• Dienstag, 27. Mai 2014

Bürgerentscheid zur Kolonie Oeynhausen

Keiner will für die Kleingärten verantwortlich sein

« »
  • Kolonie Oeynhausen Siegesfeier
    So sehen Sieger aus. Als sich am Sonntagabend in der Kolonie Oeynhausen der Erfolg abzeichnete, sangen Kleingärtner den Queen-Hit "We Are The Champions". Foto: Der Tagesspiegel - ©Cay Dobberke
  • Alban Becker, Vereinsvorsitzender in der Kleingartenkolonie Oeynhausen
    Erfolgreicher Wahlkämpfer. Alban Becker, Vereinsvorsitzender in der Kleingartenkolonie Oeynhausen, am Abend des Bürgerentscheids. Foto: Der Tagesspiegel - ©Cay Dobberke
  • Eingangsportal der Kleingartenkolonie Oeynhausen
    Lange Tradition. Wie das hölzerne Eingangsportal zeigt, gibt es die Kleingartenkolonie Oeynhausen seit 110 Jahren. Foto: Der Tagesspiegel - ©Cay Dobberke

Auch nach dem erfolgreichen Bürgerentscheid in Charlottenburg-Wilmersdorf sind die Lauben in der Kolonie Oeynhausen noch nicht gerettet. Der Investor kündigt einen Bauantrag für Wohnungen an und droht mit hohen Schadensersatzforderungen.

Der Bürgerentscheid in Charlottenburg-Wilmersdorf ist mit 77,06 Prozent Ja-Stimmen für die Erhaltung der Schmargendorfer Laubenkolonie Oeynhausen ein starkes Zeichen, die Kleingärtner feierten am Sonntag bis spätabends. Doch gerettet ist die seit Jahren bedrohte Kolonie noch nicht. Nun beginnt ein neues politisches Tauziehen auf Bezirks- und Landesebene. Es geht vor allem um den Schadensersatz, den die privaten Grundstückseigentümer fordern wollen, falls sie 700 geplante Wohnungen nicht bauen dürfen.

Baustadtrat Marc Schulte (SPD) sieht "den Ball beim Senat". Er schickte einen Brief an Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos, für SPD). Darin betont der Stadtrat, der Bezirk könne die Entschädigungskosten nicht allein tragen. Deren Höhe ist umstritten, Schultes Verwaltung schätzt die Summe auf bis zu 25 Millionen Euro. Eine Beteiligung am finanziellen Risiko hatte der Finanzsenator schon 2012 abgelehnt. Wegen des "eindeutigen Votums" bittet Schulte ihn nun "dringend", seine Haltung zu überdenken.

Die Finanzverwaltung verweist ans Parlament

Eine Sprecherin der Finanzverwaltung lehnte es ab, "persönliche Briefe über die Presse zu kommunizieren". Allzu persönlich ist das Schreiben aber gar nicht: Es steht auf der Webseite des Bezirks und ging in Kopie an den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sowie an den CDU-Landeschef, Vize-Bürgermeister und Innensenator Frank Henkel.

Die Finanzverwaltung sieht sich aber auch nicht als passenden Adressaten: "Grundsätzlich ist dies eine Angelegenheit, die an das Abgeordnetenhaus als Haushaltsgesetzgeber zu richten ist", hieß es. Außerdem müsse zunächst geklärt werden, dass "kein persönliches Fehlverhalten des Baustadtrats vorliegt". Gemeint ist eine Strafanzeige der Kleingärtner gegen Schulte wegen Urkundenunterdrückung und Betrug. Bei einer Akteneinsicht hatten sie einen unbekannten Vermerk des Stadtplanungsamts entdeckt, in dem ein Mitarbeiter nur mit 870.000 Euro Schadensersatz rechnete.

Viele Bezirkspolitiker fühlen sich im Stich gelassen von Abgeordnetenhaus und Senat. Allerdings hatte der Vize-Vorsitzende und Stadtentwicklungsexperte der Berliner CDU-Fraktion, Stefan Evers, bereits im März eine Unterstützung durch das Land gefordert, falls der Bürgerentscheid erfolgreich ist.

