Werbefreies Berlin

Ist Berlin bald eine Stadt ohne Werbung?

Ist Berlin bald eine Stadt ohne Werbung?
Werbung ist bereits fester Bestandteil des Berliner Stadtbilds.
Werbung soll aus dem Stadtbild verschwinden. Das fordert die Initiative "Berlin Werbefrei" per Volksentscheid und hat einen entsprechenden Gesetzentwurf eingereicht. Ab sofort werden die Unterschriften gesammelt.

Es blinkt, flackert und leuchtet und ist meist nicht zu übersehen – großformatige Werbung in der ganzen Stadt. Ob an Bushaltestellen, Häuserfassaden oder Plakatwänden: Werbung im öffentlichen Raum nimmt immer mehr zu und verändert das Gesicht der Stadt. In Berlin soll sich das nun ändern: Nachdem sie mit dem Volksentscheid Fahrrad erfolgreich fast 90.000 Stimmen gesammelt haben, will der Verein Changing Cities nun für eine werbefreie Stadt kämpfen. Berlin Werbefrei heißt das Projekt, das Werbung im öffentlichen Raum verbieten will.

Mit einer Aktion am Moritzplatz startete am Dienstag, 16. Januar 2018, die Unterschriftensammlung zum Volksbegehren. Geplant war zwar schon vor vier Monaten mit der Unterschriftenaktion zu beginnen, doch Unklarheiten über die Zuständigkeit bei der Senatsverwaltung und fehlerhafte Kostenschätzungen sollen den Start verzögert haben. Laut der Initative hatten gestern in den ersten Stunden nach Unterschriftenstart bereits mehr als 100 Berliner und Berlinerinnen ihre Unterschrift abgegeben.

Initiative braucht zunächst 20.000 Unterschriften

Die Initiative muss in den nächsten sechs Monaten von mindestens 20.000 Einwohner unterstützt werden, damit es zu einem Volksbegehren kommt. Im nächsten Schritt müssen sieben Prozent der wahlberechtigten Hauptstädter ihre Unterschriften setzen, damit aus einem Volksbegehren ein einfaches Gesetz wird. Zu einem Volksentscheid würde es erst kommen, wenn das Volksbegehren zwar erfolgreich war, Landtag oder Abgeordnetenhaus aber die Gesetzesänderung verweigern. Der Volksentscheid läuft ab wie eine Wahl und soll der Initiative zeitgleich mit der Wahl des Europaparlaments 2019 stattfinden.

Die Initiative übt vor allem Kritik an der Politik, die die Ausbreitung von Werbeflächen auch noch unterstützen würde, um selbst damit Geld zu verdienen. Ende Juni reichte die Bürger-Initiative daher einen Gesetzentwurf zur Regulierung von Werbung in öffentlichen Einrichtungen und im öffentlichen Raum zur Kostenschätzung beim Senat ein. Das Ziel dabei: Außenwerbung verbieten.

Das Gesetz sieht aber auch Ausnahmen vor: Werbung für Veranstaltungen und gemeinnützige Zwecke sollen möglich sein. Auch Bars und andere Läden können weiterhin vor Ort für sich werben. Vielmehr soll es um riesige Werbebanner gehen, die den Blick auf die Stadt verstellen. Schließlich würden immer mehr Hauseigentümer ihre Hausfassaden als Werbefläche vermieten. Auch das Sponsoring an Schulen, Universitäten und öffentlichen Einrichtungen soll durch das Gesetz geregelt und transparent gemacht werden.

Als Vorbild für eine werbefreie Stadt gilt São Paulo. Die brasilianische Metropole hat 2007 dank des Clean City Law jegliche Werbung aus der Stadt verbannt. Und tatsächlich soll sich laut einer Umfrage die Lebensqualität durch das Gesetz spürbar verbessert haben. Aber auch Berlin ist bereits auf dem Weg dorthin: Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg hat bereits im Jahr 2014 sexistische Werbung auf bezirkseigenen Flächen verboten.

Moritzplatz, Moritzplatz, 10969 Berlin

Weitere Artikel zum Thema Freizeit + Wellness, Wohnen + Leben

Freizeit + Wellness | Shopping + Mode

Top 10: Outdoor-Shops in Berlin

Wer im Kämmerchen bleibt, den bestrafen schlechte Laune und Bauchspeck! Ob Trekking, Klettern, Reiten oder […]
Freizeit + Wellness | Kultur + Events

EU verschenkt 20.000 Interrail-Tickets

Diesen Sommer kannst du die Vielfalt Europas kennenlernen – und zwar umsonst! Die EU vergibt […]
Familie | Freizeit + Wellness | Sport

Hier werden Jugendliche zu Künstlern gemacht

Wir haben etwas Interessantes für gelangweilte Jugendliche aufgetan: Aus Kreuzberg kommt das kreative Projekt After […]