Ratgeber

Untreue aufdecken oder wie der Ehemann überführt wird 

broken heart hanging on wire
Immer häufiger kommt es zu Trennungen und Scheidungen. Viele Fälle gehen dabei auf Ehemänner und Partner zurück, die fremdgehen, untreu sind und Ehebruch begehen. Ein Umstand, der für viele Detekteien heute zum Tagesgeschäft gehört. Doch was macht ein Detektiv genau, wenn er von einer Klientin beauftragt wird, den Ehemann oder Partner auf Untreue hin zu überprüfen? 

Ehebrechern auf der Spur

Oftmals beginnt es mit einem einfachen Verdacht. Ein seltsam süßlicher Parfümduft an der Kleidung, ungewöhnlich hohe Frequenz von Nachrichten, die den Ehemann via Smartphone erreichen oder die wiederkehrenden fremden Haare auf seinen Klamotten. Dinge also, die nach und nach der Anlass für ungute Gedanken dem Partner gegen über sind. Gedankengänge, die ihn am Ende einer langen Gedankenkette in ein schlechtes Licht rücken. Damit einhergehen selbstverständlich Zweifel. Hat er ein Geheimnis? Gar eine andere Frau? Nicht selten fallen der betroffenen dann die besonders schönen Momente der Beziehung ein, wie etwas eine Hochzeit auf dem Wasser, was dazu führt, dass sich Selbstzweifel und Wut ausbreiten.

Dabei muss generell festgehalten werden, dass das Persönlichkeitsrecht in Deutschland sehr hoch angesehen ist. Somit kann die Ehefrau oder Freundin nicht einfach einen Detektiv beauftragen, zumindest keinen Profi, wie die der Detektei Lentz in Frankfurt am Main. Schließlich muss erst einmal ein berechtigtes Interesse vorliegen. Und dafür ist es nicht ausreichend, wenn lediglich ein paar Haare gefunden wurden. Schließlich gilt das Recht auf Freiheit des Einzelnen so weit, wie es das Recht eines anderen eben nicht einschränkt.

Dass sich professionelle Detektive, wie die erwähnte Detektei Lentz, an solche Vorgaben und rechtliche Bestimmungen halten, ist wichtig. Schließlich wird damit sichergestellt, dass zum einen die Privatsphäre beachtet wird und zum anderen nicht wahllos Anschuldigungen erhoben werden. Als „berechtigtes Interesse“ gilt somit, wenn die Auftraggeberin glaubhaft versichern kann, das vom Partner persönliches, geschäftliches oder materielles Interesse verletzt wird. Geht es um den Ehebruch, ist die Sachlage insofern klar und die Privatdetektive können ihre Arbeit aufnehmen.

Wie die Detektei Lentz in Frankfurt am Main zeigt, sind die Aufgaben jedoch mannigfaltig. Untreue ist ein großes Thema, doch ebenfalls der Lohnfortzahlungsbetrug, die Objektüberwachung oder Aufdeckung illegaler Müllentsorgung. Das Einsatzspektrum der Detektive ist entsprechend umfangreich. Zeigt jedoch, wie gut ausgebildet Profis heute sein müssen. Diese Professionalität kommt dann auch bei der Observierung von Ehepartnern zum Einsatz. Ziel ist es immerhin, objektiv Ordnung in die emotionale Lage der Klientin zu bringen. Schließlich schlägt diese sich ständig mit einem zermürbenden Gefühl der Unwissenheit herum.

Nicht immer braucht es den Profi

Dabei ist der Einsatz eines Detektivs, um über das Beweisen der Untreue die Scheidung durchzusetzen, nicht grundsätzlich nötig. Denn generell kann sich scheiden lassen, wer ein Trennungsjahr hinter sich hat. Dies ist gesetzlich festgelegt und gründet auf dem Zerrüttungsprinzip. Interessant wird der Privatdetektiv jedoch immer dann, wenn sich der Ehepartner weigert, die Scheidung zu akzeptieren oder wenn es Probleme mit der Unterhaltszahlung gibt.

Zeigt sich der Partner einer Scheidung gegenüber nicht einsichtig, liegt die Beweislast über das Scheitern der Beziehung bei dem scheidungswilligen Ehepartner. Somit ist bei dieser Sachlage eine professionelle Detektei, die insbesondere bei außerehelichen Verhältnissen eine Dokumentation vornimmt, von eminenter Wichtigkeit. 

Weitere Artikel zum Thema