Grüne regen neues Gutachten an

In der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf hat es die rot-grüne Mehrheit bisher wegen der möglichen Entschädigungskosten abgelehnt, einen unterschriftsreifen Bebauungsplan zur Sicherung der Kolonie in Kraft zu setzen. Nun betont Grünen-Fraktionschefin Petra Vandrey, der Bürgerwille dürfe "nicht ignoriert werden". Handeln müsse der Senat, der die Flächen "wiederholt als hoch gesichert eingestuft" habe. Außerdem regte Vandrey ein neues Gutachten zum Schadensersatz an. Es gebe schon vier Gutachten zum Baurecht, doch seien diese widersprüchlich und teils veraltet; um die Entschädigungshöhe sei es nur am Rande gegangen.

Die bezirkliche SPD-Fraktion wollte am Montagabend beraten. Marlene Cieschinger (Linke) und Siegfried Schlosser (Piraten) forderten, den Bürgerwillen umzusetzen.

25 Millionen Euro oder nur ein Zehntel davon?

Härte zeigt die Eigentümerfirma Lorac, die zum US-Investor Lone Star gehört. 2008 hatte sie einen Großteil der Kolonie der Post abgekauft (es gibt im Süden auch einen ungefährdeten landeseigenen Teil). Die Lorac werde "zügig" die Baugenehmigung für ihr ganzes Gelände beantragen, kündigte Anwalt Bernhard Haaß an. Werde diese verweigert, verlange man "mindestens" 25 Millionen Euro. Ein früherer Kompromiss zur Teilbebauung sei von der BVV gekippt worden und durch den Bürgerentscheid "endgültig unmöglich". Der Entscheid werde Hoffnungen enttäuschen und der Glaubwürdigkeit der Politiker schaden, meint Haaß. Man könne Baurecht "nicht einfach aufheben".

Ortstermin mit Bezirksbürgermeister

Senator Müller tourt durch Pankow

Pankow
Am Sonntag hatte Christian Otto, Jurist und TU-Professor für Stadt- und Regionalplanung, die Entschädigungskosten nur auf eine bis höchstens 2,5 Millionen Euro geschätzt. Stadtrat Schulte zeigte sich darüber auf Nachfrage "mehr als überrascht", er werde Kontakt zu Otto aufnehmen. Die Kleingärtner sagen, eine Million Euro könnten sie selbst aufbringen.

Der Präsident des "Landesverbands Berlin der Gartenfreunde", Günter Landgraf, sieht in dem Bürgervotum und dem Volksentscheid zum Tempelhofer Feld "ein Beispiel dafür, dass die Menschen heute eine andere Einstellung zum Stadtgrün haben". Es sei "nicht ausgeschlossen", dass künftig weitere bedrohte Kolonien auf Bürgerentscheide setzen. Stadtweit seien mindestens 84 nur bis zum Jahr 2020 gesichert.

Kleingartenkolonie Oeynhausen

Friedrichshaller Straße 3
14199 Berlin

Zum Eintrag

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: Der Tagesspiegel
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Wohnen & Leben"

TOP-LISTEN

Top 10: Naturbadestellen in Berlin

Top 10: Naturbadestellen in Berlin

Große und kleine Wasserratten müssen für den Badespaß in Berlin nicht … mehr Berlin

Durch den Kiez

Marlene von Steenvag: "Nur Kurven haben reicht nicht."

Marlene von Steenvag: "Nur Kurven haben reicht nicht."

Auf der Bühne eine Diva, privat super sympathisch: Wir sind im Kiez … mehr Prenzlauer Berg

Wohnen & Leben

Alle raus: Die Masche mit den verwahrlosten Häusern

Alle raus: Die Masche mit den verwahrlosten Häusern

Extremes Mietermobbing – was hat das für Gründe? Die menschenunwürdige … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Sex mit jüngeren Männern – Unsere Singlekolumne #50

Sex mit jüngeren Männern – Unsere Singlekolumne #50

Neugier trifft Ego: Mascha macht sich mal wieder Gedanken über Männer. … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Videos von Dashcams als Beweismittel zulässig

Videos von Dashcams als Beweismittel zulässig

Die kleinen Auto-Minikameras, die ständig das Straßengeschehen filmen, … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Top 10: Strandbäder in Berlin

Top 10: Strandbäder in Berlin

Du willst bei strahlendem Sonnenschein eine erfrischende Abkühlung … mehr Berlin

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen