• Samstag, 05. August 2017
  • von Berliner Akzente

Berliner Akzente

Berliner zeigen ihre Stadt: Mit den Ghettostrebern auf Tour

  •  Hofeinfahrt nahe dem Gesundbrunnencenter
    Eine Stadtführung in die Heimat der Boateng-Fußballbrüder, in die Welt der muslimischen Gebetsräume und Imbissbuden. Foto: Berliner Akzente - ©Katrin Starke

Unsere Freunde von Berliner Akzente nehmen dich mit auf Stadtführungen, bei denen Berliner mit jeder Menge Herz anderen Berlinern ihre Stadt zeigen. Diesmal zeigen junge Menschen mit Migrationshintergrung im Gesundbrunnen, wo sie kicken, beten und chillen.

Der Junge mit dem dunklen Teint tänzelt um seinen Gegenspieler herum, treibt ihn kurz vor der Eckfahne in die Enge. Jetzt hat er dem Gegner den Ball abgeluchst, schiebt ihn sich vor den rechten Fuß – und schießt.

Sammelbecken für Menschen mit Migrationshintergrund

Kujtim (21) hat jeden Spielzug über den Zaun hinweg verfolgt. "Das hier war mein erster Fußballclub: der SV Norden-Nordwest 1898", erzählt der gebürtige Kosovare. Ein Verein mit Tradition, und Sammelbecken für junge Leute mit Migrationshintergrund. "Die meisten waren es gewohnt, dass man als Neuzugang die Sprache nicht konnte."

Kujtim war acht Jahre alt, als er aus dem Kosovo nach Berlin kam, er sprach kein Wort Deutsch. Dem Sport verdankte er es, dass der Gesundbrunnen seine Heimat wurde, sagt der junge Mann mit den schwarzen Haaren und dem Vollbart . Auf dem Rasen spielten Türken mit Kurden und Kroaten hörten auf die Anweisungen des Trainers, eines Serben. "Ich glaube, ich war sein Lieblingsspieler", sagt Kujtim. Woher einer kam, war egal. "Es zählte nur, ob er auf dem Platz alles gibt."

Kujtim führt durch seinen Kiez: Hier in der Behmstraße ist er aufgewachsen. ©Katrin Starke Kujtim führt durch seinen Kiez: Hier in der Behmstraße ist er aufgewachsen. ©Katrin Starke

"Hier haben wir nur wenig Freizeit-Angebote"

"Außer Fußball haben wir hier nur wenig Freizeitangebote", bedauert Kujtim. Hier – das ist im Gesundbrunnen mit seinen 90.000 Einwohnern, einem der Kieze mit dem höchsten Anteil ausländischer Bevölkerung in Berlin. "Rund die Hälfte der Bewohner sind Migranten", sagt Kujtim. Die Arbeitslosenquote im Ortsteil, der zum Bezirk Mitte gehört (bis 2001 Wedding ), ist höher als anderswo in der Hauptstadt. Mit Überfällen und Einbrüchen macht der Kiez regelmäßig Negativ-Schlagzeilen.

Von außerhalb werde das Quartier vielfach als Ghetto stigmatisiert, erklärt Kujtim, "aber das ist ein Vorurteil." Das auszuräumen, ist seine Motivation für die Kieztouren. Als er noch aufs Diesterweg-Gymnasium ging, boten zwei pakistanische Mitschüler Führungen unter dem Motto "Rap & Religion" im Wedding an. Das brachte ihn auf die Idee – zumal er sich mit den Spaziergängen unter dem Dach des Vereins Kultur bewegt auch etwas Geld verdienen kann.

Wo die Boateng-Brüder einst wohnten

Gemeinsam mit seinen damaligen Mitschülerinnen Zeynep (türkische Wurzeln) und Dua (palästinensische) bastelte er eine eigene Route – "zu den Orten, an denen wir uns aufhalten". Mittlerweile haben alle drei das Abi und studieren. "Manche hier halten uns deshalb für Streber." Auch das sei ein Vorurteil. "Aber eher noch sind wir Streber als der Gesundbrunnen ein Ghetto", sagt Kujtim, der in Potsdam Jura studiert. Deshalb nennen die drei ihre Stadtteilführung ironisch die "Ghetto-Streber-Tour".

