Oskar-Helene-Heim verkauft

Wieder Medizin im Krankenhaus

Das frühere Krankenhaus Oskar-Helene-Heim soll bebaut werden
Das frühere Krankenhaus Oskar-Helene-Heim soll bebaut werden
Nun ist auch ein Käufer für die ehemalige Klinik gefunden. Als letztes der drei großen Bauprojekte in Zehlendorf wird der Umbau des Oskar-Helene-Heims auf den Weg gebracht.

Die Clayallee in Dahlem bekommt bald drei Baustellen: Der Liegenschaftsfonds hat nun auch das ehemalige Klinikum Oskar-Helene-Heim an Investoren verkauft, die es zu einem „innovativen integrierten Medizin- und Gesundheitsstandort“ ausbauen wollen. Schräg gegenüber soll es bereits im Mai losgehen: auf dem Gelände des ehemaligen US-Hauptquartiers werden Villen und Büros gebaut. Auf der Truman-Plaza ist eine Luxussiedlung geplant, inklusive Läden und Arztpraxen. Das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf hat am Dienstag den städtebaulichen Vertrag mit Investor Stofanel unterschrieben; die Baugrube wartet schon auf den Beginn der Arbeiten.

„Der Weg für die Projekte ist geebnet“, freut sich der Steglitz-Zehlendorfer Stadtentwicklungsstadtrat Norbert Schmidt (CDU). Am Freitag werde die notarielle Beurkundung des Vertrags zur Truman-Plaza – zukünftig „Fünf Morgen Dahlem Urban Village“ genannt – erfolgen. Bauantrag und Genehmigung wären dann nur noch eine Frage der Zeit. Denn inzwischen hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung auch die Planreife für den ersten Bauabschnitt mit einem 1700 Quadratmeter großen Reichelt-Supermarkt, einem Biomarkt und einem sechsstöckigen medizinischen Zentrum an der Ecke Argentinische Allee erklärt.

Kritische Stimmen gegen die Großprojekte

Nicht alle Zehlendorfer sind darüber glücklich: Der Anwohnerverein „Papageiensiedlung“ sieht das Eilverfahren kritisch und lehnt die großen Handelsflächen als Bedrohung der kleinen Zehlendorfer Einzelhändler ab. Auch für den geplanten sechsstöckigen Turm kann man sich nicht erwärmen, der passe nicht nach Dahlem. Doch nun sind die Würfel gefallen.

Die ehemalige Orthopädieklinik Oskar-Helene-Heim wurde 1999 geschlossen. Künftig sollen dort wieder Mediziner arbeiten. Läuft alles nach Plan, entsteht zwischen Clay- und Argentinischer Allee ab Sommer ein neuer Gesundheitsstandort namens „eins – alles für die Gesundheit“. Das Konzept der OHA Projektentwicklungsgesellschaft um den Architekten Jürgen Kahl sieht für das 110.000 Quadratmeter große Gelände eine Privatklinik, rund 25 Facharztpraxen, ein Meridian-Spa-Wellnesszentrum und ein Hotel vor. 65 Millionen Euro sind für das Projekt eingeplant. Für weitere 55 Millionen Euro sollen 120 Wohnungen entstehen.

200 neue Wohnungen wird es bald auf dem 56.000 Quadratmeter großen Areal des US-Hauptquartiers geben. Die ehemalige amerikanische Kommandozentrale steht seit vielen Jahren leer und heißt inzwischen „The Metropolitan Gardens“. Hinter dem Namen stecken die Prinz von Preußen Grundbesitz AG aus Bonn und die Terraplan GmbH aus Nürnberg – beide haben sich darauf spezialisiert, Baudenkmäler in Wohnungen zu verwandeln. Nur das US-Konsulat, das sich in dem der Clayallee zugewandten Gebäudeteil befindet, bleibt bestehen.

Zwei Bauprojekte werden bereits im Internet präsentiert: www.themetropolitangardens.de, www.stofanel.com/de/TrumanPlaza.
Der Bürgerverein ist online unter www.papageiensiedlung.de.


Quelle: Der Tagesspiegel

Weitere Artikel zum Thema

Wohnen + Leben
Neue Ärzte für Zehlendorf
Das Areal des ehemaligen Oskar-Helene-Heims soll ebenso neu gestaltet werden wie die Truman Plaza und […]
Tiere | Freizeit + Wellness | Wohnen + Leben
Top 10: Tierpensionen in Berlin und Umgebung
Flugzeug, Krankenhaus oder Geschäftsessen sind nicht unbedingt die richtigen Orte für Hund, Katze und Maus. […]