Top-Liste

Top 10: Gänsebraten in Berlin

Top 10: Gänsebraten in Berlin
Egal ob du deinen Gänsebraten zuhause oder im Restaurant, fruchtig oder klassisch magst: In Berlin ist der Braten zu haben.
Es ist wieder Gänsebraten-Zeit! Wer am Festtag Angst vor verkohlten Gänsen und missratenen Füllungen hat, lässt wohl lieber Profis für sich kochen. Wo? Hier sind zehn Empfehlungen für Gänsebraten in Berlin, zum Genießen in festlicher Atmosphäre oder zum Mitnehmen.

Viktoria Luise (Schöneberg)

Es geht doch nichts über ein stilvolles Ambiente zum traditionellen Gänsebraten: Im Viktoria Luise bekommst du auf jeden Fall beides. Ab dem Martinstag stehen die begehrten Gänse mit Rot- oder Grünkohl, Klößen oder Kartoffeln wieder auf der Karte. Und auch nach Weihnachten bis weit in den Januar hinein hast du hier Gelegenheit, den Festtagsschmaus zu genießen. Wenn du die Viktoria-Luise-Gans in deinen eigenen vier Wänden auftischen willst, solltest du dir das drei Tage vorher überlegen. Doch auch einen Tag vorher kannst du noch Glück haben, ein knuspriges Modell zu ergattern. Einen Versuch ist es wert. Weniger Wagemutige reservieren zeitig: Plätze am Tisch oder die To-Go-Variante.
mehr Infos zum Viktoria Luise

Treptower Klause (Treptow)

Die Treptower Klause in einer entlegenen Ecke von Alt-Treptow ist noch ein ziemlicher Geheimtipp unter Berliner Gourmets. Dabei wird da richtig leckere gehobene Küche in lässiger Atmosphäre serviert. Am Martinstag veranstaltet das Restaurant traditionell ein großes Gänsebraten-Essen. Das ist zwar schon ausgebucht, doch zum Glück bleibt der Vogel bis Weihnachten auf der Karte. Ein Anruf zur Vorbestellung genügt und dich erwartet eine klassisch mit Zwiebeln und Früchten gefüllte Gans begleitet von Klößen, Rot- und Grünkohl. Das Besondere: In der Klause dürfen sich auch Veganer und Vegetarier über ein Festmahl freuen. Denn die werden mit einem Braten aus Seitan verwöhnt oder greifen auf die saisonale Wochenkarte zurück.
mehr Infos zur Treptower Klause

Jolesch (Kreuzberg)

Im Restaurant Jolesch kommt die Gans traditionell ab dem 11. November und bis zur Weihnachtszeit als Hauptspeise auf den Tisch. Wahlweise kannst du dir die knusprigen Weihnachtsvögel auch einfach nach Hause liefern lassen. Denn das österreichische Restaurant in Kreuzberg ist perfekt für alle, die lieber eine fertige Gans bestellen, als sich ewig lange mit Vorbereitungen zu plagen. Der Festschmaus ist vorgegart, wiegt etwa vier Kilo und reicht dank der mitgelieferten Beilagen für sechs Personen. Man muss allerdings mindestens drei Tage vorher anrufen, damit das Geflügel zur gewünschten Uhrzeit mit den Beilagen Rotkohl, Grünkohl, Kartoffelklößen, Apfelscheiben und Sauce ankommt.
mehr Infos zum Jolesch

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Jolesch (@restaurant_jolesch) am Jul 10, 2019 um 11:19 PDT

Jelänger Jelieber (Lichtenberg)

Im gemütlichen Jelänger Jelieber lässt es sich hervorragend auf Weihnachten zu schlemmen. Der Startschuss zur Gans-Saison fällt auch hier ganz klassisch am 11. November, an dem du eine halbe oder ganze Martinsgans genießen kannst. Die Beilagen sind traditionell: Rot- und Grünkohl und Klöße. Bis Weihnachten steht die Gans dann auch auf der Abendkarte. Wer zu Hause mit dem Gänsebraten von Jelänger Jelieber punkten möchte, sollte zwei Wochen im Voraus bestellen. An den Weihnachtsfeiertagen hat das Restaurant geöffnet, falls es daheim unterm Baum doch zu eng wird mit Familien und Freunden…
mehr Infos zum Jelänger Jelieber

Jules Verne (Charlottenburg)

Gans’n’Roses heißt es ab 11. November wieder im Restaurant Jules Verne in der Nähe des Savignyplatzes. Da kommt nach Vorbestellung Gänsekeule oder -brust auf den Tisch – mit den klassischen Beilagen Rotkohl, Grünkohl und Klößen. Sogar eine ganze Gans findet den Weg auf deinen Teller. Aber Achtung: Ohne Reservierungen läuft nichts! Abgesehen vom vorweihnachtlichen Geflügel stehen in dem gemütlichen Gastraum Spezialitäten aus Frankreich und Klassiker wie Schnitzel und Klopse auf der Karte.
mehr Infos zum Jules Verne