Teilnehmer seien oft "Touristen, die sich für die frühere Heimat der Boateng-Brüder interessieren". Gruppentouren würden von Lehrern mit Schulklassen, von Studenten oder auch Politikern gebucht, erzählt Dua. Schüler würden über die Terrorakte von Islamisten diskutieren wollen. "Denen erklären wir dann, dass der Islam keinesfalls gleichzusetzen sei mit Islamismus. Dass wir als Menschen, die nach den Regeln des Korans leben, nichts zu tun haben mit Terroristen, die im Namen Allahs schlimme Verbrechen begehen", sagt Kujtim.

Sozialbauten früher wie heute

Der Rundgang geht weiter am Gesundbrunnen-Center, dem dominanten Konsum-Tempel zwischen Nachkriegsbauten. Graffiti verdeckt graue Fassaden, tiefergelegte Autos parken in zweiter Spur, vor überquellenden Mülleimern picken Krähen. Es geht die Behmstraße entlang, weshalb der Fußball das Gespräch bestimmt.

Kujtim deutet auf das neue Hostel schräg gegenüber, das gut sei für die Durchmischung im Kiez. "Da war früher das Vereinsheim von Hertha BSC und vis-à-vis die Plumpe, das legendäre Hertha-Stadion." Bevor der Fußballclub ins Olympiastadion umzog. In den 1970er-Jahren wurden auf dem Gelände Sozialwohnungen für türkische Gastarbeiter gebaut. Heute seien viele Mieter Polen. Oder Leute aus dem Kosovo. "So wie ich."

"Erst unsere Generation kommt raus aus dem Kiez"

"Unsere Eltern halten sich immer noch nur im Kiez auf", erzählt Zeynep (21). Auch wegen ihrer mangelhaften Deutsch-Kenntnisse. "Wer Brockensprache spricht, wird als dumm eingestuft", das hat sie selbst zu spüren bekommen. Sicher ein Grund dafür, dass sie an der Freien Universität neben Geschichte auch Deutsch studiert. "Erst unsere Generation kommt raus aus dem Kiez", ergänzt Dua, Studentin an der Beuth-Hochschule . Sie will die Stadt mitgestalten, mit dem Bauingenieurwesen hat sie dafür das richtige Fach gewählt. Die 21-Jährige wohnt noch zu Hause, spricht dort Arabisch. "Der Vater will es so, damit wir es nicht verlernen."

Dass sie Kopftuch trägt, sei kein Gebot des Familienoberhaupts. Dazu hat sich die gläubige Muslimin selbst entschieden, erst vor einem halben Jahr. "Die Kommilitonen akzeptieren es." Es sei ihr wichtig, "dass eine Frau mit ihrer Persönlichkeit auftritt". Sie sei mit der Religion groß geworden, die präge ihren Lebensstil, das wolle sie auch zeigen. "Es war eine gute Erfahrung festzustellen, dass ich mich auch mit Kopftuch sportlich kleiden kann."

Zeynep, Dua und Kujtim mit Moscheemann Icabi Karakasoglu.©Katrin Starke Zeynep, Dua und Kujtim mit Moscheemann Icabi Karakasoglu.©Katrin Starke

Zeynep, ebenfalls gläubige Muslimin, hat sich dagegen entschieden. Es gehe im Kern darum, "die Reize der Frau, vornehmlich die Brüste, zu verdecken", argumentiert die junge Frau mit den langen schwarzen Haaren. Da gebe es unterschiedliche Interpretationen. Sie würde sich in dieser Frage mehr Offenheit innerhalb der muslimischen Community wünschen.

