Zwillingsturm für den Breitscheidplatz

Der lange Kampf um "Upper West"

Der lange Kampf um
Ein neues Hochhaus entsteht in der City West in unmittelbarer Nähe zur Gedächtniskirche.
City West - Neben dem "Zoofenster" ist der Grundstein für das nächste Hochhaus am Breitscheidplatz gelegt. Berlin lobt den langen Atem des Architekten. Der sieht das ein bisschen anders.

Einen besseren Blick auf die westliche Berliner Innenstadt kann es wohl kaum geben: Wenn der 118 Meter hohe Zwillingsturm „Upper West“ am Charlottenburger Breitscheidplatz voraussichtlich Ende 2016 bis Anfang 2017 fertig ist, soll es ganz oben in der 33. Etage eine 1.000 Quadratmeter große „Skybar“ geben. Das kündigte Thomas Hohwiehler, Chef des Bauherren Strabag Real Estate, am Mittwoch bei der Grundsteinlegung an. Ebenfalls 118 Meter misst nebenan das „Zoofenster“ mit dem 2013 eröffneten Luxushotel Waldorf-Astoria; dort können aber nur Mieter der teuren Präsidentensuite aus vergleichbarer Höhe schauen.

Auch „Upper West“ wird großenteils ein Hotelhochhaus, hier geht es aber um die Kategorie Drei Sterne: Motel One richtet in den unteren 18 Etagen seinen größten Berliner Standort mit 582 Zimmern ein. Trotzdem bleibt das bestehende, gut belegte Motel One in der Kantstraße erhalten. Im Hochhaus verspricht Motel One einen zweiten Aussichtspunkt: eine Lounge mit Terrasse im neunten Stock.

Fertigstellung ist für 2016 geplant

In den übrigen Stockwerken entstehen Büros. Angesichts des „hart umkämpften Büromarkts“ freute sich Hohwiehler, dass es „schon mehrere Anfragen für größere Büroflächen“ gebe. Auch Läden gehören zum Projekt, jedoch nicht im Turm, sondern in drei Etagen eines vorgelagerten, achtstöckigen Riegelgebäudes am Breitscheidplatz. Welche Geschäfte einziehen, ist noch offen. Den Rest des Nebengebäudes sollen wiederum Büros füllen. Auch eine Tiefgarage wird gebaut.

Die Fertigstellung war ursprünglich für Mitte 2016 angekündigt, nun dauert es etwas länger. Laut Oberpolier Dietmar Kurde von der Baufirma Züblin ist die 16 Meter tiefe Baugrube „eine besondere Herausforderung“. Beide Bauten hätten vier Untergeschosse, „das gibt es nicht oft“, sagt er. Investorenvertreter kündigten an, zusammen mit dem Bezirk plane man auch einen Wettbewerb für „Kunst am Bau“.

Senatsbaudirektorin Regula Lüscher lobte die „vielen Visionen“ der Planer, den Aufschwung in der City West und besonders den langen Atem des Berliner Architekten Christoph Langhof: Er habe „schon vor 14 Jahren das Gutachterverfahren gewonnen“. Langhof korrigierte am Rande des Festakts: „Es waren 19 Jahre Kampf.“ Schon Mitte der 1990er Jahre hatte er Entwürfe erarbeitet, die zunächst auf wenig Gegenliebe stießen. Langhofs Büro lag damals auf der heutigen Baustelle. Er arbeitete im Schimmelpfeng-Haus aus den 1950er Jahren, das später trotz Denkmalschutzes den Projekten „Zoofenster“ und „Upper West“ weichen musste. „Da hatte ich Bauchweh und Schmerzen“, gab Regula Lüscher zu. In Berliner Hand liegt übrigens auch die „Entwurfs- und Objektplanung“ für den Turm, zuständig dafür ist das Büro KSP Jürgen Engel Architekten.


Quelle: Der Tagesspiegel

Monkey Bar, Budapester Straße 40, 10787 Berlin

Telefon 030 120221200

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Täglich von 12:00 bis 2:00 Uhr

Monkey Bar

Sonnenuntergang und Traum-Panorama mit einem leckeren Drink in der Hand genießt du in der Monkey Bar in Charlottenburg.

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Ausbildung + Karriere | Service | Wohnen + Leben

Werde freier Redakteur (m/w/d) bei QIEZ!

Dein Berlin. Dein Bezirk. Dein Kiez! Du erzählst gern selbst die Geschichten vor deiner Haustür […]
Wohnen + Leben

Döner essen und dabei Gutes tun

Seit 2012 versucht die Kampagne "One Warm Winter", junge Menschen für Obdachlosigkeit zu sensibilisieren. Gemeinsam […]
Ausbildung + Karriere | Wohnen + Leben

Plan B: Das Betahaus zieht um

Das Betahaus ist groß geworden, die Kinderschuhe zwicken – nächstes Jahr wird die Coworking-Location zehn […]