Kreuzberg
Nach massiven Protesten

Umstrittenes Kunst-Dating vorzeitig beendet

Umstrittenes Kunst-Dating vorzeitig beendet
Am Sonntagnachmittag wurde vor dem Container noch eifrig diskutiert - in Anwesenheit zweier Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes. Zur Foto-Galerie
SO36 - Der niederländische Künstler Dries Verhoeven sitzt nicht länger in einem Glaskasten auf dem Heinrichplatz. Die vom Theater Hebbel am Ufer (HAU) mitveranstaltete Aktion "Wanna Play?", bei der der schwule Verhoeven über eine Dating-App mit Homosexuellen gechattet und die Dialoge veröffentlicht hatte, wurde abgebrochen.

Bis zum 15. Oktober wollte Verhoeven eigentlich in seinem großen temporären Zuhause auf dem Heinrichplatz ausharren. In dem gläsernen Container hatte er unter anderem Schreib- und Küchentisch sowie eine Toilette installiert. Mit einem Vorhang konnte der Künstler das Innere des Kastens wenn nötig verhüllen.

Die Proteste entzündeten sich weniger an der Zurschaustellung von Verhoevens eigenem Leben im Container, sondern vielmehr an seinen Aktivitäten am Computer. Über die Dating-App Grindr chattete der Künstler mit schwulen Männern; zunächst ohne sie darauf aufmerksam zu machen, dass sie so Teil eines Kunstprojekts wurden. Denn die Texte der Unterhaltungen projizierte Verhoeven für alle lesbar an eine LED-Wand in seinem Glaskasten; die Bilder der Chat-Teilnehmer wurden dabei verfremdet – offenbar jedoch nicht in jedem Fall ausreichend stark.

Schläge und gesprungenes Glas

Ziel von „Wanna Play?“ war es, auf die „neue Heimlichkeit“ und die Unpersönlichkeit beim schwulen Dating per App aufmerksam zu machen. Verhoeven lud deshalb auch seine Chat-Partner öffentlich an den Heinrichplatz ein – allerdings nur zu nicht-sexuellen Aktivitäten. Ein Zwischenfall am Freitag beruhte darauf, dass der Künstler einen ‚Gast‘ vorher nicht über das Projekt informiert hatte. Dieser wurde gegenüber Verhoeven handgreiflich, als er bemerkte, dass er ungewollt Teil der Kunstaktion geworden war.

Am Sonntag waren auch eine beschädigte Scheibe und Eierspuren am sowie vor dem Glaskasten am Heinrichplatz zu sehen. Verhoeven und die HAU-Geschäftsführerin Amennie Vanackere stellten sich im Theater den Kritikern des Projekts und erklärten „Wanna Play?“ angesichts des massiven Widerstands vorzeitig für beendet.

Foto Galerie

Umstrittenes Kunst-Dating vorzeitig beendet, Oranienstraße 13, 10997 Berlin

Weitere Artikel zum Thema Ausstellungen

Ausstellungen | Kultur + Events | Museen

Kunstwerke anfassen erwünscht!

Edward Munchs "Der Schrei" und Mona Lisas Lächeln sind ohne Frage Kunstwerke – mit dir […]
Ausstellungen

Pop Art 2.0 kostenlos in Mitte

Es lohnt sich derzeit besonders, am quirligen Checkpoint Charlie auch mal links und rechts zu […]
Ausstellungen | Kultur + Events

Museum des Kapitalismus: Was ist Arbeit?

Kapitalismus bringt Wohlstand – zumindest für eine gewisse Schicht. Der Verein für Bildung und Partizipation […]