Ratgeber

Top 30: Sinnvolle Tätigkeiten bei Schmuddelwetter

Frau mit Tasse am Fenster
Wer kennt noch "Dickes B" von Seed? Sie stellten in ihrem Lied schon 2001 klar, dass für Berlin gilt: Im Sommer tust du gut, im Winter tut’s weh. Vorsichtig formuliert, gibt es in den Wintermonaten bessere und angenehmere Gegenden als Berlin.

Stimmt die Witterung nicht, ist die Metropole durchaus trüb, kalt und nass. Doch das macht nichts, denn du musst ja gar nicht das Haus verlassen und dich draußen im Schmuddelwetter herumtreiben. Wir haben für diese miesen Tage, passend im Jargon des Regierungsviertels, ein Rettungspaket geschnürt. Nun lernst du dreißig Dinge, die bei Schmuddelwetter allein oder auch zu zweit wirklich Spaß machen.

Zeige dem Regen und sämtlichen Unbilden die kalte Schulter, denn du hältst dich schließlich in deiner warmen Wohnung auf. Wir teilen dir die Tipps in „Tipps für allein“ und in „Tipps mit anderen Personen“ auf. Natürlich kannst du sie mitunter auch kombinieren. Und weil ohnehin überall heute auf Unterhaltung und Streamingdienste hingewiesen wird, verzichten wir natürlich auf diese Punkte. Lerne, wie du dich mit sinnvollen Tipps auch dem übelsten Wetter stellst – und einfach die Rollläden oder Vorhänge vor die Fenster ziehst.

Tipps, wenn du alleine bist

Bist du allein, fehlt dir freilich der Unterhaltungspartner, doch die Langeweile kannst du gleich mal zur Tür hinausschicken. Denn wir haben deine Unterhaltungsmöglichkeiten:

1. Male ein Regenpanorama

Was ist das? Ehrlich gesagt, du musst doch wieder die Vorhänge zur Seite ziehen, denn du musst die Stadt vor deinem Fenster sehen. Zeichne oder male sie nun einfach. Ob mit Wasserfarbe, dem einzigen Kugelschreiber im Haus oder auch mit Zeichenstift oder Buntstiften.

Es gilt: Nichts ist perfekt. Visualisiere das, was du wirklich siehst. Du kannst dich an die Realität halten, aber auch deine Fantasie spielen lassen. Das Gebäude schräg gegenüber sieht im Regen und der Dämmerung aus, als würden im nächsten Moment Drachen aus der Fassade ersteigen? Gut, dann male es so.

2. Gönn dir ein paar Videospiele

Sie sind immer perfekt, wenn du keine anderen Ideen hast oder nichts das Schmuddelwetter vertreiben kann. Du brauchst heute nicht einmal eine Konsole, denn auch Angry Birds gehören eigentlich zu dem Spielen. Browsergames, App-Games oder auch die Games auf Spiele-Portalen sind dein Heil bei Regen und Sturm. Die Auswahl ist nahezu unerschöpflich und bietet für jeden Geschmack passende Unterhaltung. Wenn du eine Konsole hast, umso besser – dann geht das Zocken erst richtig los!

Mann mit Handy in der Hand

Wenn du den Nervenkitzel suchst, kannst du dich an Online-Sportwetten oder in Online-Casinos versuchen. Gerade in den virtuellen Casinos findest du alles, was dein Herz begehrt – selbst, wenn du es noch gar nicht weißt. Mit ein wenig Glück gewinnst du sogar. Online-Glücksspiel hat hierzulande ja immer noch das Problem der juristischen Grauzone. Die Rechtslage in Deutschland ist aktuell vielen Änderungen unterworfen, weshalb auch Casino-Anbieter regelmäßig Anpassungen vornehmen, um der Rechtslage gerecht zu werden.

3. Mix dir ein Tape

Zugegeben, das klingt nun oldschool. Natürlich brauchst du dir kein Tape mehr zu mixen, was vermutlich in Anbetracht des fehlenden Kassettenrekorders und der Kassetten schwierig wäre. Im Neudeutsch heißt das Tape schlichtweg Playlist.

Und die kannst du dir ganz nach Belieben, in jeglicher Länge, Variante, nach Tageslaune oder Frustfaktor selbst zusammenstellen. Das Beste: Du hast sie überall mit dabei und das garantiert ohne Bandsalat.

4. Entspanne dich im Schaumbad

Kennst du dieses Gefühl, dass dich die Welt einfach mal …? Du weißt schon. Und ein tolles Schaumbad ist deine Abhilfe. Hast du schöne Badezusätze zu Hause? Notfalls hilft gar ein einfaches Duschgel, die Mandarine oder Orange, die du endlich mal essen solltest und ein Arsenal an Kerzen. Die Orange schälst du und gibst die Schale ins Wasser. Gerade im Winter passt der Geruch.

Und nun? Jetzt entspannst du dich einfach. Höre deine neue Playlist, lies ein Buch oder mache einfach gar nichts. Sei der Mittelpunkt von Berlin und das Einzige, was zählt.

5. Räume Handy und PC auf

Im Schnitt haben die Deutschen knapp 1.000 Fotos auf ihrem Smartphone. Und auf dem PC? Darüber möchte man gar nicht erst sprechen. Warum sortierst du das Chaos nicht einmal? Sicherlich brauchst du nicht mehr die Fotos vom Cappuccino, den du vor zig Jahren getrunken hast. Und die Fotos der Schuhe, die längst im Müll liegen, sind auch unnötig.

Auch die restlichen Dateien lassen sich einmal auf Vordermann bringen. Der Vorteil: Mit einem Mal ist wieder Platz im Speicher.

6. Entrümple deine Unterlagen

Das ist durchaus schon ein Tipp gegen die Verzweiflung, allerdings kann er dir sogar helfen, Geld zu sparen. Check mal deine Unterlagen und schau nach, ob wirklich noch alle Verträge sinnvoll sind.

Versicherungen oder Stromverträge kannst du im gleichen Atemzug online vergleichen. Vermutlich machst du jetzt sogar noch Geld aus dem Tag daheim.

7. Suche Fotos zum Ausdrucken heraus

Deine Fotos hast du jetzt schon gelistet. Aber sind da nicht welche dabei, die ausgedruckt werden könnten? Vielleicht nutzt du sie, um online einen Kalender zu gestalten. Andere Bilder lassen sich gut auf Tassen drucken, während besonders tolle Fotos ideal sind, um auf eine Leinwand gedruckt zu werden.

Du musst die Schnappschüsse nur finden.

8. Ruf doch mal an

Wie oft sagen wir im Leben: „Ich wollte mich schon so lange bei dir melden!“ Leider ist diese Aussage zu wahr und oft melden wir uns, wenn es längst zu spät ist. Bereite dem Drama ein Ende und ruf einfach mal diejenigen an, die sich in deinem Adressbuch befinden. Ob Familie, Bekannte oder weggezogene Freunde – sie werden sich sicher über deinen Anruf freuen.

Alternativ kannst du wenigstens eine WhatsApp schicken oder Kontakt über die sozialen Netzwerke aufnehmen.

9. Trimm deinen Body

Schmuddelwetter und winterlicher Frust sind die Feinde deines Körpers. Automatisch fährst du zurück aufs Sparprogramm, allerdings passt sich deine Ernährung diesem selten an. Jetzt machst du also Home-Sport und sagst den Problemzonen den Kampf an.

Frau macht Sport

Suche dir ein Online-Fitnessstudio und probiere mal die Testphase aus. Wenn du darauf keine Lust hast, dann reicht auch ein Blick auf YouTube. Dort gibt es gerade aktuell unzählige Sportprogramme, die im eigenen Wohnzimmer ohne Equipment durchführbar sind.

10. Erweitere deinen kulinarischen Horizont

Das Geld ist knapp, der Urlaub in ewiger Ferne? Nein! Dein Urlaub beginnt in deiner Küche. Probiere dich doch einmal durch die verschiedenen Länderküchen. Oft sind die Rezepte nicht nur einfach online zu finden, sondern auch für Laien simpel nachzukochen.

11. Bastle Möbel, Deko und mehr

Basteln ist im Trend. Nicht erst seit gestern und wohl auch nicht nur bis morgen. Je nach handwerklichem Geschick, Mut und der Bereitschaft, nach Anleitungen und Tutorials zu googeln, kannst du sogar eigene Möbel basteln.

Nicht selten basieren die Tipps auf alten Möbelstücken, denen du einfach einen neuen Zweck schenkst. Du hast noch diese alten Stühle, willst aber eine Bank auf dem Balkon? Mit gewöhnlichen Stühlen, Farbe, einem einzigen Brett und wenig Kreativität hast du deine unique Sitzbank.

12. Designe dir ein neues Tattoo

Die wenigsten Tattoos entstehen über Nacht. Zumindest sollten sie das nicht, denn sie sollten eine Bedeutung für den Träger haben. An Schmuddeltagen kannst du deine ersten Überlegungen und Zeichnungen gestalten, die dein neues Tattoo zeigen.

Keine Sorge: Dein Design muss nicht perfekt sein. Doch dein Tattookünstler kann mit diesen Skizzen schon wesentlich mehr anfangen, als mit deiner bloßen Schilderung.

13. Schreibe eine Kurzgeschichte

Oder auch ein komplettes Buch. Sinn der Sache ist, dass du dich kreativ betätigst. Wenn du nicht gleich selbst etwas gestalten willst, dann kannst du dich an Fanfictions versuchen. Sie kannst du online übrigens auch mühelos Lesern zeigen und somit das Feedback erhalten, welches du anfangs benötigst. Und das alles völlig anonym.

