Das 55. deutsch-amerikanische Volksfest

Moabit trifft auf Miami

Moabit trifft auf Miami
Die Freiheitsstatue lässt ihre Hüllen fallen. Zur Foto-Galerie
Moabit - Amerikanisches Flair im Herzen Berlins bietet das 55. Deutsch-amerikanische Volksfest noch bis zum 16. August. Die Heidestraße ist nun nicht mehr die Heidestraße, sondern die Skyline von New York, das Art-Deco-Viertel in Miami Beach und der amerikanische Nationalpark… Wir haben gecheckt, ob sich die Reise lohnt.

Das Festgelände liegt nicht direkt am Hauptbahnhof, aber auch nicht weit entfernt – vorausgesetzt, man kennt den Weg. Der Rummel wirbt mit einem kostenlosen Shuttlebus, doch dieser lässt mich eiskalt hängen. Obwohl eiskalt hierfür das falsche Wort ist. Die Minuten, welche ich wartend in dem voll besetzten Bus vergeude, treiben mir Schweißperlen auf die Stirn. Als es dann heißt, die Abfahrt würde sich auf Grund eines Ampeldefekts noch weiter verzögern, bestätigt sich das Klischee der ungeduldigen Berliner direkt vor meinen Augen: „Dann könn‘ wa ja auch laufen“, grummelt es aus jeder Ecke.

Der zehnminütige Fußmarsch führt tatsächlich an einer defekten Ampel vorbei. An dieser sollten die Fußgänger die Farbe Grün nie wieder zu Gesicht bekommen. Die Gruppendynamik macht sich positiv bemerkbar, jedenfalls für die Passanten. Das hupende Auto wird weitestgehend ignoriert. Ein triumphierendes Siegerlächeln prägt die Gesichter – die Straße ist überquert, der Shuttlebus steht vermutlich immer noch am selben Platz und das Volksfest ist in Sicht.

Pinke Flamingos und andere Exoten

Hinter dem Tickethäuschen befindet sich das knallig bunte Fahrvergnügen, die Lautstärke lässt sich mit gut besucht bis rummelig beschreiben. Sechzig fünf Meter hohe Kulissen, pinke Flamingos und Food Trucks versetzen die Besucher in amerikanisches Kleinstadtfeeling. Umgeben von Biergartenbänken und Stars and Stripes bietet die Showbühne jeden Tag ein anderes Programm. Von Misswahlen, über Konzertabende bis hin zu Kasperletheater. Von Montag bis Donnerstag gibt es spezielle Thementage wie den „Ladies  Day“, „Bikerday“ oder den „Regenbogentag“.

Der Rundgang führt vorbei an einer Bingo-Halle, einem Sandstrand und der etwas anderen Statue Of Liberty. Eine kleine Menschentraube bildet sich hinter dem Denkmal. Und das nicht unbegründet – die Dame ist etwas freizügiger unterwegs als sonst. Jeder kann gemeinsam mit dem halbnackten Po der Statue für ein Foto posieren und anschließend mit diesem ein T-Shirt bedrucken lassen.

Vom Bullenreiten bis zur Sweet Street

Für die Kleinsten unter uns gibt es altersgerechte Fahrgeschäfte, mit dem „Dschungelexpress“ und der Kinderachterbahn „Nessi“ steht dem Abenteuer nichts mehr im Wege. Echte Kerle können sich beim Bullenreiten duellieren oder mit etwas Geschick ein Kuscheltier schießen.

Am Familientag locken Autoscooter, Looping und die Wildwasserbahn „Big Splash“ ganz besonders, alle Fahrgeschäfte kosten dann nur halb so viel. Aber nicht nur die Kleinen können an diesem Tag mit der Sonne um die Wette strahlen – auch für das elterliche Wohl ist gesorgt: einige Drinks und Leckereien sind ebenfalls günstiger zu erwerben.

Im Steakhouse Angus riecht man es förmlich brutzeln, in der Elchhütte wird frisches Bier gezapft und ein Frozen Yogurt zur Abkühlung befindet sich an der nächsten Ecke. Auch die typischen Kirmesspezialitäten wie kandierte Äpfel und Zuckerwatte sind in der „Sweet Street“ leicht zu finden. Im Gegensatz zum Ausgangschild. Das lässt sich vermutlich erst dann richtig lesen, wenn der Geldbeutel bereits leer ist…

Der Besuch des Volksfestes lohnt sich für Rummelliebhaber und all diejenigen, die die amerikanische Lebensweise schätzen, den Trubel und die Heiterkeit.  


Los geht es täglich ab 14 Uhr auf dem Festplatz am Hauptbahnhof. Montag, Dienstag und Sonntag schließt der Rummel um 22 Uhr. Mittwoch und Donnerstag dürfen die Besucher eine Stunde länger verweilen. Am Samstag wird bis 23.30 Uhr gefeiert. Erwachsene bezahlen zwei Euro, Kinder unter 14 Jahren dürfen kostenlos rein. Mehr Infos zum Fest gibt es hier.

Foto Galerie

Festplatz am Hauptbahnhof, Heidestraße 30, 10557 Berlin
XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Kultur + Events