Top-Liste

Top 10: Gänsebraten in Berlin

Top 10: Gänsebraten in Berlin
Egal ob du deinen Gänsebraten zuhause oder im Restaurant, fruchtig oder klassisch magst: In Berlin ist der Braten zu haben.
Es ist wieder Gänsebraten-Zeit! Wer am Festtag Angst vor verkohlten Gänsen und missratenen Füllungen hat, lässt wohl lieber Profis für sich kochen. Wo? Hier sind zehn Empfehlungen für Gänsebraten in Berlin, zum Genießen in festlicher Atmosphäre oder zum Mitnehmen.

Aigner (Mitte)

Schon seit 14 Jahren kocht man im Aigner am Gendarmenmarkt zünftig deutsch-österreichisch, regional und saisonal. Entsprechend gehört der Gänsebraten ab dem Martinstag und bis einschließlich Weihnachten ganz selbstverständlich zum Angebot. Vorbestellen muss man hier nicht, denn die Brust oder Keule kommen à la carte mit Rotkohl, Grünkohl und hausgemachtem Thüringer Kartoffelkloß auf den edel eingedeckten Holztisch. Die schicke Kulisse passt bei Schmuddelwetter wie bei herbstlichem Sonnenschein: Zwischen Französischem Dom und Konzerthaus ist ein festlicher Abend garantiert.
mehr Infos zum Aigner

Jolesch (Kreuzberg)

Im Restaurant Jolesch kommt die Gans traditionell ab dem 11. November und bis zur Weihnachtszeit als Hauptspeise auf den Tisch. Wahlweise kannst du dir die knusprigen Weihnachtsvögel auch einfach nach Hause liefern lassen. Denn das österreichische Restaurant in Kreuzberg ist perfekt für alle, die lieber eine fertige Gans bestellen als sich ewig lange mit Vorbereitungen zu plagen. Der Festschmaus ist vorgegart, wiegt etwa vier Kilo und reicht dank der mitgelieferten Beilagen für sechs Personen. Man muss allerdings drei Tage vorher anrufen, damit das Geflügel zur gewünschten Uhrzeit mit den Beilagen Rotkohl, Grünkohl, Kartoffelklößen, Apfelscheiben und Sauce ankommt.
mehr Infos zum Jolesch

ANZEIGE

Grand Hyatt Berlin (Mitte)

Die Hyatt "Ente to go" erleichtert dir die Arbeit, damit du dich in aller Ruhe auf einen Abend mit deinen Liebsten konzentrieren kannst. Das Grand Hyatt Berlin bereitet alles für dich vor und du musst nur noch wenig Zeit investieren, um ein großartiges Festmahl aufzutischen. Die Zubereitungsanleitung des Küchenchefs macht die finale Zubereitung der Ente und der Beilagen kinderleicht. Das Paket gibt’s ab zwei Personen ab 99 Euro – Die Abholung ist mit einer dreitägigen Voranmeldung im Grand Hyatt Berlin oder im gemütlich am Gendarmenmarkt möglich.

Marlene-Dietrich-Platz 2
10785 Berlin

Britzer Seeterrassen (Neukölln)

Hier isst du in einer besonders schönen Location: Auf den Seeterrassen kannst du deinen Blick über einen malerischen See im Britzer Garten schweifen lassen, während du eine knusprige Gans verspeist. Eine ganzer Freiland-Vogel reicht für vier Personen. Ab dem Martinstag kommt der Klassiker auf den Tisch, du solltest ihn allerdings mindestens vier Tage im Voraus bestellen. Im vergangenen Jahr konnte man die Gans zu Weihnachten von den Profis zubereiten lassen und in den Seeterrassen abholen. Ob das auch in diesem Jahr möglich ist, entscheidet sich nach dem Startschuss für die Gänsebratensaison am 11. November. Achtung: Geöffnet ist das Restaurant nur so lange wie der Park in der Regel also bis Einbruch der Dunkelheit.
mehr Infos zu den Britzer Seeterrassen

Prater (Prenzlauer Berg)

Wer gerne das ganze Jahr lang einen Vogel auf dem Teller hat, ist im Prater richtig. Hier steht immer leckerer Entenbraten auf der Karte. Passt ja auch zur Atmosphäre im ältesten Biergarten der Stadt mit seinem urig-hölzernen Restaurant. Das bietet neben Berliner Klassikern wie Königsberger Klopse immer auch Saisonales nach Spargel kommen Pilze und nach den Pilzen endlich die Gänse. Bestellt werden darf Gans vom 10. November bis Weihnachten. Ein ganzer Vogel mit Bratäpfeln, Rot-, Grünkohl und Kartoffelklößen reicht für vier Personen. Dafür solltest du aber unbedingt vorbestellen!
mehr Infos zum Prater

Treptower Klause (Treptow)

Die Klause in einer entlegenen Ecke von Alt-Treptow ist noch ein ziemlicher Geheimtipp unter Berliner Gourmets. Dabei wird da richtig leckere gehobene Küche in lässiger Atmosphäre serviert. Am Martinstag veranstaltet das Restaurant traditionell ein großes Gänsebraten-Essen. Das ist zwar schon ausgebucht, doch zum Glück bleibt der Vogel bis Weihnachten auf der Karte. Ein Anruf zur Vorbestellung genügt und dich erwartet eine klassisch mit Zwiebeln und Früchten gefüllte Gans begleitet von Klößen, Rot- und Grünkohl. Das Besondere: In der Klause dürfen sich auch Veganer und Vegetarier über ein Festmahl freuen. Denn die werden mit einem Braten aus Seitan verwöhnt oder greifen auf die saisonale Wochenkarte zurück.
mehr Infos zur Treptower Klause

ANZEIGE

Brasserie Le Bon Mori (Kreuzberg)

Am Martinstag beginnt im Le Bon Mori der Gänseschmaus. Ab dem 11. November schlemmst du in der charmanten Brasserie unweit der Spree, in der dir Küchenchef Moritz Borowski ein leckeres Drei- oder Vier-Gänge-Menü, jeweils ab 17.30 oder 21 Uhr serviert – für das du unbedingt reservieren solltest! Zum Start genießt du geräucherte Entenbrust mit einer Honig-Cidre-Vinaigrette, als Zwischengang folgt eine leckere Kürbis-Ingwer Creme. Zum Hauptgang serviert der Chef de Cuisine knusprige Brust und Keule von der Martinsgans, mit Kartoffelkloß, Rotkraut und einer Preiselbeer-Schokoladen-Jus. Zum krönenden Abschluss des festlichen Abends erwartet dich ein Kirsch-Törtchen mit Maronen-Karamell-Eis ­– Klingt verlockend? Dann reserviere am besten sofort!

Châlet Suisse (Zehlendorf)

Unter Bäumen im Grunewald liegt ein kleines Haus im Schweizer Stil. Produkte aus der Region werden hier zu Gerichten mit Schweizer, französischem oder deutschem Einschlag verarbeitet. Im Sommer lässt sich prima auf der Terrasse tafeln, im Herbst und Winter wird es im Innenraum mit Kamin heimelig. Am Sankt Martinstag lockt ein Gänsemenü Geflügefreunde ins Châlet Suisse. In der Zeit danach werden auf Vorbestellung ganze Gänse für bis zu sechs Personen mit Grün- und Rotkohl, Klößen und ganz viel Sauce in der Küche gezaubert. Wer keinen ganzen Vogel schafft, darf aber auch einzelne Keulen vorbestellen. Für Zuhause-Esser: Hier kannst du am 24., 25. und 26. Dezember noch einen Gänsebraten bestellen – sogar am Morgen desselben Tages, vorausgesetzt die Küche hat ihre Kapazität von maximal sechs Gänsebraten pro Tag dann noch nicht erreicht.
mehr Infos zum Châlet Suisse

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Ole Pistole (@olepistole_) am Okt 16, 2016 um 9:08 PDT

Jules Verne (Charlottenburg)

Gans’n’Roses heißt es ab 11. November wieder im Restaurant Jules Verne in der Nähe des Savignyplatzes. Da kommt nach Vorbestellung Gänsekeule oder -brust auf den Tisch – mit den klassischen Beilagen Rotkohl, Grünkohl und Klößen. Das Fleisch in Bio-Qualität liefert ein 60 Kilometer von Berlin entfernter Bauernhof. Aber Achtung: Frühzeitige Reservierungen für den Braten sind zu empfehlen! Abgesehen vom vorweihnachtlichen Geflügel stehen in dem gemütlichen Gastraum übrigens Spezialitäten aus Frankreich auf der Karte.
mehr Infos zum Jules Verne

