Unterwegs mit dem Rad

Der US-Botschafter auf Tour de Wedding

Der US-Botschafter auf Tour de Wedding
Botschafter John B. Emerson und seine Frau Kimberly (im Vordergrund) bestaunen kurz nach der Ankunft den Gemeinschaftsgarten Himmelbeet. Zur Foto-Galerie
Wedding – Der Bundestagsabgeordnete Özcan Mutlu (Grüne) hatte eingeladen, John B. Emerson und seine Frau Kimberly kamen: Gemeinsam tourten sie auf dem Rad durch den Wedding, machten beim Pharma-Riesen Bayer ebenso Halt wie in der Yunus Emre-Moschee in der Reinickendorfer Straße. Mutlus Ziel: dem Botschafter die funktionierende Vielfalt in seinem Wahlkreis zu demonstrieren.

Wedding kommt – zumindest wenn man der renommierten New York Times glauben darf – nun aber wirklich. Die große amerikanische Tageszeitung hatte Anfang August eine Reihe von Hotspots im Stadtteil vorgestellt. Es ist nicht überliefert, ob US-Botschafter John B. Emerson oder seine Frau den Artikel gelesen haben. Der offizielle Grund für ihren Besuch im Wedding war eine Einladung des MdB Özcan Mutlu, der den Gästen die kulturelle Vielfalt dieses Teils seines Wahlkreises Berlin-Mitte präsentieren wollte. „Ich wollte ihnen zeigen, dass es funktionieren kann“, so der Politiker während der Tour.

So kam es, dass sich John B. und Kimberly Emerson am Dienstagvormittag gemeinsam mit Mutlu, Mitarbeitern der Botschaft und des Abgeordnetenbüros sowie Personenschützern aufs Rad schwangen und als erste Station den Standort von Bayer HealthCare in der Müllerstraße ansteuerten. Das Pharmaunternehmen mit über 4.000 Beschäftigten in Berlin stellte den Besuchern sein „CoLaborator“ vor – Räumlichkeiten auf dem Firmengelände, in denen Start-ups aus der Biotech-Branche nicht nur ihre Büros unterbringen können, sondern auch Zugang zu Laboren bekommen.

Besuch im Supermarkt Eurogida
Anschließend ging es weiter in die Triftstraße zu einem Erfolgsbeispiel eines von türkischen Migranten gegründeten Unternehmens, der Supermarktkette Eurogida. Von der großen Obst- und Gemüseauslage vor dem Laden zeigte sich das Botschafter-Ehepaar beeindruckt. Es wurden Wassermelonen und Aprikosen probiert; einen kleinen Einkauf leistete man sich ebenfalls. Dass der Name Eurogida durchaus wörtlich zu nehmen ist, bekamen die Emersons auf ihre Frage nach der Herkunft der großen Tomaten mit: Die stammen auch hier aus Holland.

Fleisch und Pflanzen

Zur Mittagszeit kehrte der Tross im Restaurant Pamfilya ein, das Özcan Mutlu als einen der besten Döner-Läden in der Stadt vorstellte. Gestärkt mit einem Dürüm-Teller, Tomaten, Salat, Bohnen und Ayran radelten Botschafter, Politiker und Anhang weiter zum Gemeinschaftsgarten Himmelbeet am Leopoldplatz. Die Vielfalt der üppig wachsenden Pflanzen entlockte den Emersons bewundernde Worte. Besonders die Botschaftergattin schien in ihrem Element und erzählte vom Bio-Garten, den ihr Chefkoch auf dem Gelände der Botschaft angelegt hat. Und nicht zu vergessen: Auch Michelle Obama sei eine große Befürworterin urbaner Gartenprojekte. Johannes Rupp und Felix Lodes vom Himmelbeet gaben nicht nur über Pflanzen und Bienen Auskunft, sondern berichteten auch von der selbst gebauten Cafeteria, die seit letztem Jahr eine Lizenz hat.

Letzte Station der Wedding-Ausflügler war bei warmem Sommerwetter die 1985 gegründete Yunus Emre-Moschee. Hier bekamen die Emersons noch die letzten Minuten des Mittagsgebets mit, bevor sie bei Tee und Gebäck mit Verantwortlichen und Mitgliedern der Moscheegemeinde diskutierten. Diese berichteten unter anderem von ihren Aktivitäten wie Integrations- und Sprachkursen, Nachhilfeunterricht für Kinder oder interreligiösen Projekten. Die Moschee gehört dem Dachverband Ditib an, der vom Präsidium für Religiöse Angelegenheiten der Türkei kontrolliert wird. Dieses entsendet auch die Imame.

Zum Abschluss seiner Tour de Wedding verglich Botschafter Emerson den Stadtteil mit Kalifornien, das ebenfalls stark von Einwanderern geprägt sei. „Es war wundervoll, heute in den Wedding zu kommen und diese Vielfalt und den Gemeinsinn zu erleben“, so Emerson. Özcan Mutlu scheint sein Ziel erreicht zu haben. Weiteren Kieztouren – die erste führte ihn nach Kreuzberg – ist John B. Emerson übrigens nicht abgeneigt.

Foto Galerie

Himmelbeet Wedding, Ruheplatzstraße 12, 13347 Berlin

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


April bis Oktober:
Dienstag von 12:00 bis 20:00 Uhr
Mittwoch bis Sonntag von 10:00 bis 20:00 Uhr

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Wohnen + Leben

Ausbildung + Karriere | Service | Wohnen + Leben

Werde freier Redakteur (m/w/d) bei QIEZ!

Dein Berlin. Dein Bezirk. Dein Kiez! Du erzählst gern selbst die Geschichten vor deiner Haustür […]
Wohnen + Leben

Döner essen und dabei Gutes tun

Seit 2012 versucht die Kampagne "One Warm Winter", junge Menschen für Obdachlosigkeit zu sensibilisieren. Gemeinsam […]
Ausbildung + Karriere | Wohnen + Leben

Plan B: Das Betahaus zieht um

Das Betahaus ist groß geworden, die Kinderschuhe zwicken – nächstes Jahr wird die Coworking-Location zehn […]