14. Frische eine Fremdsprache auf

Du hast in der Schule mal eine Sprache gelernt, die du nie nutzt? Wie viel kannst du noch? Wenn nicht mehr hängen geblieben ist als „Ich heiße“ oder „Ich möchte ein Bier“, solltest du sie nun auffrischen.

Online kannst du aber auch ganz leicht völlig neue Sprachen lernen. Du hast kein Interesse an echten Sprachen? Dann lerne doch einfach Dothraki, Sindarin, Klingonisch oder Mandalorianisch. Das Internet macht es möglich und die Zeit lässt sich leicht vertreiben. Positiver Nebeneffekt: Zumindest auf Sindarin klingt auch der böseste Fluch wie eine Liebeserklärung. Leichter kannst du deinen Kollegen nicht sagen, dass sie dich in Ruhe lassen sollen.

15. Lerne einen Zaubertrick für die Kneipe

Und nun wirst du noch zu Harry Potter oder einem anderen Zauberlehrling. Versuche dich einfach mal an Zaubertricks. Wieder ist das Internet dein Lehrmeister. Du brauchst nicht gleich zum Copperfield werden oder mit Tigern kuscheln, für die Kneipe reichen auch schon die kleinsten Tricks.

Tipps, wenn du mit mehreren zusammen bist

Ob du mit einem Partner zusammenwohnst, in einer WG lebst oder schlichtweg deine Familie daheim hast. Mit diesen Tricks werdet ihr euch nicht langweilen.

1. Macht ein Indoor-Picknick

Warum muss ein Picknick immer bei schönstem Wetter stattfinden? Muss es nicht, denn im Wohnzimmer ist es auch perfekt. Was ihr braucht, ist eine Picknickdecke und viel gute Laune. Möchtet ihr es ›echt‹ wirken lassen, dann spielt doch einfach auf einem Stream Vogelgezwitscher. Habt ihr einen grünen Hochflorteppich oder gar ein Stück Rasenteppich, so sitzt ihr sogar auf einer grünen Wiese.

Picknick

Einen großen Vorteil hat diese Variante: Wespen, Fliegen und anderes Getier wird euch nicht stören.

2. Entrümpelt eure Schränke und tauscht dabei

Entrümpeln mag unattraktiv klingen, kann aber in der Gruppe wirklich viel Spaß machen. Die beste Version ist, wenn ihr nicht eure Schränke, sondern die der anderen entrümpelt. Auf diese Weise werden wesentlich mehr Dinge herausgeräumt.

Natürlich solltet ihr nicht direkt die Gegenstände wegwerfen, sondern zum Durchgucken für den Besitzer auf dessen Bett legen. Und alles, was weg soll, wird nun noch den anderen Bewohnern gezeigt. Ihr werdet erstaunt sein, was sich so in euren Schränken befindet und wer die Schätze noch alles haben möchte.

3. Zeigt euch gegenseitig alte (und peinliche) Bilder

Im Grunde genommen genügt hierfür ja schon Facebook. Spätestens, wenn die Eltern die Anmeldefunktion verstehen und lernen, wie Bilder hochgeladen werden, finden sich deren Kinder in peinlichen Situationen wieder.

Doch auch bei euch daheim werdet ihr alte und peinliche Fotos haben. Welche Geschichten erzählt das alte Fotoalbum? Eltern und Großeltern sind dafür bekannt, die Kinder und Enkel in allen Lebenslagen zu fotografieren. Wer von euch hat das berühmte Bild vom Kleinkind auf dem Plastikpöttchen?

4. Spielt den Partyklassiker „Wahrheit oder Pflicht“

In WGs ist dieses Spiel auch heute noch ein Highlight. Welche Variante ihr spielt und ob die Flasche, die für das Spiel genutzt wird, vorab noch geleert wird, ist eure Entscheidung.

Wer seine eigene dunkle Seite beachtet und klug vorgeht, der kann bei Pflicht-Aufgaben der anderen durchaus sein Zimmer auf Hochglanz bringen. Oder aber, den Küchen- und Baddienst für die nächsten Monate auf andere abschieben.

5. Erfindet ein Rezept nur mit dem, was vorhanden ist – und kocht es dann

In WGs kann diese Idee anspruchsvoll sein, in Familien ist sie eher langweilig. Denn nun wird nur mit dem gekocht, was sich im Haushalt befindet. Die Idee liegt übrigens sogar im Trend und wurde schon von mehreren TV-Köchen angewandt. Sie besuchten Haushalte und kochten aus den vorhandenen Lebensmitteln ein Menü.