Schloss Café (Köpenick)

Hier schmeckt nicht nur der Gänsebraten, der Ausflug ins Schloss Café ist auch was für’s Auge! Denn das Restaurant liegt mitten auf der Köpenicker Insel mit ihrem barocken Schloss. Darum ist es auch eine beliebte Event-Location. Ab dem 11. November und bis zur Weihnachtszeit versorgt man dich drinnen mit einer knusprigen Gänsekeule, deftigen Kohl-Beilagen und natürlich: Klößen – allerdings nur von Freitag bis Sonntag und nur an den Wochenenden, an denen keine Veranstaltungen stattfinden. Wer den Vogel persönlich abholt, darf ihn auch mitnehmen und daheim verspeisen. In jedem Fall unbedingt vorher anrufen!
mehr Infos zum Schlosscafé Köpenick

ANZEIGE

Steigenberger Hotel Am Kanzleramt (Mitte)

Im Restaurant N°5 im Steigenberger Hotel Am Kanzleramt kommt die Martinsgans, wahlweise Brust oder Keule, mit traditionellen Beilagen bis zur Weihnachtszeit als Hauptspeise auf den Tisch. Erhältlich auch als 3-Gang Menü mit Vorspeise oder Suppe für 41 Euro. Wer lieber zu Hause mit Freunden und Familie genießt, der holt sich die leckere Gans (oder Ente) to Go! Gänsebraten inklusive Beilagen für nur 99 Euro (auf Wunsch inklusive Flasche Wein) oder eine ganze Ente inklusive Beilagen für nur 59 Euro. Bitte mindestens 5 Tage im Voraus bestellen!

Kades (Potsdam)

Das Kades gilt als das Potsdamer Restaurant mit der weitesten Aussicht. Am Hang des Pfingstbergs kann man hier zumindest den Norden der Landeshauptstadt schön überblicken. Doch Inhaber Mario Kade hat sich vor allem mit seinem konsequenten Bekenntnis zur gut gemachten traditionellen Küche einen Namen erkocht. Gänse kommen schon vom 2. November und bis zum 23. Dezember 2018 in Gänze auf den Tisch – gefüllt mit märkischen Äpfeln, Backpflaumen, zarten Orangenspalten und Kräutern, begleitet von Klößen, Rotkraut und Grünkohl. Und die Fahrtkosten nach Potsdam hast du dank dieses Angebots gleich wieder drin: Von Dienstag bis Freitag gibt es zur Mittagszeit auf einen ganzen Braten zehn Prozent Rabatt.
mehr Infos zu Kades Restaurant am Pfingstberg

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Andrea Weinert (@andreaweinert) am Jan 14, 2018 um 4:45 PST

Hafenküche (Lichtenberg)

Das Restaurant an der Rummelsburger Bucht ist nicht nur im Sommer ein tolles Ausflugsziel. Wenn es für den Snack auf der Sonnenterrasse zu kalt ist, wird drinnen am Kamin geschlemmt. Am 11. November kannst du Plätze für das große Martinsgans-Essen reservieren. Danach ist das Lokal für Weihnachtsfeiern mit Entenbraten gern gebucht, ein Anruf beim Chefkoch hat aber schon die eine oder andere Ente zur Gans gemacht. Auch an den Weihnachtsfeiertagen kannst du dein Festtagsmenü mit dem Blick aufs Wasser in der Hafenküche genießen.
mehr Infos zur Hafenküche

XMAS Newsletter

Weitere Artikel zum Thema Essen + Trinken, Restaurants, Kultur + Events

Essen + Trinken | Restaurants

Top 10: Steak-Restaurants in Berlin

Das Geheimnis guter Steak-Restaurants? Ganz einfach: Top-Fleisch in bester Qualität. Ob es nun vom Sternekoch […]
Freizeit + Wellness | Kultur + Events | Liebe

Top 10: Events für Singles in Berlin

So groß die Zahl der einsamen Herzen ist, so vielfältig sind in Berlin die Möglichkeiten […]