Spindler (Kreuzberg)

Das Spindler ist ein Ort, an dem man gern verweilt. Die Räume, in denen die Vorzüge der Gründerzeit deutlich zu erkenen sind, wirken mit warmen Holztönen und zeitlosen Designmöbeln zu jeder Jahreszeit einladend. Ab dem 8. November kommt hier die langsam geschmorte und knusprig gebratene Martinsgans auf die schönen Tische. Neben Rotkohl und Klößen trumpft das Spindler übrigens mit Rosenkohl auf und serviert die Gans wahlweise auch als Menü mit Butternuss-Kürbis-Suppe vorweg und Schokoladenfondant hinterher. Wer sich von diesem Genuss selbst überzeugen will, sollte rechtzeitig reservieren. Die Saison ist wie in jedem Jahr schneller vorbei, als man denkt: im Spindler am 20. November, um genau zu sein.
mehr Infos zum Spindler

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von S P I N D L E R Restaurant (@spindler.berlin) am Mai 8, 2019 um 2:17 PDT

Prater (Prenzlauer Berg)

Wer gerne das ganze Jahr lang einen Vogel auf dem Teller hat, ist im Prater richtig. Hier steht immer leckerer Entenbraten mit Apfel-Rotkohl auf der Karte. Passt ja auch zur Atmosphäre im ältesten Biergarten der Stadt mit seinem urig-hölzernen Restaurant, das neben Berliner Klassikern wie Königsberger Klopse auch noch Saisonales bietet nach Spargel kommen Pilze und nach den Pilzen endlich die Gänse. Bestellt werden darf der legendäre Gänsebraten vom 10. November bis Weihnachten. Ein ganzer Vogel mit Rot- und Grünkohl und Kartoffelklößen reicht für vier Personen. Dafür solltest du aber unbedingt vorbestellen!
mehr Infos zur Prater Gaststätte

Landhaus Hubertus (Frohnau)

Vermutlich kennst du das Landhaus Hubertus als beliebte Location für Hochzeiten, aber man kann auch ohne Großanlass in Frohnau bestens speisen. Idyllisch gelegen ist man hier unserer Zeit weit voraus: Schon ab dem 1. November kannst du im Restaurant deinen Heißhunger auf Gans stillen. Serviert wird das Prachtstück im Ganzen oder nur als Brust oder Keule, aber in jedem Fall mit Rot- und Grünkohl, Klößen und Orangenjus. Wie fast überall gilt auch im Landhaus Hubertus: Bitte drei Tage im Voraus reservieren. Heiligabend bleibt das Restaurant geschlossen, aber zeitige Vorbesteller können sich einen fertigen Vogel für daheim abholen – dafür bitte Lieblingsaufbewahrungsmittel mitbringen, um die Umwelt zu schonen.
mehr Infos zum Landhaus Hubertus

Châlet Suisse (Zehlendorf)

Unter Bäumen im Grunewald liegt ein kleines Haus im Schweizer Stil. Im Sommer lässt sich prima auf der Terrasse tafeln, im Herbst und Winter wird es im Innenraum mit Kamin heimelig. Am Sankt Martinstag lockt ein Gänsemenü Geflügefreunde ins Châlet Suisse. In der Zeit danach werden auf Vorbestellung ganze Gänse für vier bis zu sechs Personen mit Grün- und Rotkohl, Klößen und ganz viel Sauce in der Küche gezaubert. Wer keinen ganzen Vogel schafft, kann sonntags zum Brust- und Keulen-Essen vorbeischauen. Für Zuhause-Esser: Hier kannst du mit einem Vorlauf von drei bis vier Tagen einen Gänsebraten bestellen.
mehr Infos zum Châlet Suisse

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Châlet Suisse (@chalet_suisse_berlin) am Nov 20, 2019 um 8:07 PST

Schloss Café (Köpenick)

Hier schmeckt nicht nur der Gänsebraten, der Ausflug ins Schloss Café bietet auch was fürs Auge: Das Restaurant liegt mitten auf der Köpenicker Insel inklusive barockem Schloss und ist darum auch eine beliebte Event-Location. Ab dem 11. November und bis Weihnachten versorgt man dich hier mit knusprigen Gänsebraten, deftigen Kohl-Beilagen und natürlich: Klößen – allerdings nur von Freitag bis Sonntag und nur wenn keine Veranstaltungen stattfinden. Wer den Vogel persönlich abholt, darf ihn mitnehmen und daheim verspeisen. Eine Flasche Rotwein gibt es vom Chef dazu. Egal ob du vor Ort oder daheim essen möchtest: In jedem Fall vorher anrufen und reservieren!
mehr Infos zum Schlosscafé Köpenick

Weitere Artikel zum Thema