Weihnachtsbaum für den Breitscheidplatz

Lichterfelde Ost spendet für die City West

Lichterfelde Ost spendet für die City West
Das ist Horst Spranger, seine Tanne steht einen Tag später auf dem Breitscheidplatz.
In Lichterfelde Ost wurde heute ein Baum gefällt. Eigentlich wäre die ganze Geschichte damit erzählt, ginge es nicht um den Weihnachtsbaum, der auf dem Weihnachtsmarkt an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche auf dem Breitscheidplatz stehen wird. Insgesamt haben sich neben vielen Schaulustigen ganze zwölf Arbeiter im Garten des Baumspenders Holger Spranger versammelt, um die 25 Meter hohe Nordmanntanne für den Transport vorzubereiten.

Eigentlich ist Horst Spranger Versicherungskaufmann. An diesem trüben Donnerstagmorgen aber steht er als Gastgeber und Baumspender im Rampenlicht. Ganz nebenbei regelt er auch noch den Verkehr vor seinem Haus, damit außer den Anliegern auch der bestellte „Monsterkran“ und ein Tieflader gut durchkommen. Für die Presse haben er und seine Frau Kaffee, Kuchen und Bretzeln besorgt – alles ist perfekt vorbereitet. Dann steht Spranger vor seiner etwa 55 Jahre alten, riesigen Nordmanntanne in seinem Vorgarten, lächelt in die Kameras und beantwortet bereitwillig alle Fragen zu seiner Spende.


Alles begann damit, dass vor dem Haus der Sprangers vor drei Jahren ein anderer, kleinerer Baum gefällt wurde. Dadurch war der Weg zu der dahinter liegenden Tanne frei und Herr Spranger kam die Idee, den Baum für den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche zu spenden. Eigentlich hätte er den Baum nicht fällen wollen, dazu sei er zu sehr Freund von Natur und Bäumen. Aber da es um ein gutes Werk geht, entschied er sich dazu, seinen Baum dem Schaustellerverband Berlin e.V. anzubieten, der den Weihnachtsmarkt organisiert. „Dann brauchen die nicht wieder extra in den Bayerischen Wald fahren, sondern kriegen den Baum direkt aus Berlin“, sagt er. Insgesamt schafften es zwölf Bäume in die Endauswahl des Verbandes. Alle wurden besichtigt und begutachtet. Darunter auch der Baum, der heute gefällt wird.

Der perfekte Weihnachtsbaum ist gefunden

Es ist gar nicht so leicht, den richtigen Baum zu finden. Er muss groß und gut bewachsen sein – und das von allen Seiten, damit am Ende nirgendwo Lücken zu sehen sind. Außerdem darf er nicht wie andere alte Bäume von Läusen oder Parasiten befallen sein. Und schließlich sollte man den Baum auch von der Straße aus gut erreichen, damit die Fällung reibungslos funktioniert. Bei dieser Nordmanntanne stimmt allerdings alles. Nachdem Michael Roden, der Vorstand des Schaustellerverbandes Berlin, Sprangers Baum besichtigt hatte, hatte der Spender die Zusage für die Fällung seines Baumes schon halb in der Tasche.

 

Das war vor etwa einem Monat. Jetzt legt Andreas Schwalbach, der in Brandenburg eine Motorsägenschule betreibt und heute die Fällung des Baumes leitet, seine Kletterausrüstung an. Damit wird er am Stamm hinaufsteigen und den Baum an die Ketten des riesigen Kranes binden, der die Tanne später auf den bereitstehenden Tieflader heben soll. Auch die letzten beiden Weihnachtsbäume vom Breitscheidplatz hat er zu Fall gebracht. Trotzdem hat Schwalbach in dieser Nacht nicht gut geschlafen. „Es geht mir nicht um meine Sicherheit und die Gefahr der Höhe, sondern um den Baum“, lässt er die Journalisten wissen. Vor dem Fällen muss er sich genau angucken, wie der beschaffen ist, um zu wissen, an welcher Stelle er seine Bindung um den Stamm legt. Tut er es zu weit oben oder unten, wird nicht das gesamte Gewicht des Baumes getragen und er bricht. Dann wäre der Traum vom Lichterfelder Baum am Kurfürstendamm ausgeträumt.

Anderthalb Stunden dauert es, bis der Baum an der richtigen Stelle ist

Der Baum ist so schön dicht gewachsen, dass Schwalbach zunächst nicht weiß, an welcher Stelle des Stammes er die Bindung für den Kran befestigen soll. Es ist eng zwischen den Ästen und Zweigen und er muss sich erstmal eine geeignete Stelle freischneiden – und das so, dass am Ende keine Lücken im Geäst zu sehen sind. Er bindet, entscheidet sich dann um und bindet erneut. Fast eine Stunde dauert es, bis Schwalbach wieder unten angekommen ist. Dann endlich kann der Baum gesägt, vom Kran gehoben und auf dem Transporter abgelegt werden. Die Krone ist noch dran. Schwalbach und sein Team haben alles richtig gemacht. Holger Spranger blickt etwas wehmütig auf den liegenden Baum. „Der Baum hat mein Leben, seitdem ich hier wohne, mitgestaltet“, sagt er. „Jetzt ist natürlich eine Lücke da, aber die wird schnell zuwachsen. Ich habe ja schon neue Bäume geplanzt. Und die haben jetzt ganz viel Licht zum Wachsen.“

Er wird Berlins einziger Baum der Einheit


Eine Nacht bleibt der gefällte Baum noch bei seinem Spender, dann wird er am Morgen des 14. November mitsamt einer Polizeieskorte zum Breitscheidplatz gefahren. Das hoffen wir zumindest, denn bis zum Fall des Baumes hat das Bezirksamt noch keine Genehmigung für den Transport erteilt. Aber keine Sorge, am 17. November wird die Nordmanntanne ihren Umzug auf jeden Fall hinter sich gebracht haben. Dann sind zum ersten Mal alle Menschen aus Berlin und Brandenburg dazu eingeladen, den Baum zu einem richtigen Weihnachtsbaum zu machen: Jeder soll seinen Ost- und West-Baumschmuck einpacken und an Sprangers Tanne befestigen. So wird die ursprünglich 25 Meter hohe Nordmanntanne 25 Jahre nach dem Mauerfall zu einem Gesamt-Berliner Schmuckstück.
Und Holger Spranger? Der hat angekündigt, mehrmals auf dem Breitscheidplatz vorbeizuschauen, um, von seinem Baum begeistert, den einen oder anderen Glühwein zu trinken.
 

Am 14. November wird der Weihnachtsbaum auf dem Breitscheidplatz aufgestellt. Am 17. November kann der Baum von 10 bis 14 Uhr von allen, die Lust haben, mit dem eigenen Baumschmuck behangen werden!

Lichterfelde Ost spendet für die City West, Bahnhofstraße 34B, 12207 Berlin

Weitere Artikel zum Thema

Unterhaltung
Prominente in Lichterfelde
Ein Buch stellt die prominenten Bürger von Lichterfelde vor, dem ältesten Villenvorort Berlins. Das einst […]
Freizeit + Wellness
Grüne Insel zwischen Autos
Der Lichterfelder Petrus Akkordeon hat schon die ungewöhnlichsten Orte Berlins bepflanzt. In seinem eigenen Kiez […]
Freizeit + Wellness | Kultur + Events | Party
Top 5: Oktoberfest feiern in Berlin
O' zapft is! Das Münchner Oktoberfest wird auch in Berlin zünftig begangen. Wo du mit […]