• Mittwoch, 07. Januar 2015
  • von Dominique Hensel

QIEZ-Blogger: Weddingweiser

Bruno aus dem Brunnenviertel sagt: Halt!

« »
  • Bruno aus dem Brunnenviertel
    Der grüne Frosch Bruno ist nicht die einzige Intervention im öffentlichen Raum des Brunnenviertels. Foto: Weddingweiser - ©Andrei Schnell/Dominique Hensel
  • Bruno aus dem Brunnenviertel
    Die Studenten hinter der Aktion haben unter anderem auch mit einer Digitalanzeige dargestellt, wie viele Anwohner sich für 5 Cent bücken. Foto: Weddingweiser - ©Andrei Schnell/Dominique Hensel

Im Brunnenviertel gibt es nun einen Superhelden. Bruno, ein grasgrüner Frosch mit rotem Umhang schaut von Aufklebern auf Hauswänden und Laternenmasten die Kiezbewohner an. Selbstbewusst präsentiert er sein Viertel als hipsterfreie Zone oder als entspannten Multikulti-Kiez.

Bruno aus dem Brunnenviertel wurde von Studenten der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft in der Ackerstraße als Maskottchen für den Stadtteil erdacht. Mit Bruno sind in den vergangenen Wochen weitere grafische Elemente im Viertel aufgetaucht.

Die Studenten des Fachbereichs Grafikdesign und Visuelle Kommunikation beschäftigten sich in einem Seminar von Dozent Jan-Henning Raff mit Grafiken im öffentlichen Raum. Sie nahmen statistische Daten über das Viertel als Ausgangspunkt für ihre farbenfrohe und kreative Arbeit. Sie illustrierten die Jugendarbeitslosigkeit und die Anzahl der Transferleistungsbezieher auf Begrenzungsstäben. An einem Stromkasten tauchte eine Tafel auf. "Toll!" – das war der häufigste Kreidekommentar der Kiezkinder. Einige verdutzte Passanten standen bei ihrem Weg durch den Kiez plötzlich in einem grünen Kreis. Er machte deutlich, dass auf jeden Einwohner elf Quadratmeter Grünfläche kommen. Diese und viele weitere Infografiken schmücken nun das Brunnenviertel.

Bevor die Studenten begannen, die statistischen Zahlen in Szene zu setzen, haben sie den Kiez und seine Bewohner beobachtet. Dabei hatten sie herausgefunden, dass der öffentliche Raum eigentlich nur ein Durchgangsbereich ist. An der Haltestelle warten, Handy schauen, Auto fahren – das ist es, was die Menschen zwischen Brunnenstraße und Nordbahnhofpark, zwischen dem Bahnhof Gesundbrunnen und der Bernauer Straße nach der Beobachtung der Studenten tun. "Es fehlen die Haltepunkte, die Orte zum Verweilen", bestätigte Jan-Henning Raff. Das war der Anlass für das Projekt "Popup-Haltepunkte im öffentlichen Raum" der privaten Universität, das vom Quartiersmanagement Ackerstraße mit Mitteln aus dem Programm "Soziale Stadt" gefördert wird.

(c) Andrei Schnell/Dominique Hensel (c) Andrei Schnell/Dominique Hensel
Die ersten öffentlichen Grafiken sind im Herbst im Brunnenviertel verteilt worden. Die ersten sind bereits wieder verschwunden. Doch die Universität hat das Projekt bereits zum zweiten Mal durchgeführt, weshalb es jetzt neue Haltepunkte gibt. Dazu gehört das Wall Gardening – Minigärten in aufgeschnittenen Flaschen. Sie können an einen Zaun gehängt werden und sollen die Nachbarn zum gemeinsamen Gärtnern einladen. Auch der Bück-Zähler gehört zu den Ergebnissen des jüngsten Seminars von Jan-Henning Raff. Dabei wurde ein 5-Cent-Stück auf den Gehweg geklebt. Ein Zähler registriert, wie viele Menschen das Geldstück aufheben wollten und zeigt die Zahl auf einer digitalen Anzeige. Auch Bruno Superheld ist neu im Kiez. Wer möchte, kann sich Aufkleber beim Quartiersmanagement in der Jasmunder Straße 16 abholen, seinen aufgesprühten Fußspuren folgen, über die Sprüche auf den Plakaten nachdenken oder sich im Internet ein Plakat mit einem eigenen frechen Brunnenviertel-Spruch erstellen.

Eine Übersicht aller Haltepunkte gibt es auf einer Karte im Internet: www.bit.ly/1qirpxs. Bruno aus dem Brunnenviertel ist online auf www.ichbinbruno.tk.

Dieser Artikel wurde uns zur Verfügung gestellt von www.weddingweiser.de

Quartiersmanagement Brunnenviertel-Ackerstraße

Jasmunder Straße 16
13355 Berlin

Zum Eintrag

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: Weddingweiser
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Wohnen & Leben"

Familie

Endlich geht es in Berlin rund: Karls Achterbahn

Endlich geht es in Berlin rund: Karls Achterbahn

Für die meisten ist es immer noch der Erdbeerhof vor den Toren der Stadt, … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 5: Ungehypte Lieblingsorte in Treptow

Top 5: Ungehypte Lieblingsorte in Treptow

Treptow feiert gerade 450. Geburtstag. Grund genug, über unsere … mehr Treptow

Wohnen & Leben

Dein Urlaubsplaner für die Brückentage

Dein Urlaubsplaner für die Brückentage

Die erste gute Nachricht ist, dass jeder Feiertag 2018 auf einen Werktag … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Darum ist der Teutekiez am schönsten

Darum ist der Teutekiez am schönsten

Oderberger Straße, Kastanienallee und Weinbergspark kennt doch eigentlich … mehr Mitte, Prenzlauer Berg

Grünes Berlin

Diese Insel ist noch lange nicht out!

Diese Insel ist noch lange nicht out!

Die Pfaueninsel hat Besucher verloren. Viele Besucher. Wir konnten uns … mehr Zehlendorf

Wohnen & Leben

Geniale Arbeitserfahrungen im Ausland

Geniale Arbeitserfahrungen im Ausland

Jeden Tag werden zwei Start-ups in Berlin gegründet. Damit du die … mehr Berlin

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen