Vandalismus in Berlin-Kreuzberg

Ein schwarzer Tag für die Stadtklause

Ein schwarzer Tag für die Stadtklause
Scherben und schwarze Flecken auf dem Holz. Die Stadtklause ist gezeichnet von der Zerstörung.
Askanischer Platz - Zerbrochenes Glas, schwarze Farbe und ein großes Fragezeichen. Die Gaststätte "Stadtklause" am Anhalter Bahnhof ist Opfer von Vandalismus geworden. Die Besitzer Eva Özdemir und Ismet Rekaliu sind ebenso ratlos wie die Polizei.

„Seht euch das an. Wer macht so was?“, fragt Eva Özdemir und schüttelt ungläubig den Kopf. Sie zeigt auf die alten historischen Bilder vom Anhalter Bahnhof an der Wand, die kaum noch zu erkennen sind. Auf die klebrig schwarzen Holzstühle, den gefleckten Boden, den vollgespritzten Zeitungsständer. Die Gäste, die Eva Özdemir sonst zur Mittagszeit in der „Stadtklause“ am Askanischen Platz in der Nähe des Potsdamer Platzes begrüßt, trauen sich heute kaum in den Eingang. Die rustikal-gemütliche Traditionskneipe in der Bernburger Straße – bei Touristen genauso gefragt wie bei Berlinern – gibt ein trauriges, düsteres Bild ab.


 

In der Nacht zu Montag haben bislang unbekannte Täter die Kneipe verwüstet. Sie schlugen das Fenster ein und sprühten mit einem Feuerlöscher schwarze Farbe in den Gastraum. Mitarbeiterin Özdemir war die Erste, die das Lokal am Montag in der Frühe über den Hintereingang betrat. Beim Gang zum Sicherheitskasten sei ihr ein aggressiver Gestank aufgefallen. „Ich wollte das Licht anmachen und blieb am Boden kleben“, sagt die 60-Jährige. Dann habe sie die Farbe entdeckt. Draußen vor der Eingangstür lagen ein Stein und ein Feuerlöscher.

„Das ist traurig, und vor allem verstehe ich es einfach nicht“, sagt Eva Özdemir immer wieder. Sie und Geschäftsführer Ismet Rekaliu harren draußen vor der Kneipe aus, die Kapuze tief ins Gesicht gezogen. „Wir können ja nicht einfach weggehen bei dem offenen Fenster“, sagt Özdemir. Immer wieder kommen Gäste vorbei, die die beiden heute zur Konkurrenz weiterschicken müssen. „Das ist eine ziemliche Einbuße für uns“, sagt sie. „200 Leute haben wir heute erwartet. Die ganze Woche haben wir Reservierungen“, sagt Ismet Rekaliu. Auf Einnahmen müssen sie am Montag verzichten, nicht aber auf mitfühlende Worte der Stammgäste. Drei Männer kommen in der Mittagspause vorbei. Ein Blick in den Gastraum, und Erstaunen macht sich in den Gesichtern der Stammgäste breit. „Da muss jemand aber einen extremen Groll gehabt haben. Das macht man nicht einfach spontan“, sagt einer der Gäste mit dem Hinweis auf das vergitterte Fenster. Die Polizei schickte am Montag die Spurensicherung vorbei. Über Tatverdächtige und Motiv ist noch nichts bekannt.


Quelle: Der Tagesspiegel

Stadtklause, Bernburger Straße 30, 10963 Berlin

Telefon 030 51056381

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Täglich von 16:00 bis 24:00 Uhr

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Essen + Trinken

Essen + Trinken | Restaurants

Top 10: Steak-Restaurants in Berlin

Das Geheimnis guter Steak-Restaurants? Ganz einfach: Top-Fleisch in bester Qualität. Ob es nun vom Sternekoch […]
Essen + Trinken | Restaurants

Top 10: Die 365-Tage-Restaurants

Die Gans ist angebrannt oder der Kühlschrank ist leer und deine Verwandten stehen am Feiertag […]
Essen + Trinken

Top 5: Waffeln in Berlin

Die kalte, dunkle Jahreshälfte schreit gerade in Berlin regelmäßig nach einem echten Glücklichmacher. Warm muss […]
Essen + Trinken | Restaurants

Top 5: Restaurants mit Kamin

Lauschige Plätzchen, an denen man die Seele baumeln lassen kann, sind begehrt. Wir verraten dir, […]