Vogelausstellung im Botanischen Garten

Hier wird gepiepst, geträllert und gekrächzt

Hier wird gepiepst, geträllert und gekrächzt
Nicht nur putzige Kanarienvögel können Besucher am Wochenende im Botanischen Garten live erleben.
Botanischer Garten - Mitte Oktober verwandelt sich das neue Glashaus wieder in ein Paradies für Vogelfreunde.

Auf den drei Ebenen des Gewächshauses im Botanischen Garten präsentiert der Club Ornis Berlin, ein seit Jahrzehnten aktiver Verein für Artenschutz, Vogelhaltung und Vogelzucht, vom 11. bis zum 13. Oktober rund 500 Piepmätze aus aller Welt. Unter den gezeigten Arten finden sich neben bekannten Vertretern wie Kanarienvögeln oder Wellensittichen auch spezielle Exemplare, etwa Großsittiche, Waldvögel oder kleine Exoten. Insgesamt werden am zweiten Oktoberwochenende im Botanischen Garten etwa 88 verschiedene Vogelarten vorgestellt.

Auch das abwechslungsreiche Rahmenprogramm dürfte die Herzen der vogelkundlich interessierten Besucher höher schlagen lassen. Geboten werden eine Vogelbörse, eine Ausstellung von Tierportraits und ein Büchermarkt, auf dem alles erstanden werden kann, was an gedrucktem Wort über gefiederte Tierchen in Umlauf ist. Darüber hinaus präsentiert im Rahmen der Vogelschau auch das Imkerhandwerk seine Aktivitäten und Produkte. Dabei kann sicher das ein oder andere Glas Honig für die kommenden kalten Tage erworben werden.

Die Vogelschau findet von Freitag bis Sonntag jeweils von 9 bis 17 Uhr statt. Der Eintritt kostet 7, ermäßigt 4 Euro (inklusive Einritt in den Botanischen Garten). Weitere Infos erhältst du hier.

Botanischer Garten, Königin-Luise-Straße 6-8, 14195 Berlin

Telefon 030 83850100
Fax 030 83850186

Webseite öffnen
E-Mail schreiben


Täglich von 9:00 bis 20:00 Uhr

Botanischer Garten

Blumen- und Pflanzenpracht draußen und überdacht: Botanischer Garten in Dahlem.

Weitere Artikel zum Thema Tiere

Ausflüge + Touren | Freizeit + Wellness | Tiere
Top 10: Tierparks in Brandenburg
Auch wenn wir den Tierpark Friedrichsfelde und den Zoo im Herzen unserer Stadt lieben: Manchmal […]