• Dienstag, 22. Oktober 2013
  • von Joachim Faust

QIEZ-Blogger: Weddingweiser

Frischzellenkur für den guten alten Leopoldplatz

  • 2013-10-19 Leopoldplatz Weddingweiser
    Alles neu macht der Herbst, zumindest fast alles: Neue Bänke auf altem Namen. Während die Beton- und Holzflächen mehr oder weniger zum entspannten Sitzen einladen, erinnert der Name "Leopold" weiterhin an den Erfinder des militärischen Gleichschritts. Foto: Weddingweiser - ©Joachim Faust

Am Freitag, den 25. Oktober, wird ab 17:30 Uhr der umgebaute Leopoldplatz feierlich eingeweiht. Aus Sicht der beteiligten Institutionen ist die Neugestaltung ein Musterbeispiel für eine gelungene Bürgerbeteiligung. Nicht nur, dass die Wünsche der Beteiligten konkret umgesetzt wurden sei ein Erfolg, sondern auch die Entschärfung der unbestreitbar vorhandenen sozialen Probleme auf dem Platz. Zeit, sich einmal die ganze Geschichte des Platzes anzuschauen.

1835 stand auf dem Gebiet des heutigen Leopoldplatz nur die alte Nazarethkirche. Erst Jahrzehnte später wurde um die von Schinkel entworfene schlichte Backsteinkirche herum ein drei Straßenblöcke aussparender Platz angelegt, der bald von Mietskasernen umbaut war.

Leopold ist ein althochdeutscher Name und bedeutet so viel wie “Der Tapfere aus dem Volk”. Nach einem Volkshelden wurde der Platz 1891 jedoch nicht benannt. Vielmehr bezieht sich der Name auf den Erfinder des Gleichschritts, Leopold I., Fürst von Anhalt- Dessau, auch “der alte Dessauer” genannt. Ohnehin gibt es in der Umgebung des “Leo” zahlreiche Straßennamen, die an Schlachten oder (fragwürdige) Personen der Militärgeschichte erinnern. Und dass dieser einstmals geschlossene Stadtplatz einmal das Zentrum des Wedding sein würde, war im Hobrechtschen Bebauungsplan von 1862 nicht vorgesehen.

In der Nachkriegszeit wurden die Müller-, die Luxemburger und die Schulstraße autogerecht ausgebaut. Zudem avancierte der südwestliche Platzteil durch die Eröffnung des unterirdischen Kreuzungsbahnhofs “Leopoldplatz” (1961) zum wichtigen Schnittpunkt zweier U-Bahnlinien. Die zentrale Funktion dieses Platzes wurde durch die Ansiedlung eines Karstadt-Warenhauses 1978 noch verstärkt. Planer legten 1985 im Rahmen eines aufwändigen Umgestaltungsprozesses noch einmal Hand an und platzierten ein rundes Granitbecken mit Springbrunnen vor dem denkmalgeschützten Schinkel-Kirchenbau.

Der jüngste Umbau

Der aktuelle Umgestaltungsprozess wurde erst angestoßen, als im Rahmen des städtebaulichen Programms “Aktive Zentren” Fördermittel zur Verfügung standen. Es war klar, dass diesmal auch die vielen Nutzungskonflikte auf dem Leopoldplatz entschärft werden mussten. Aus Sicht der Planer ist nun am Ende des Prozesses festzustellen: durch konkretes gemeinsames Handeln hat sich ein starkes Netzwerk von Menschen gebildet, das heute bereit ist, Verantwortung für Andere und den Stadtraum zu übernehmen. Als bedeutender Konsens bildet sich heraus, dass der Leopoldplatz “ein Platz für alle” sein muss.  Seit  Anfang 2011 wurde unter Beteiligung vieler Akteure schrittweise die Verbesserung der Platzanlage geplant und gebaut. Gleich zu Beginn des Prozesses wurde durch eine Initiative der Platznutzer und Anrainer der “Runde Tisch Leopoldplatz” ins Leben gerufen. Durch dieses Vorgehen ist es beispielsweise gelungen, einen eigenen Aufenthaltsbereich für Trinker hinter der Alten Nazarethkirche zu schaffen.

Alte Nazarethkirche

Nazarethkirchstr. 50
13347 Berlin

Zum Eintrag

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: Weddingweiser
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Wohnen & Leben"

Familie

Endlich geht es in Berlin rund: Karls Achterbahn

Endlich geht es in Berlin rund: Karls Achterbahn

Für die meisten ist es immer noch der Erdbeerhof vor den Toren der Stadt, … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 5: Ungehypte Lieblingsorte in Treptow

Top 5: Ungehypte Lieblingsorte in Treptow

Treptow feiert gerade 450. Geburtstag. Grund genug, über unsere … mehr Treptow

Wohnen & Leben

Dein Urlaubsplaner für die Brückentage

Dein Urlaubsplaner für die Brückentage

Die erste gute Nachricht ist, dass jeder Feiertag 2018 auf einen Werktag … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Darum ist der Teutekiez am schönsten

Darum ist der Teutekiez am schönsten

Oderberger Straße, Kastanienallee und Weinbergspark kennt doch eigentlich … mehr Mitte, Prenzlauer Berg

Grünes Berlin

Diese Insel ist noch lange nicht out!

Diese Insel ist noch lange nicht out!

Die Pfaueninsel hat Besucher verloren. Viele Besucher. Wir konnten uns … mehr Zehlendorf

Wohnen & Leben

Geniale Arbeitserfahrungen im Ausland

Geniale Arbeitserfahrungen im Ausland

Jeden Tag werden zwei Start-ups in Berlin gegründet. Damit du die … mehr Berlin

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen