• Freitag, 05. April 2013
  • von Sandra Prophet

Berliner Kiez-Geschichte

Die Künstlerkolonie in Wilmersdorf

  • Künstlerkolonie Wilmersdorf
    Innenhöfe wie Parks und viel Licht: Die Künstlerkolonie bot Berlins armen Künstlern bezahlbares und hochwertiges Wohnen im Grünen. Foto: Wikipedia - ©Rhetorik-Netz/ CC BY-SA 3.0

Ein städtebaulicher Gegenentwurf zu den Berliner Wohnverhältnissen der 1920er Jahre sollte die Künstlerkolonie in der Wilmersdorfer Gartenstadt werden. Viel zu hohe Mieten, unbezahlbare Luxuswohnungen und fehlender sozialer Wohnungbau machten schon vor 90 Jahren das Wohnen in Berlin zum Problem.  Ein Vortrag des Nachbarschaftsvereins Rüdi.net, gehalten von Peter Starmann, informierte über die Geschichte und städtebaulichen Besonderheiten des Areals.

Bezahlbares Wohnen im Grünen ermöglichen, den Gegensatz zwischen Stadt und Land aufheben: Die Macher der Gartenstadt am Südwestkorso rund um den Rüdesheimer Platz gingen mit großen Zielen an die Arbeit. Bepflanzte Vorgärten und parkähnliche Innenhöfe sollten den Städtern naturnahes Leben ermöglichen - mit guter Anbindung an die Innenstadt. Viel Grün, viel Licht - die Gartenstadt bildete ein starkes Kontrastprogramm zu den dunklen Hinterhöfen und Mietskasernen, für die Berlin auch berühmt ist.

Ein Gegenentwurf zur Neuen Sachlichkeit und zum Bauhaus mit seiner kühlen und funktionalen Schlichtheit sollte entstehen, erklärte Starmann. So entwickelten die Planer und Architekten um das Architektenduo Ernst und Günther Paulus ein städtebauliches Konzept, das stark vom Expressionismus beeinflusst wurde.

Der Expressionismus war eine der prägenden Formensprachen in den 1920er Jahren. "Wer den Stummfilmklassiker "Das Kabinett des Dr. Cagliari" kennt, mit seiner grotesken Stadtkulisse und einer Welt, die aus den Fugen geraten ist, hat eine Vorstellung davon, wie eine expressionistische Stadt aussehen könnte", sagt Peter Starmann. Doch da die Architektur außerhalb des Theaters immer an die Realität gebunden ist, könne es eine rein expressionistische Bauweise gar nicht geben. Und auch die Künstlerkolonie macht nur ein paar wenige Gestaltungsprinzipien sichtbar, wie etwa Ornamente aus Backstein, die die Dynamik der Zeit, ihre Heftigkeit und ihre Spannung zum Ausdruck bringen sollten.

Guter, bezahlbarer Wohnraum für Berlins arme Künstler

Die Künstlerkolonie war ein Teil der Gartenstadt am Südwestkorso. Sie sollte Berlins armen Künstlern günstigen sozialen Wohnraum bieten und ihnen gleichzeitig eine gute Wohnqualität ermöglichen. Klaus Kinski lebte hier zur Untermiete bei Schauspieler Eduard Matzik, Ernst Busch, Walter Zadek, Erich Weinert, Hedda Zinner, Steffie Spira und Verleger Franz Cornelsen sind nur einige der vielen namhaften Künstler, Schauspieler, Journalisten und Schriftsteller, die im Kiez zuhause waren.

"Morgens früh gingen wir in die "Meierei", kauften Milch und Brötchen, und ich musste immer lachen, weil Alfred Kantorowicz und Max Schroeder immer in ihren Morgenröcken kamen. Die da verkauften, fielen aus allen Wolken. Also, so etwas konnte natürlich nur in der Künstlerkolonie passieren. Sonst gab es sowas überhaupt nicht, sowas "Verkommenes". Uns störte das eigentlich nicht", zitiert der Starmann die Schauspielerin Steffie Spira. Die "KüKo" bot ihren Bewohnern einiges an Spielraum und persönlicher Freiheit. "Im Parterre waren die Fenster ganz weit auf, und ein großer Flügel stand dort, und es spielte der später bekannte, sehr gute Pianist Franz Osborn und begleitete Ernst Busch. Und die Stimme von Busch hallte über den Platz, und es war wunderschön", zitiert der Referent die Schauspielerin weiter.

Mit den Nazis kam das Ende

Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten war es damit vorbei. Die Künstlerkolonie war als Heimat vor allem linker Intellektueller und Künstler als "roter Block" verschrien - inmitten eines Umfeldes, das vorwiegend national-konservativ und nationalsozialistisch geprägt war.

In den Morgenstunden des 15. März 1933 stürmten SA-Schergen die Häuser, durchsuchten die Wohnungen, beschlagnahmten mehrere Lastwagen voller Material und verhafteten zahlreiche Bewohner. Literatur, die den SA-Männern "bolschewistisch" erschien, wurde auf dem Laubenheimer Platz (heute Ludwig-Barnay-Platz) verbrannt. Infolge der Razzia verließen viele Bewohner, darunter auch Steffie Spira, Nazi-Deutschland in Richtung Frankreich, Schweiz oder USA. Andere schlossen sich trotz der Gefahren dem Widerstand an oder versteckten, wie die Widerstandskämpferin Helene Jacobs, politisch Verfolgte oder Juden in ihren Wohnungen. Seit den 1980er Jahren erinnern Gedenktafeln an den Häusern und ein Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus an das einstige Leben in der Kolonie und das Engagement ihrer Bewohner.

Heute gammelt die historische Bausubstanz der Künstlerkolonie vor sich hin. Seit 1990 steht das Ensemble unter Denkmalschutz. Nachdem einer der Blocks saniert wurde, wurde das Ensemble an die Deutsche Annington verkauft. Seitdem ist nichts mehr passiert. Gut für die Mieten der Bewohner, schlecht für das historische Erbe. Auch unter dem Zuhörenden des Vortags wird Kritik an dieser Vernachlässigung laut. Dennoch bleibt zu hoffen, dass die Künstlerkolonie nicht doch eines Tages das Schicksal ereilt, zu Luxuswohnraum für Besserverdienende zu werden.

Adresse

Ludwig-Barnay-Platz
14197 Berlin

Entdecke deinen Kiez mit unserer Karte! aufklappen

 
Quelle: QIEZ
Möchten Sie einen Beitrag schreiben oder eine Bewertung vornehmen?
Weitere Artikel zum Thema "Wohnen & Leben"

Wohnen & Leben

Darum ist der Teutekiez am schönsten

Darum ist der Teutekiez am schönsten

Oderberger Straße, Kastanienallee und Weinbergspark kennt doch eigentlich … mehr Mitte, Prenzlauer Berg

Grünes Berlin

Diese Insel ist noch lange nicht out!

Diese Insel ist noch lange nicht out!

Die Pfaueninsel hat Besucher verloren. Viele Besucher. Wir konnten uns … mehr Zehlendorf

Wohnen & Leben

Geniale Arbeitserfahrungen im Ausland

Geniale Arbeitserfahrungen im Ausland

Jeden Tag werden zwei Start-ups in Berlin gegründet. Damit du die … mehr Berlin

TOP-LISTEN

Urban Gardening in Berlin

Urban Gardening in Berlin

Mit den ersten Sonnenstrahlen startet endlich die Gartensaison. Auch wer … mehr Berlin

Wohnen & Leben

Sex-Boxen und Dixis statt Sperrbezirk: ein Anfang?

Sex-Boxen und Dixis statt Sperrbezirk: ein Anfang?

Der Senat will keinen Sperrbezirk, der Bezirksbürgermeister Stephan von … mehr Schöneberg

Wohnen & Leben

Darum ist es in der Rosenthaler Vorstadt am schönsten

Darum ist es in der Rosenthaler Vorstadt am schönsten

Wenn wir von unserem Lieblingskiez erzählen, der den historischen Namen … mehr Mitte

Artikel versenden

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. name@xyz.de).
Mehrere Empfänger werden durch Kommata getrennt.

* Pflichtfelder

Hast Du bereits ein QIEZ-Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

ODER
Falls Sie sich mit Ihrem Facebook-Konto auf Qiez.de registriert haben, klicken Sie auf den nebenstehenden Button, um sich mit Ihrem Facebook-Konto anzumelden.

Passwort zurücksetzen