ihre Wirkung. Hilfreich sind auch Einreibungen mit Eukalyptus, Kampfer-, Lavendel- und/oder Nadelbaumölen. Wichtig: Kleinkinder bis zu 3 Jahren sollten grundsätzlich nicht mit ätherischen Ölen behandelt werden und bis zu einem Alter von 1 Jahr auch keinen Honig bekommen.

Nicht zu unterschätzen ist außerdem die Bedeutung einer gesunden Lebensführung. Dies umfasst gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung (möglichst an der frischen Luft) sowie den Verzicht auf Zigaretten.

Weitere Artikel zum Thema

Wohnen + Leben
5 Orte nur für Frauen
Am 8. März ist Weltfrauentag. Zeit, sich mal wieder etwas Schönes zu gönnen. Am besten […]