6. Dreht einen spontanen Film mit euren Handys

Das Schmuddelwetter-Berlin-Project. Ihr nehmt eure Handys und dreht einen Film. Sprecht euch ab oder sucht euch jeder für sich etwas aus. Später braucht ihr nur noch eines der kostenlosen Schnittprogramme, um eure Version von ›Berlin Tag und Nacht‹ zusammenzuschneiden.

7. Bringt euch gegenseitig etwas bei

In jedem Menschen schlummert ein Talent. Oft geht es nur verloren, weil sich niemand darum kümmert. Untereinander bringt ihr euch nun etwas gegenseitig bei. Der WG-Mitbewohner spricht fließend Japanisch oder Mandarin? Nun, die Grundzüge kann er dir nun lernen. Du hast in deiner Kindheit Schlagzeug gespielt? Jetzt weißt du, was du ihm im Gegenzug beibringst. Töpfe, Pfannen und Kochlöffel reichen erst einmal.

8. Schreibt Briefe an euer jugendliches Ich, tauscht sie und lest sie euch gegenseitig vor

Zum Jahreswechsel könnt ihr diese Idee auch anwenden, nur schreibt ihr dann einen Brief an euer Ich der Zukunft und lest den Brief nach genau zwölf Monaten.

Doch nun kommuniziert ihr mit eurem jugendlichen Ich. Jeder schreibt einen eigenen Brief, mit all dem, was ihr euch aus heutiger Sicht mitteilen würdet, wenn ihr mit eurem 14-jährigen Ich sprechen könntet.

Diese Idee kann unterhaltsam sein, sie kann allerdings auch durchaus traurig werden. Macht euch im Vorfeld dafür bereit, dass mindestens ein Gruppenmitglied schlechte Erinnerungen beschreibt.

9. Macht spontan Karaoke

Das Internet hilft dabei. Eure Nachbarn werden es zu schätzen wissen, wenn ihr kein Mikro besitzt. Aber wer weiß? Vielleicht seid ihr die perfekten Sänger.

10. Verkleidet euch mit dem Vorhandenen als Filmfigur und spielt so Scharade

Scharade allein ist schon lustig. Verkleidet ihr euch vorab, wird es noch unterhaltsamer. Allerdings dürft ihr euch nur als eine Filmfigur verkleiden und das auch noch nur mit dem, was sich in eurer Wohnung befindet.

11. Tauscht für ein paar Stunden eure Persönlichkeiten (Verschärfter Modus: Auch die Kleidung)

Es gibt Eigenschaften von Mitbewohnern, die einfach nur nervig sind. Nun könnt ihr sie demjenigen vor Augen halten. Für einige Stunden tauscht ihr die Persönlichkeit und, wenn ihr es wollt, auch die Kleidung. Letzteres ist natürlich besonders beim Geschlechtertausch interessant.

12. Dekoriert einen Raum völlig um

Ob ihr ein WG-Zimmer zum Ziel erklärt oder einfach den Gemeinschaftsraum oder irgendeinen Raum wählt: Ihr dekoriert und stellt das Zimmer von Grund auf um.

Es kommt darauf an, wie gut ihr befreundet sein. Denn mitunter könntet ihr auch einen Raum nehmen, dessen Bewohner aktuell gar nicht da ist.

13. Denkt euch Rollen aus und tut so, als würdet ihr euch zum ersten Mal sehen

Spielt Rollenspiele. Im Spiel kennt ihr euch nicht und seht euch nun zum ersten Mal. So könnt ihr Castings durchführen, Bewerbungsgespräche oder auch Flirts an der Bar.

14. Stellt dem jeweils anderen ein neues Outfit zusammen

Wie würden mich andere kleiden? Stylingberater gibt es in Berlin genug, doch nun seid ihr dran. Stellt euch gegenseitig ein neues Outfit zusammen und lasst euch mal überraschen. Untereinander habt ihr sicher genügend Kleidung, um demjenigen einen ganz anderen Stil zu verpassen.

15. Packt die guten, alter Brettspielklassiker aus

Macht einen Spieleabend. Ihr braucht nur die alten Brettspielklassiker und der Spaß kommt irgendwie immer wieder auf.

Solltet ihr keine Brettspiele haben, könnt ihr die Online-Version wählen. Fast jeder Spielehersteller bietet seine Klassiker nun auch für virtuellen Runden an.

Fazit – Schmuddelwetter? Du hast Spaß

Mit der richtigen Unterhaltung und Beschäftigung kann es in Berlin auch sieben Tage Regenwetter geben, du wirst dich dennoch nicht langweilen – und das, ohne das Haus verlassen zu müssen. Ob allein oder mit anderen Mitbewohnern, es gibt immer ausreichend Möglichkeiten. Die Single-Tipps lassen sich natürlich auch auf eine Gruppe ausweiten: Auch gemeinsam lassen sich Möbel oder Dekorationen basteln oder Videogames zocken.

Weitere Artikel zum Thema