Zu Gast im muslimischen Gebetsraum

Unterdessen sind wir an der katholischen Petrus-Kirche in der Bellermannstraße angekommen. Ein wuchtiger Bau, rot geklinkert. Unauffällig, direkt daneben: ein Treff von Muslimen. "Die enge Nachbarschaft der Religionen ist hier Normalität", sagt Kujtim. Männer sitzen im "Vorgarten", trinken Tee . Icabi Karakasoglu springt auf, als er Kujtim erkennt, umarmt ihn herzlich. "Das ist der Moscheemann", stellt Kujtim den 46-Jährigen vor. "Aksemseddin Camii" heißt der muslimische Gebetsraum, untergebracht in einer Ladenwohnung. Karakasoglu bittet hinein, nachdem wir unsere Schuhe ausgezogen haben. "Wir beten kniend, verneigen uns – und wollen keinen Dreck auf dem Teppich haben", sagt Kujtim.

Der Gebetsraum neben der katholischen Petrus-Kirche wirkt unauffällig. © Katrin Starke Der Gebetsraum neben der katholischen Petrus-Kirche wirkt unauffällig. © Katrin Starke

"Die Moschee ist für jeden offen", unterstreicht Zeynep. "Da muss niemand Scheu haben." Der Raum ist in blau und grün gehalten. Die Farben symbolisieren die Erde und den Horizont. "Wissen Sie, warum die Gebetsnische hier eine Rundung hat?", fragt Kujtim und stellt sich hinein. "Damit der Schall nach außen dringt, während die Betenden in Richtung Mekka gewandt auf dem Teppich kauern." Ein Mann betritt den Raum, wendet sich nach rechts. "Eine Frau ginge nach links. Männer und Frauen beten getrennt, um sich mental zu konzentrieren", erklärt Kujtim. Ansonsten seien die Unterschiede zwischen den Religionen gar nicht so groß, sagt der "Moscheemann". Die einen würden "den obersten Ingenieur der Menschheit" Gott nennen, die anderen Allah.

Unter dem Dach des Vereins "Kultur bewegt" bieten Jugendliche Stadtteilführungen durch den Wedding ("Route65") und durch Neukölln ("Route44") an.Mehr Infos zu den Touren findet ihr auf der Website von Jugendtouren Berlin.

Dieser Artikel ist Teil der "Berliner zeigen Ihre Stadt"-Serie von Berliner Akzente und ist dort zuerst erschienen.

Gesundbrunnen-Center

Badstraße 4
13357 Berlin

Zum Eintrag

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: Berliner Akzente
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Wohnen & Leben"

TOP-LISTEN

Top 10: Tipps für die Herbstferien

Top 10: Tipps für die Herbstferien

Die Herbstferien sind auch deshalb so schön, weil wir uns ohne schlechtes … mehr Berlin

Durch den Kiez

Die wahre Voice of Germany: Dietmar Wunder

Die wahre Voice of Germany: Dietmar Wunder

Es gibt Stimmen, denen würde man auch lauschen, wenn sie Telefonbücher … mehr Zehlendorf

Wohnen & Leben

Weinstein und die Folgen – Unsere Singlekolumne #36

Weinstein und die Folgen – Unsere Singlekolumne #36

Kolumnistin Mascha hätte gar nicht damit gerechnet, dass die … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Top 10: Tipps gegen den Herbst-Blues

Top 10: Tipps gegen den Herbst-Blues

Mal blauer Himmel und Sonnenschein, mal wolkenverhangen, nass und kalt. … mehr Berlin

Wohnen & Leben

"Alles im Fluss" räumt auf!

"Alles im Fluss" räumt auf!

Hach, was hängen wir nicht alle gerne am Kanal oder der Spree ab! Leider … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Wie gut kennst du Kreuzberg?

Wie gut kennst du Kreuzberg?

Der multikulturelle Bezirk südlich von Mitte ist bei Einwohnern und … mehr Kreuzberg

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen